Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltglücksbericht

Finnland ist erneut das Land mit den glücklichsten Menschen

Weltglücksbericht - Finnland
+
Finnland ist zum fünften Mal in Folge zum Land mit der glücklichsten Bevölkerung erklärt worden.

Sie erreichen wieder Platz 1: Schon zum fünften Mal in Folge hat eine Forschungsgruppe die Menschen in Finnland zu den glücklichsten erklärt. Auch weitere skandinavische Länder mischen ganz oben mit. Deutschland landet auf Platz 14.

New York - Finnland ist zum fünften Mal in Folge zum Land mit der glücklichsten Bevölkerung erklärt worden. Das geht aus dem Weltglücksbericht hervor, der dieses Mal wieder die Auswirkungen der Corona-Krise auf das Wohlbefinden der Menschen in den Blick nimmt.

Deutschland kommt in dem Bericht, der von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in den USA auf Basis von Umfragen des Instituts Gallup jährlich erstellt wird, auf Rang 14 und verliert damit einen Platz.

Krisenregionen steigen in der Rangliste ab

Nach den glücklichen Finnen kommen demnach: Dänemark, Island, die Schweiz, Holland, Luxemburg, Schweden, Norwegen, Israel und Neuseeland. Österreich ist auf Platz 11, Platz 15 geht an Kanada und die USA folgen auf Rang 16.

Ganz unten in der Liste mit mehr als 150 Ländern befindet sich Konfliktherd Afghanistan. Zu weiteren großen Verlierern zählen das krisengeschüttelte Libanon und Venezuela. Die größten Sprünge nach vorn machten dagegen Serbien, Bulgarien und Rumänien. Der Bericht stützt sich auf Daten aus den vergangenen drei Jahren.

Freundliche Handlungen nehmen zu

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bemerkten dabei einen deutlichen Anstieg von sogenannten freundlichen Handlungen während der Pandemie: „Die Hilfe für Fremde, Freiwilligenarbeit und Spenden waren im Jahr 2021 in allen Teilen der Welt stark gestiegen und erreichten Werte, die fast 25 Prozent über ihrem präpandemischen Wert lagen“, hieß es. Dies zeige, dass Menschen in Notzeiten mit Empathie reagierten und Menschen in Not helfen würden. dpa

Kommentare