Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ägypten, Tunesien, Marokko

Fünf Jahre Arabischer Frühling: Wo es heute für Touristen sicher ist

Makadi Bay ist eine Retortenstadt aus mehreren Hotels südlich von Hurghada. Der Badeort war in Ägypten bislang sicher - nun gab es einen Angriff auf ein Hotel mit drei Verletzten. Foto: Philipp Laage
+
Makadi Bay ist eine Retortenstadt aus mehreren Hotels südlich von Hurghada. Der Badeort war in Ägypten bislang sicher - nun gab es einen Angriff auf ein Hotel mit drei Verletzten.

Vor fünf Jahren entfachten Demonstranten in Tunesien einen Flächenbrand, der fast die ganze arabische Welt erfasste. Das hat bis heute Auswirkungen auf beliebte Touristenziele.

Der Arabische Frühling hat den Nahen Osten und Nordafrika verändert. Fünf Jahre liegen die Volksaufstände zurück. Für Reisende ist die Region nicht wirklich sicherer geworden. Ein Überblick über die wichtigsten Länder:

Ägypten: 

Hinweise auf die Sprengung eines russischen Flugzeugs durch die Terrormiliz IS, ein vereitelter Anschlag am Karnak-Tempel in Luxor - und nun ein Terrorangriff auf ein Hotel in Hurghada mit drei Verletzten. Die Sicherheitslage in Ägypten ist fragil. Dabei galten zumindest die Badeorte am Roten Meer bislang eigentlich als sicher. Nun rät das Auswärtige Amt in Hurghada von Ausflügen ab und zu umsichtigem Verhalten. Generell wird in Ägypten zu Vorsicht geraten. Für die nördliche Sinai-Halbinsel gibt es eine Reisewarnung.

Tunesien: 

Das beliebte Urlaubsland wurde vergangenes Jahr von zwei Terroranschlägen erschüttert, bei denen viele Urlauber getötet wurden. Gleichwohl gibt es keine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Von Reisen in die südlichen Wüstenregionen wird abgeraten. Dort besteht für westliche Reisende Entführungsgefahr. Auch Teile des Gebirges nahe der algerischen Grenze sollte gemieden werden.

Marokko:

Das Land mit seinen Badeorten, Bergen und Kulturstätten gilt als politisch stabil. Es bietet dem Auswärtigen Amt zufolge eine gute touristische und sicherheitspolitische Infrastruktur. Zuletzt kam es 2011 in Marrakesch zu einem Anschlag mit mehreren Toten.

Jordanien: 

Das kleine Land mit der berühmten Welterbestätte Petra ist relativ sicher. Terroranschläge sind dennoch möglich, warnt das Auswärtige Amt. Die Grenzgebiete zu Syrien und Irak sollten tabu sein.

Vereinigte Arabische Emirate: 

Der Tourismus in  Dubai und Abu Dhabi boomt. Die Golfmonarchie ist eines der sichersten Länder der arabischen Welt. Die Kriminalität ist niedrig.

Oman: 

Das Land gilt ebenfalls als sicherer Anker in einer ansonsten unruhigen Region. Gewalt und Diebstahl gibt es dort kaum.

Für Syrien, Libyen und Jemen gibt es Reisewarnungen. Diese Länder stecken im Krieg oder Bürgerkrieg, sind aber ohnehin keine typischen Reiseländer. In Algerien rät das Auswärtige Amt wegen Terrorgefahr zu erhöhter Vorsicht. Es handelt sich aber ebenfalls nicht um ein Touristenziel. Der Libanon ist vielerorts relativ unsicher. Dringend abgeraten wird von mehreren Regionen des Landes.

Das könnte Sie auch interessieren: Terrorwarnung der USA - Wie gefährlich ist das Reisen?

dpa/tmn

Kommentare