Nebenkosten: Diese Airlines kassieren ab

+
Ryanair verlangt die höchsten Flugnebenkosten. Aber auch bei anderen Airlines bleibt nicht jeder vermeintliche Billigflug auch ein Schnäppchen.

Wie billig sind eigentlich Billigflüge? Der ADAC hat in einem Test die Flugnebenkosten von 13 Airlines verglichen. Fazit: Die Spannen sind riesig und Ryanair schneidet schlecht ab.

Billige Flüge aus dem Internet können schnell richtig teuer werden. Denn neben zusätzlichen Steuern und Zuschlägen können allein Gepäck, Sitzplatzreservierung oder Bearbeitungsgebühren leicht noch einmal die gleiche Summe wie das Ticket ausmachen. Das zeigt eine Untersuchung des ADAC, der die Nebenkosten von 13 Fluggesellschaften bei Online-Buchung eines Hin- und Rückfluges innerhalb Europas überprüft hat. Dabei wurden zwei Reisetypen zugrunde gelegt.

Reisetyp eins: Zum einen der klassische Urlaubsreisende mit 24 Kilo Reisekoffer, Online-Check-In, Sitzplatzreservierung und Zahlung mit Kreditkarte. Bei Ryanair schlägt diese Konstellation bei Hin- und Rückflug mit sage und schreibe 270 Euro zu Buche. Bei Turkish Airlines gibt es das Ganze schon für 15 Euro.

Der zweite Reisetyp: Gepäck von 15 Kilo, Check-In am Schalter ohne Sitzplatzreservierung sowie Zahlung mit Kreditkarte. Auch für diesen Reisenden wird es bei Ryanair mit 80 Euro hin und zurück am teuersten. Air France und British Airways dagegen nehmen ihn ohne irgendwelche Zusatzkosten mit.

Das sind die sichersten Fluglinien der Welt

Das sind die sichersten Fluglinien der Welt

Was man wissen sollte: Ryanair und easyJet sind die einzigen, die für die bloße Mitnahme eines Koffers prinzipiell Geld nehmen. Abhängig vom Gewicht und davon, ob am Schalter oder online gebucht wird, berappt die Kundschaft zwischen 30 und 90 Euro für Hin- und Rückflug.

Details zu den Zusatzkosten der einzelnen Airlines und zum Test lesen Sie bei adac.de nach.

Bei Air France wiederum sind Koffer bis 23 Kilo völlig kostenlos, danach aber wird es richtig teuer mit einem Pauschalaufschlag von 200 Euro für hin und zurück. Tipp: Wer mehr mitnehmen will als 23 Kilo, packt den Rest einfach ins Handgepäck. Das darf bei Air France bis zu 12 Kilo schwer sein. „Besonders bei den Billigfliegern müssen Verbraucher genau aufpassen und hinterfragen, weil vermeintlich günstige Ticket-Angebote am Ende sehr teuer werden können. Vor allem das Reisegepäck sorgt leider immer wieder für unangenehme Überraschungen“, sagt Max Stich, ADAC-Vizepräsident für Tourismus.

pm

Zurück zur Übersicht: Reise

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser