Bei Flügen ab 1. Juni

Air Berlin erhöht Gepäckgebühren

Passagier mit Koffern am Flughafen
+
Bei Flügen ab dem 1. Juni müssen Passagiere von Air Berlin für Übergepäck und zusätzliches Gepäck tiefer in die Tasche greifen.

Bis zu 250 Euro müssen Passagiere von Air Berlin künftig für den Transport eines Koffers zahlen. Die Fluggesellschaft erhöht die Gepäckgebühren. Dafür darf ist mehr Handgepäck erlaubt.

Bei Flügen ab dem 1. Juni müssen Passagiere von Air Berlin für Übergepäck und zusätzliches Gepäck tiefer in die Tasche greifen. Die neuen Regelungen gelten nach Angaben des Unternehmens für alle Tickets, die nach dem 1. Februar gekauft wurden. Je nach Flugtarif steigen die Preise unterschiedlich.

Passagiere, die mit dem günstigsten Tarif „Just Fly“ fliegen, zahlen für jedes aufgegebene Gepäckstück bis 23 Kilogramm künftig zum Beispiel 70 statt 30 Euro, wenn sie am Schalter einchecken. Beim Online-Check-in kostet das Gepäckstück nach wie vor nur 15 Euro. Für schwerere Koffer oder ein zweites Gepäckstück bezahlen Kunden ab Juni 120 statt 100 Euro. Beim Online-Check-in werden dabei künftig 65 Euro fällig.

Für „Fly Deal“-Fluggäste, die nur Langstrecke fliegen, bleibt das erste Gepäckstück bis 23 Kilogramm kostenlos. Sie zahlen derzeit für das zweite aufgegebene Gepäckstück bis 23 Kilogramm 50 Euro, für das dritte 100 Euro - ab Juni kosten beide 150 Euro. Hierfür wird es weiterhin keine Ermäßigung beim Online-Check-in geben. Sind die Koffer schwerer, zahlen Passagiere für den zweiten und alle weiteren Koffer jeweils 250 statt 150 Euro.

Bei den übrigen Tarifen „Fly Flex“ und „Fly Classic“ bleibt das erste Gepäckstück bis 23 Kilogramm ebenfalls kostenlos. Für „Flex“-Kunden ist auch der zweite Koffer gratis, dafür wird Übergepäck teilweise teurer. „Classic“-Kunden müssen dagegen auch für den zweiten Koffer mehr zahlen.

In der Businessclass ändert sich nur für Passagiere etwas, die mehr als zwei Koffer aufgeben wollen. Ab dem dritten Gepäckstück bis 23 Kilogramm kosten alle weiteren künftig 150 statt bislang 100 Euro, Stücke mit mehr als 23 Kilogramm 250 statt 150 Euro.

"Können Sie das Fenster öffnen?" - 9 dumme Fragen von Fluggästen

Die dümmsten Fragen von Fluggästen
Die dümmsten Fragen von Fluggästen: "Können Sie bitte das Fenster öffnen?" © dpa
Die dümmsten Fragen von Fluggästen
Die dümmsten Fragen von Fluggästen: Kann ich bitte eine Tasse Tee haben und eine Massage für meine Barbie-Puppe buchen?" © dpa
Die dümmsten Fragen von Fluggästen
Die dümmsten Fragen von Fluggästen: Können Sie mir den Weg zu den Duschen zeigen?" © dpa
Die dümmsten Fragen von Fluggästen
Die dümmsten Fragen von Fluggästen: "Können Sie mein Kind mit ins Spielzimmer nehmen?" © dpa
Die dümmsten Fragen von Fluggästen
Die dümmsten Fragen von Fluggästen: "Können Sie die Motoren runterdrehen, es ist einfach zu laut?" © dpa
Die dümmsten Fragen von Fluggästen
Die dümmsten Fragen von Fluggästen: Gibt es einen McDonald's an Bord?" © dpa
Die dümmsten Fragen von Fluggästen
Die dümmsten Fragen von Fluggästen: "Kann der Kapitän nicht die Turbulenzen abstellen?" © dpa
Die dümmsten Fragen von Fluggästen
Die dümmsten Fragen von Fluggästen: "Können Sie meine Haare in Ordnung bringen?" © dpa
Die dümmsten Fragen von Fluggästen
Die dümmsten Fragen von Fluggästen. "Mir ist mein Glasauge rausgefallen, können Sie mir helfen, es zu finden? © dpa

Alle Passagiere, die ab dem 25. März fliegen, dürfen außerdem mehr Handgepäck mitnehmen. Das zulässige Gewicht erhöht Air Berlin von 6 auf 8 Kilogramm.

dpa/tmn

Mehr zum Thema:

Fluggäste sollen mehr Rechte bekommen

Kommentare