+++ Eilmeldung +++

Starkregen und Hagel

DWD warnt vor starkem Gewitter: Lage beruhigt sich 

DWD warnt vor starkem Gewitter: Lage beruhigt sich 

Flug-Mythos

Dicke Füße nach langen Flügen: Einbildung oder Gefahr?

+
Bei einem Flug leiden die Beine. Foto: Christian Charisius/dpa

Auf langen Flügen sollen sich Passagiere bewegen. Sonst schwellen die Beine an. Doch die meisten hören nicht darauf und schauen sich lieber ganz faul die neusten Filmen an. Ist das ein Fehler?

Berlin (dpa/tmn) - Nach Stunden über den Wolken setzt das Flugzeug endlich zur Landung an - doch beim Versuch die aus Bequemlichkeit ausgezogenen Schuhe wieder zuzuschnüren, stellt man fest: Das hat vorher irgendwie besser gepasst. Schwellen Füße und Waden im Flugzeug wirklich an?

Ja, möglich ist das. "Ab einer Flugzeit von vier Stunden kann es zu einer Beinschwellung kommen", erklärt Rupert Bauersachs von der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (Gefäßmedizin). Die Schwellung an sich ist erst einmal harmlos und bildet sich nach dem Flug normalerweise wieder zurück. Vorbeugen kann man schon mit leichten Kompressionsstrümpfen. Wer in einer höheren Klasse fliegt, kann natürlich auch die Füße hochlegen.

Kritischer, aber auch deutlich seltener ist eine Thrombose. Durch die dünne und trockene Luft im Flugzeug, den Bewegungsmangel und die abgeknickten Knie werde das Blut dicker und könne sich stauen, sagt Bauersachs.

Frauen hätten grundsätzlich ein höheres Risiko als Männer, auch die Einnahme der Pille erhöhe die Gefahr. Damit kein Gerinnsel entsteht, sollten Fluggäste mit ihren Füßen wippen, die Wadenmuskeln anspannen, Schlaftabletten, zu viel Kaffee und Alkohol vermeiden und immer mal wieder den Gang auf- und abgehen.

Hält die Schwellung an und spürt man nach dem Flug zunehmende Schmerzen, die einem Muskelkater ähneln, sollte man einen Arzt aufsuchen. Personen, die schon einmal selbst eine Thrombose oder einen Fall in der Familie hatten, empfiehlt Bauersachs vor der Reise eine ärztliche Beratung.

Zurück zur Übersicht: Reise

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser