La dolce Vita - Einmal Rom besuchen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Rom - "La dolce vita" ist nicht nur der Titel des berühmten Films von Frederico Fellini, sondern ist auch Programm für den immer noch anhaltenden Besucherstrom aus aller Welt.

Als würde Anita Ekberg in wallender Abendrobe jeden Augenblick mit Marcello Mastroianni den Fluten des Trevi Brunnens im Herzen Roms entsteigen: so präsentiert sich der 1762 fertiggestellte Brunnen all abendlich im schummerigen Licht der künstlichen Beleuchtung vor zahlreichen Touristen aus aller Welt.

Ob pauschal beim örtlichen Reiseveranstalter gebucht oder mit Flug, Unterkunft und Transfer auf eigene Faust im Internet recherchiert, Rom ist von überall in kurzen Wegen leicht zu erreichen, aber vor Ort müssen die meist antiken Sehenswürdigkeiten dennoch mit etwas Kondition auf Schusters Rappen erlaufen werden. Insbesondere der Besuch des Vatikans, des Peter-Doms und der Sixtinischen Kapelle erfordert jede Menge Geduld in der oftmals mehreren hundert Meter langen Schlange, die sich dort täglich bildet. Doch nicht nur die weltberühmten Sehenswürdigkeiten Roms wie das Kolosseum, die Spanische Treppe, das Forum Romanum, das Pantheon, der Vatikan und eben der eingangs erwähnte Fontana di Trevi sind Gründe für eine Rom Reise, auch die kleinen Entdeckungen am Wegesrand und das sprichwörtliche „süße Leben“ machen Rom zur Premium Destination und sei es nur für wenige Tage. Als Alternativ Tipp gilt immer noch das volkstümliche Trastevere , jener Stadtteil jenseits des Tibers mit seinen Boutiquen, Restaurants und bekannten und weniger bekannten Künstlern, Autoren und Bohe`mes.

Hier ist „la dolce vita“ am ehesten zu spüren, wie auch die Zeit für einige Momente innezuhalten scheint.

Und dennoch pulsiert das moderne Leben an jeder Ecke, auf Straßen und Plätzen die mit jedem Schritt „Geschichtliches“ entdecken lassen, sofern man die Augen dafür öffnet. Zu den klassischen Flaniermeilen gehören eher die Via Veneto mit ihren Platanen und Palmen, Designerläden, Banken, Luxusherbergen und Restaurants und die lebhafteste Einkaufsstraße, die Via del Corso die sich bis zur Piazza del Parlamento zieht, vorbei an Edelboutiquen, Kirchen und Palästen des Renaissance- und Barockzeitalters. Um sich eine Pause zu gönnen gilt auch hier, sich nur um einige Meter links und rechts in die zahlreichen Gassen zu verirren, um in aller Ruhe einen Espresso zu genießen, oftmals in Gegenwart aktueller römischer Politiker und Geistlicher, deren Leibwächter diskret an den gepanzerten Karossen warten.

Voller Lebensfreude, bunt und laut empfängt der Campo dei Fiori, der wohl berühmteste römische Lebensmittelmarkt an jedem Vormittag seine Besucher. Kaum das der Markt schließt, öffnen sich die Bars und Restaurants und das Leben pulsiert hier bis in die späten Abendstunden. Auf dem Weg zum Campo dei Fiori lassen sich von der Stadtmitte kommend gut die Piazza Navona, viele sagen dies sei der schönste Platz der Stadt mit seinen imposanten Brunnen und Fassaden und der Besuch des Pantheon gut mit einbinden. Ein Besuch Roms auf den Spuren von Fellini lohnt sich – mit der entsprechenden Ausdauer und nicht zu vergessen, mit viel Muße für „La dolce vita“.

Pressemitteilung atb-thiry - werbedesign & fotografie

Zurück zur Übersicht: Reise

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser