Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Blutsee in Japan zieht Touristen magisch an

"Die Bluthölle": Hier wurden einst Menschen gefoltert

Im Blutsee von Beppu ist es viel zu heiß zum Baden. Schnappschüsse gehen allerdings immer.
+
Im Blutsee von Beppu ist es viel zu heiß zum Baden. Schnappschüsse gehen allerdings immer.

Dieser See sorgt in Japan für Furore. Er nennt sich "Bluthölle". Legenden zufolge wurden hier sogar Menschen gefoltert. Heute ist er eine Touristenattraktion.

Woher kommt die rote Farbe? Und wurden hier wirklich einst Menschen gefoltert? Diese Fragen treiben sicherlich viele um, die in die japanische Stadt Beppu kommen, um dessen größte touristische Attraktion zu bestaunen.

Naturphänomen: Ein Blutsee wird zum Touri-Spot

"Die Bluthölle" – so nennt sich der heiß dampfende und rot gefärbte See inmitten der Stadt. Dennoch strömen laut der Reise-Webseite "Travelbook" jedes Jahr bis zu zwölf Millionen Touristen zum Blutteich, um einen Schnappschuss von diesem einzigartigen Naturerlebnis zu schießen.

Daher hat der See seine Farbe - und seinen Namen

Angeblich soll der Boden des Teichs sehr eisenhaltig sein – und das Wasser deshalb so blutrot färben. Die Dampfsäulen entstehen ebenfalls durch eine geothermische Aktivität des Sees: Durch viele Öffnung im Boden schießt kochend heißes Wasser.

Blutsee nützt Bewohnern auf ungewöhnliche Weise

Dadurch entstünden Thermalquellen – doch das Wasser ist mit 78 Grad leider viel zu heiß, um darin baden zu können. Die Einwohner Beppus nutzen allerdings die heiße Quelle, um darin Eier zu garen und sie als sogenannt "Onsen-Eier" am Straßenrand an die Touristen zu verkaufen. Damit profitieren die Einwohner wenigstens etwas von ihrer "Bluthölle".

Von Jasmin Pospiech

Kommentare