Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Yougov-Umfrage

Fast jeder Fünfte schon mal von Flughafen-Ausstand betroffen

Warnstreiks an Flughäfen
+
Einer Umfrage zufolge waren 18 Prozent der Bundesbürger schon einmal von einem Flughafen-Ausstand betroffen.

Wenn Sicherheitskräfte an Flughäfen für bessere Arbeitsbedingungen streiken, macht das Arbeitgebern Druck. Ganz unmittelbar spüren es aber zunächst die Fluggäste - knapp jeder Fünfte in Deutschland war einer Umfrage zufolge schon einmal betroffen.

Berlin - Knapp jeder fünfte Bundesbürger war schon einmal aufgrund von Arbeitsniederlegungen an Airports von Flugausfällen oder Verspätungen betroffen. In einer Yougov-Umfrage gaben dies 18 Prozent der über 3000 Befragten ab 18 Jahren an. 78 Prozent verneinten die Frage, 4 Prozent machten keine Angabe. Die Umfrage ist den Angaben vom Mittwoch zufolge repräsentativ.

Immer wieder kommt es wegen Arbeitsniederlegungen an Airports zu Flugausfällen und Verspätungen. Mit erneut ganztägigen Warnstreiks haben die privaten Sicherheitskräfte an den Flughäfen am Dienstag einen Großteil des Luftverkehrs in Deutschland lahm gelegt.

In Hamburg und Hannover wurden sämtliche Abflüge gestrichen, in Berlin, Stuttgart und Düsseldorf ging ebenfalls nur wenig. Mit der Ausweitung auf Leipzig wurden von der Gewerkschaft Verdi insgesamt neun Flughäfen bestreikt, um bessere Arbeitsbedingungen für die Fracht- und Passagierkontrolleure zu erzwingen. dpa

Kommentare