Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Pandemie

Weiteres Urlaubsparadies will ab Mai wieder Touristen begrüßen

Hotel-Urlauber halten sich bei Sonnenuntergang an einem Strand auf Tahiti auf.
+
Urlaub in der Südsee – bald könnte es wieder möglich sein.

Ein Urlaubsparadies in der Südsee will schon bald wieder für Touristen öffnen. Konkrete Regelungen für die Einreise müssen allerdings noch festgelegt werden.

Urlaubsparadiese wie Bali oder die Seychellen sind stark vom Tourismus abhängig – kein Wunder, das hier rege an Konzepten gearbeitet wird, um Urlauber bald wieder ins Land zu holen. Auf die Seychellen dürfen Reisende seit Ende März sogar wieder ohne Quarantäne, aber mit einem negativen PCR-Test ins Land. Nun will auch ein anderes Urlaubsparadies wieder mitmischen: Tahiti plant als erstes Land in Ozeanien eine Öffnung für Touristen.

Urlaub 2021 trotz Corona: Tahiti öffnet bald wieder Pforten für Touristen

Tahiti gehört zu Französisch-Polynesien und befindet sich in der Südsee. Die Inseln dort sind bekannt für ihre Bungalows, die im Wasser errichtet sind und versprühen einen luxuriösen Flair. Diesen sollen ab dem 1. Mai auch endlich wieder Touristen genießen können, wie es auf der Webseite des Tourismusverbandes heißt. Wie die Einreise für Urlauber aber konkret aussehen soll – zum Beispiel, ob es Lockerungen geben wird – ist noch nicht geklärt. In den kommenden Tagen soll dafür ein Konzept erarbeitet werden. Bis dahin werden die bisherigen Regeln gelten.

Auch interessant: Test- und Quarantänepflicht: Die Einreise-Regeln für Deutschland im Überblick.

Tahiti-Reise: Aktuelle EInreise-Regeln für Französisch-Polynesien

Für die Einreise nach Französisch-Polynesien braucht es einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist, wie das Auswärtige Amt informiert. Außerdem braucht es eine Selbsterklärung zur Symptomfreiheit sowie eine Krankenversicherung oder eine Kostenübernahmezusage für eine Covid-19-Erkrankung. Reisende müssen zusätzlich eine Online-Registrierung durchführen, bei der die Reise- und Aufenthaltsdaten angegeben werden – das sogenannte ETIS (Electronic Travel Information System). Nach der Einreise erhalten Betroffene einen Testkit für einen Corona-Selbsttest, der vier Tage nach der Einreise vorgenommen werden soll.

Laut einer Mitteilung des Fremdenverkehrsamts von Französisch-Polynesien zählt das Überseegebiet aktuell weniger als 20 neue Corona-Fälle pro Woche (Stand: 7. April). Dennoch stuft das Auswärtige Amt es weiterhin als Corona-Risikogebiet ein. (fk) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: Einreise ohne Quarantäne: Diese Länder bieten bereits Reise-Freiheiten für Corona-Geimpfte.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Kommentare