Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Virtuelle Rundreise

Hamburger Miniatur-Wunderland lässt Besucher schrumpfen

Miniatur-Wunderland in Hamburg
+
Mit der VR-Brille können sich die Besucher des Miniatur-Wunderlands in Hamburg auf eine virtuelle Rundreise begeben.

Auf einer Gondel durch Venedig schippern, mit einem Heißluftballon in die Luft gehen oder auf einem fahrenden Zug durch den Wilden Westen rasen - in einer neuen Erlebniswelt des Miniatur-Wunderlandes geht das künftig.

Hamburg - Einmal so klein sein wie die Menschen im Miniatur-Wunderland und selbst durch diese Welt laufen? Das ist künftig in einer neuen Virtual-Reality-Attraktion in der Hamburger Speicherstadt möglich.

Vom 1. April an können sich die Besucher des „Yullbe Wunderlandes“ auf eine virtuelle Rundreise durch die berühmte Erlebniswelt begeben - und zwar als digitale Winzlinge. Mit einer Virtual-Reality-Brille oder einem entsprechenden Helm auf dem Kopf wird man in der „Yullbe“-Welt (Abkürzung für You will be/Du wirst sein) zum Bewohner des Miniatur-Wunderlandes und kann den Wilden Westen, Venedig oder andere Welten quasi mit den eigenen Augen, Händen und Füßen entdecken. Dabei können sich die Gäste komplett frei durch den Raum bewegen. Die „echten“ Besucher sind währenddessen lebensgroß in der virtuellen Realität oberhalb am Rand der Welt zu sehen.

VR-Tour dauert 10 oder 30 Minuten

„Es ist schon echt irre, was mit moderner Technik heutzutage möglich ist“, sagte Frederik Braun. Selbst für ihn sei das Erlebnis noch immer surreal. „Das macht eine Magie in deinem Kopf, das muss man erstmal verkraften.“ Die Macher selbst bezeichnen die neue Attraktion des Hauses als eine der modernsten Virtual-Reality-Anlagen der Welt.

Die Besucher können zwei verschiedene Touren buchen - zehn Minuten oder 30 Minuten. Für die kurze Tour ist man mit einer Brille und zwei Kontrollern in den Händen in einem 80 Quadratmeterraum unterwegs, die lange lädt auf 250 Quadratmetern zu einer Abenteuerreise mit Helm, Headset, Mikrofon und Tracking-Geräten an Händen und Füßen ein. Bei beiden kann man auch selbst mitmachen. Da muss beispielsweise gekurbelt, gepumpt oder gemalt werden, um zu neuen Orten zu gelangen. 150 Kameras nehmen dabei jede Bewegung der Besucher wahr. Im idealen Fall können künftig bis zu 100 Menschen pro Stunde die beiden „Yullbe“-Welten besuchen.

Technik im Europapark Rust schon länger im Einsatz

Die neue Hightech-Erlebniswelt ist nur dank der Corona-Pandemie entstanden, sagte Braun weiter. Die Miniatur-Wunderland-Gründer wollten die neu hinzugewonnenen 3000 Quadratmeter im zweiten Gebäude sinnvoll nutzen und kamen schließlich gemeinsam mit dem Familienunternehmen Europapark Rust auf die Idee der virtuellen Realität.

Der Freizeitpark nutzt die Technik schon länger und hat sie nun gemeinsam mit den Hamburgern für das Miniatur-Wunderland konzipiert und programmiert. „Es hat eineinhalb Jahre gedauert, das zu entwickeln. Die Kosten liegen bei zwei Millionen Euro. Das war gerade in der Pandemie-Zeit schon ein bisschen mutig - und die beste Entscheidung“, so Frederik Braun. dpa

Kommentare