Ich war einmal ...

+
Im Bett mit Honecker: Eine alte DDR-Regierungsmaschine in Holland ist nun ein Luxushotel.

Neben normalen Betten, gibt‘s vor Ort auch gleich eine Gute-Nacht-Geschichte dazu. Ob früher einmal Gefängnis, Bank, Fabrik oder Honeckers Flugzeug heute sind es ganz besondere Hotels.

SCHWEDISCHE GARDINEN

Ein Gefängnis in Stockholm
Die Zellentüren sind Originale, auch die langen Flure haben noch die Atmosphäre eines Gefängnisses. Umsonst wohnt hier aber längst keiner mehr, wohl aber freiwillig. Denn hinter den früheren „schwedischen Gardinen“ von Stockholm verbergen sich inzwischen ein Hotel und eine Jugendherberge. 1975 zogen die letzten Häftlinge aus dem Gefängnis auf der Stadtteilinsel Langholmen im Westen von Stockholm aus. Jetzt sind hier Reisende zu Gast im Knast. Die Einrichtung in der ehemaligen Zelle ist karg– ein Etagenbett, ein Stuhl, ein Spiegel – das war’s. Üppig dafür ist das Frühstück im dazugehörigen Restaurant Wärdhus, der ehemaigen Wohnung des Gefängnisaufsehers. Zu dem Komplex in grüner Umgebung gehören außerdem ein Pub, ein Gefängnismuseum und ein Hotelshop, in dem es als Souvenirs – wie originell! – schwarz-weiß-gestreifte T-Shirts oder Schlüsselanhänger in Form von Fußketten gibt. Ü/F ab 116 Euro Tel. 0046/8/720 85 00 www.langholmen.com

EAU DE COLOGNE

Wohnen im Wasserturm
Einst war das 130 Jahre alte Gebäude in der City von Köln der größte Wasserturm Europas. Heute steht das Eau de Cologne in Flakons auf der Badezimmer- Anrichte oder fließt aus stylischen Duschköpfen. 88 Zimmer hat das Hotel Im Wasserturm und eine Bar auf der Dachterrasse mit spektakulärem Blick auf die Domstadt. Auch dort geht es natürlich noch recht flüssig zu. ab 215 Euro/Zimmer Tel. 0221/200 80 www.hotel-im-wasserturm.de

NULL STERNE

Der Schweizer Betten-Bunker
Ein Null-Sterne-Hotel in einem Zivilschutzbunker ohne Fenster und Komfort gibt es seit Anfang Juni im Schweizerischen Teufen (Kanton Appenzell- Außerrhoden).

Null Sterne: Es gibt Mehrbett-Räume und es im Bunker sehr kühl.

Erfinder des Hotels sind die Zwillingsbrüder Frank und Patrik Riklin. Obwohl es nur Mehrbett-Räume gibt und es im Bunker sehr kühl ist, soll es schon hunderte von Buchungsanfragen aus aller Welt geben. Ein bisschen Kritik an der Sicherheitspolitik der Schweiz, die sich Tausende von leerstehenden Bunkern leiste, sei übrigens gewollt, meinen die Betreiber. Übernachtung ab 15 Schw. Franken Tel. 0041/71/222 10 90 www.null-stern-hotel.ch

SCHALTEN UND WALTEN

Die Fabrik in Berlin
Bis zum 1. Weltkrieg war das große Backsteingebäude in der Schlesischen Straße von Berlin Kreuzberg ein Handelskontor, später wurden hier Telefonund Schaltanlagen produziert –bis 1994. Im letzten Jahr kamen zwei Münchner angereist, die in Berlin das lebendigere, das buntere Leben suchten – und verwandelten die Fabrik in ein witziges Alternativ-Hotel inmitten eines neuen Szene-Viertels. Tel. 030/611 71 16 DZ ab 52 Euro, EZ ab 38 Euro

IM RAMPENLICHT

Das Kabarett-Hotel von Prag
Früher waren es nur die Stars, heute steht im K+K Hotel Central in Prag jeder Gast im Rampenlicht. Seit 2004 ist der historische Jugendstilbau, der früher als Kabarett genutzt wurde, ein Hotel. Zahlreiche Elemente aus seinem Theaterleben wie gläserne Aufzüge, verzierte Showtreppen und alte Balkonlogen sind noch erhalten. Tel. 00420/2250/220 00 www.kkhotels.com DZ ab 295 Euro

LICHT IM DUNKEL

Der Leuchtturm von Wales
Ein Licht im Dunkel, erbaut aus Kalkstein und kanadischer Kiefer – das ist das Lighthouse von Llandudno in Wales, das Seeleuten noch bis zu seiner Umgestaltung im Jahr 1985 als Orientierungspunkt diente. Im 100 Meter hoch gelegenen und nach Norden ausgerichteten Speisesaal, der im viktorianischen Stil eingerichtet ist, erwartet den Gast ein traditionell walisisches Frühstück. Übernachten im Leuchtturm, das ist ein Erlebnis in einer wilden Umgebung – im wahrsten Sinne des Wortes zwischen Traum und Wirklichkeit. Tel. 0044/149/287 68 19 www.lighthouse.llandudno.co.uk Ü ab 92 Euro

ALLES IM FLUSS

Eine Fähre als Hotel
Rotterdam ist eine der wichtigsten Hafenstädte der Welt. Wo ließe es sich in so einer Stadt also trefflicher übernachten, als auf dem Wasser. Das Logeerboot war einst als Fähre auf der Maas im Einsatz. Äußerlich ganz das Alte geblieben wurde sein Innenleben auf 55 Quadratmetern in ein gemütliches Appartement verwandelt, in dem der Gast auch auf technische Feinheiten wie iPod- und Internetanschluss und DVD-Spieler nicht verzichten muss. Frühstücken kann man bei gutem Wetter an Deck mit herrlichem Blick auf die Stadt, Geschäfte, Markt und Sehenswürdigkeiten ganz in der Nähe. Appartement für zwei Personen ab 95 Euro/Nacht. Kontakt unter Tel. 0031/655 18 64 73, E-Mail: evet@bart.nl

IHR GELD WERT

Die Bank von Oxford
Eine Investition wert ist die Nacht im Old Bank Hotel, das einstmals die erste Bank in Oxford war und seit 1999 ein Hotel ist. Im Gegensatz zur Fassade im Stil des 18. Jahrhunderts ist das Hotel-Innenleben topmodern mit britischer Kunst des 20. Jahrhunderts ausgestattet. Very british, das haben Gäste außerdem schon lobend erwähnt, sei der köstliche Humor des Portiers. DZ ab 229 Euro Tel. 0044/1865/79 95 99  

www.oldbank-hotel.co.uk

EIN HEISSES EISEN

Schlafen im Kernkraftwerk
Schon etwas schräg, die Idee, rund um einen Schnellen Brüter einen Freizeitpark mit Hotels zu bauen. Gewagt hat es der Niederländer Hennie van der Most und Mut hat ihm dabei wohl die Tatsache gemacht, dass dieses Kernkraftwerk nie ans Netz gegangen ist. 1995 kaufte er das Areal in Kalkar am Niederrhein und verwandelte es in ein ziemlich ausgefallenes Hotel mit Tagungs- und Freizeitzentrum, umgeben von weitläufigen Gärten und Teichanlagen, die den durchaus objektbezogenen Namen „Kernwasser Wunderland“ tragen. Ü/F ab 75 Euro/Pers. Tel. 02824/91 00, www.kernwasser-wunderland.de

INNERE EINKEHR

Hinter Prager Klostermauern
Inneren Frieden findet der Gast garantiert im Mandarin Oriental, Prag, einem ehemaligen Dominikanerkloster, das seit 2006 als Hotel genutzt wird. Freilich haben die luxuriösen Zimmer mit einer kargen Klosterzelle nicht mehr viel gemeinsam. Sie bieten fast alle einen wunderbaren Blick über die Dächer der Prager Altstadt. Das Essensia Restaurant befindet sich unter eindrucksvollen original restaurierten Gewölbedecken. Ü/F ab 138 Euro (z.B. über Dertour) www.mandarinoriental.com

GUT GELAGERT

Ein Bett im Kornspeicher
Hier schläft man nicht im Kornfeld, sondern in einem Kornspeicher. In einem der 30 ehemaligen Getreidehäuser am Ufer des Flusses Motlawa in Danzig eröffnete vor einigen Jahren das Hotel Krolewski. Über 30 elegante Zimmer hat es, die auf wunderbare Weise die architektonischen Eigenheiten des früheren Speichergebäudes zur Geltung bringen. Übern. ab 75 Euro Tel. 00485/8/326 11 11 www.hotel.krolewski.pl

GESUNDES KLIMA

Das Hotel im Krankenhaus
Freiwillig im Krankenhaus übernachten? Das Hotel Barcelona in Exeter war mal das West of England Eye Hospital. Vor drei Jahren wurde in dem denkmalgeschützten Gebäude aus dem Jahr 1901 ein inzwischen preisgekröntes Design-Hotel eröffnet, das mit Möbeln und Kunstwerken aus den 30er-, 50er- und 60er-Jahren eingerichtet ist. Das Hotel hat 46 Zimmer. DZ ab ca. 150 Euro Tel. 0044/1392/28 10 00

FLUGS INS BETT

Schlafen im Propellerflugzeug vom Typ IL-18

Honecker-Flugzeug wird Hotel
Einst war Erich Honecker mit ihr unterwegs, jetzt wird eine alte DDR-Regierungsmaschine in Holland zum Luxushotel. 450 000 Euro investiert der Touristik-Unternehmer Ben Thijssen, um das Propellerflugzeug vom Typ IL-18 umzubauen und mit Whirlpool, Sauna und Hausbar auszustatten. Ab Sommer soll das fliegende Hotel neben dem Flugplatz Teuge bei Apeldoorn buchbar sein. Der holländische Unternehmer entdeckte die abgewrackte IL-18 in dem Dorf Harbke (Sachsen-Anhalt) zwischen Braunschweig und Magdeburg unweit der einstigen innerdeutschen Grenze. Sie sei dort einige Zeit lang als Kneipe benutzt worden. Thijssen ist sicher, dass sein Honecker-Hotel gut gebucht wird. „Niederländer mögen verrückte Schlafgelegenheiten“, sagt er.

Zurück zur Übersicht: Reise

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser