Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wer folgt diesem Beispiel?

Coronavirus: Grenzen dicht! Erstes Land in Europa lässt nur noch Staatsbürger rein

Das erste Land in Europa hat nun wegen der schwierigen Lage rund um die Corona-Mutationen seine Grenzen geschlossen.
+
Das erste Land in Europa hat nun wegen der schwierigen Lage rund um die Corona-Mutationen seine Grenzen geschlossen.

Die Corona-Mutationen bereiten den Regierungen Europas weiter ernsthafte Sorgen. Das erste Land schloss nun seine Grenzen – nur noch Staatsbürger dürfen einreisen.

Trotz Lockdown-Beschränkungen, vielen weiteren Maßnahmen sowie dem weltweiten Impfstart hat der Coronavirus viele Länder noch fest im Griff. Vor allem wegen der aufgekommen Mutationen ist der Virus unberechenbarer und scheint sich bisherigen Statistiken zufolge auch schneller zu verbreiten. Seit einiger Zeit werden daher neue Maßnahmen besprochen, die vor allem auf den internationalen Reiseverkehr abzielen, um zu verhindern, dass neue Mutationen unbemerkt eingeschleppt werden. Und da es immer noch viel zu viele Menschen gibt, die die bisherigen Verbote schamlos umgehen, sollen diese neuen Verordnungen auch strenger umgesetzt werden. Ein warnendes Beispiel: Urlauber in Österreich, die sich einer dreisten Masche bedienen, um das Beherbergungsverbot zu umgehen*. Nun schloss das erste Land in Europa rigoros seine Grenzen. Werden weitere folgen? Aktuellsten Informationen zufolge, die auf einem durchgesickerten Entwurf basieren, will Merkel auch Einreiseverbote für Deutschland – und das könnte rasend schnell gehen.

Lesen Sie auch: Influencerinnen fordern Touristen trotz Corona auf, nach Bali zu kommen – jetzt wurden sie abgeschoben.

Coronavirus: Sorge vor Mutationen und weiterer Ausbreitung – Finnland macht zu

Die Corona-Mutationen aus Großbritannien, Brasilien und Südafrika sorgten auch beim letzten EU-Gipfel für den meisten Gesprächsstoff. Man entschied sich zwar, unnötige Reisen einzuschränken, aber Grenzschließungen wollte man nicht, so berichtet reisetopia.de. Daran hält sich jedoch nicht jeder, wie Finnland nun zeigte: Während zum Beispiel Belgien jegliche touristischen Reisen verbietet, machte Finnland seine Grenzen nun komplett dicht – und ist damit seit der zweiten Welle das erste Land in Europa. Die Maßnahme ist bereits wirksam – in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch trat sie offiziell in Kraft.

Einreisen dürfen nur noch finnische Staatsbürger. Die Maßnahme gilt zunächst bis zum 25. Februar. Ausnahmen gelten nur für Arbeitskräfte und Menschen, die aus triftigen familiären Gründen reisen müssen. Per Gesetz haben finnische Staatsbürger zwar grundsätzlich die Möglichkeit, einzureisen, das finnische Außenministerium rät jedoch sehr dringend von Reisen ab, vor allem vor Großbritannien, Irland und Südafrika wird gewarnt.

Auch interessant: Reisen ohne Beschränkungen für Corona-Geimpfte: Erste Länder in Europa erlauben Einreise ohne Quarantäne.

Geschlossene Grenzen in der Corona-Krise – ein Einzelfall?

Ob weitere Länder Europas dem Beispiel Finnlands folgen, ist derzeit schwer absehbar. Gut möglich ist es aber allemal. Schon jetzt gibt es verschiedene Maßnahmen, die das Einreisen in Länder stark regulieren, allen voran die verpflichtende 14-tägige Quarantäne. Das erschwert derzeit unter anderem die Urlaubssituation für Skifahrer. Ob es reichen wird? Ein Frage, die abschließend nur die Zeit beantworten kann. (fh) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Urlaubsparadies reagiert auf verschärfte Regeln für Reiserückkehrer – und lockt mit kostenlosen Antigen-Tests.

Diese sechs Fehler sollten Sie als Winter-Camper vermeiden

Camping-Idyll
Wohnwagen im Schnee auf einem Campingplatz bei Berchtesgaden - im Hintergrund erhebt sich der Watzmann. Foto: Georg Göbel/dpa/dpa-tmn © Georg Göbel
Winterurlaub im Sauerland
Vom Campingplatz direkt auf die Piste: Wintercamper im Sauerland. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn © Julian Stratenschulte
Im Schneegestöber
Wintercampen will gelernt sein: Bei Schnee und widrigen Bedingungen kommt es besonders darauf an, dass Wohnmobil und Caravan gut in Schuss sind. Foto: Ingo Wagner/dpa/dpa-tmn © Ingo Wagner
Winter-Camper
Weiße Pracht und Sonnenschein: Wintercamper auf einem Campingplatz bei Brunnen im Landkreis Ostallgäu. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn © Karl-Josef Hildenbrand

Kommentare