Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Warnstufe 4

Große Lawinengefahr in Alpen-Hochlagen

Schnee in den bayerischen Alpen
+
In den Hochlagen der Werdenfelser Alpen besteht derzeit Lawinengefahr der Warnstufe 4.

Oberhalb von 1600 Metern sorgen neue Schneefälle in den bayerischen Alpen für eine angespannte Lawinenlage. Mancherorts besteht bereits Warnstufe 4. In den nächsten Tagen könnte die Gefahr weiter steigen.

München (dpa) - Nach den Schneefällen der vergangenen Tage herrscht in Hochlagen der bayerischen Alpen große Lawinengefahr. In den Allgäuer und Werdenfelser Alpen gelte die zweithöchste Warnstufe 4 oberhalb von 1600 Metern, in den Berchtesgadener Alpen oberhalb von 1800 Metern, teilte der bayerische Lawinenwarndienst mit. In anderen Alpenregionen sei die Gefahr erheblich (Warnstufe 3).

Mit Blick auf die kommenden Tage bleibt die Lawinenlage demnach bei schwächer werdenden Niederschlägen angespannt. Ausflügler sollten in den Alpen daher große Vorsicht walten lassen, rät der Lawinenwarndienst. Der Deutsche Wetterdienst rechnet bis Donnerstag (18. März) oberhalb von 1000 Metern verbreitet mit weiteren 10 bis 20 Zentimeter Neuschnee, im Chiemgau und Berchtesgaden könnten sogar bis zu 30 Zentimeter dazukommen.

© dpa-infocom, dpa:210317-99-858825/3

Lawinenlagebericht

Kommentare