Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lawinengefahr

Frühjahrs-Ski: Nur früh am Tag ins freie Gelände

Lawinenrisiko Frühjahr
+
Gerade im Frühjahr steigt das Lawinenrisiko durch die Sonneneinstrahlung oft im Tagesverlauf an.

Es ist länger hell, die Temperaturen ziehen an. Wenn sich die Skisaison dem Ende neigt, zieht es viele Wintersportler noch einmal in die Berge. Abseits der Pisten gilt aber weiter Vorsicht.

München - In den Alpen sind viele Lifte bis Mitte April oder sogar Anfang Mai geöffnet. Entsprechend zieht es einige Urlauber in den Osterferien in die Berge. Doch auch wenn vielleicht fast schon frühlingshafte Verhältnisse zu herrschen scheinen - abseits der Pisten lauern weiterhin Risiken.

Auch im Frühjahr kann in den Bergen noch Lawinengefahr bestehen. Im Durchschnitt sei sie allerdings geringer und leichter einzuschätzen als im Hochwinter, sagt Thomas Bucher vom Deutschen Alpenverein.

Sonneneinstrahlung spielt große Rolle

Die Lawinenlageberichte sprechen oft von Frühjahrsverhältnissen. Bucher erklärt: „Das heißt, die Sonneneinstrahlung spielt nun eine große Rolle. Man kann sagen: Je länger der Tag dauert, desto größer ist die Gefahr für Nassschnee- und Gleitschneelawinen.“ Darum lautet sein Rat: „Im freien Gelände nur früh am Tag unterwegs sein.“

Allgemein gilt für Ausflüge abseits der Piste: Dort unterwegs sein sollte man nur, wenn man sich auskennt, sagt Bucher. „Also, wenn man die Schneeverhältnisse einschätzen kann, die nötige Notfallausrüstung dabei hat und auch weiß, wie man sie im Ernstfall benutzen muss.“ Und man sollte den regionalen Lawinenlagebericht lesen und auch verstehen, was darin steht, so der Fachmann.

Lageberichte für alle europäischen Wintersportorte gibt es zum Beispiel bei den European Avalanche Warning Services. dpa

Kommentare