Reisen mit Rücksicht

Deutscher Reiseverband rät von Elefantentourismus ab

+
Elefanten sollen in einigen Ländern Touristen anlocken. Sie treten dort etwa in Shows auf oder tragen die Gäste auf dem Rücken. Einer artgerechten Haltung entspricht dies nicht. Foto: Stephen Morrison

Elefanten gelten als gutmütige Dickhäuter. Daher ziehen sie in einigen Ländern auch Urlauber an. Die Branche weiß das zu nutzen und spannt die Tiere für touristische Zwecke ein. Artgerecht ist dies nur in seltenen Fällen.

Berlin (dpa/tmn) - Auf einem Elefanten reiten oder ein Elefantenwaisenhaus besuchen? Solche Angebote sind laut dem Deutschen Reiseverband (DRV) problematisch.

Die Haltung von touristisch genutzten Elefanten sei "in fast allen Fällen nicht artgerecht", heißt es in einem Informationspapier. Tierschutzorganisationen wie Pro Wildlife sprechen schlicht von Tierquälerei und fordern schon lange, jede Form von Elefantentourismus zu verbieten.

In Asien und Afrika sind Elefanten häufig Teil religiöser und kultureller Zeremonien. Solche Veranstaltungen sind oft auch eine spannende Erfahrung für Touristen. Reiseveranstalter sollten allerdings auf Angebote verzichten, die eigens zur Unterhaltung von Touristen inszeniert werden, rät der DRV. Es kommt immer wieder vor, dass Touristen bei Elefantenshows oder Ausflügen von den Tieren verletzt oder sogar getötet werden.

Mitteilung des Deutschen Reiseverbands

Zurück zur Übersicht: Reise

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser