Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Regierung entschuldigt sich

Empörung über Leitfaden für Touristinnen in Costa Rica

Costa Rica
+
Um nicht Opfer sexueller Gewalt zu werden, hatte Costa Ricas Regierung im vergangenen Jahr einen Leitfaden für Touristinnen herausgegeben. Nach heftiger Kritik werden die Empfehlungen nun überarbeitet.

Nach einem sexuellen Übergriff auf eine Touristin hatte die Regierung in Costa Rica für weibliche Reisende einen Leitfaden veröffentlicht. Bei vielen Menschen im Land kamen die Empfehlungen jedoch nicht gut an. Von den Verantwortlichen gab es nun eine Entschuldigung.

San José - Costa Ricas Regierung hat sich für umstrittene Sicherheitsempfehlungen an Touristinnen entschuldigt. Die Entschuldigung für die „Fehler“ in einem Leitfaden der Tourismus- und Frauenministerien richte sich an alle Frauen, teilte das Präsidentenamt nun mit.

Darin war Besucherinnen unter anderem geraten worden, sich in dem mittelamerikanischen Land zu ihrer Sicherheit wie Einheimische zu kleiden, um nicht aufzufallen. Sie sollten zudem nicht nachts alleine zu Fuß unterwegs sein, beim Konsum von Alkohol oder Drogen nicht die Kontrolle verlieren und mit „freundlichem oder vertrauensvollem Verhalten“ vorsichtig sein.

Der Leitfaden war bereits im Juni vergangenen Jahres im Internet veröffentlicht worden. Nach einem sexuellen Übergriff auf eine Touristin aus Dänemark in der Nacht zum 6. Januar im Karibikort Puerto Viejo wurde abermals auf die Empfehlungen aufmerksam gemacht. Verschiedene Aktivistinnen und Politiker warfen der Regierung daraufhin vor, Opfern sexueller Gewalt die Schuld für das ihnen zugefügte Leid zuzuschieben. Der Leitfaden wurde inzwischen von der Website des Tourismusministeriums entfernt. Staatspräsident Carlos Alvarado ordnete an, das Dokument zu überarbeiten. dpa

Kommentare