In asiatischen Städten vor Smog schützen

+
Touristen sollten bei starkem Smog Atemschutzmasken tragen. Foto: How Hwee Young

Berlin (dpa/tmn) - Über vielen asiatischen Metropolen liegt gesundheitsgefährdender Smog. Um sich vor dem Feinstaub zu schützen, können Reisende einige Maßnahmen ergreifen:

So sollten sie nur kurze Aufenthalte in der City einplanen, keinen Sport im Freien treiben und sich überwiegend in Innenräumen aufhalten, empfiehlt das Centrum für Reisemedizin (CRM).

Das Hotel sollte eine hochwertige Klimaanlage mit Filterfunktion haben. Rauchen belastet die Lungen zusätzlich und wird deshalb möglichst vermieden.

Wenn der Smog besonders schlimm ist, können auch Atemschutzmasken helfen, die auch von den Menschen vor Ort genutzt werden. Dabei sollte es sich allerdings um partikelfilternde Atemschutzmasken nach der Europäischen Norm EN 149 handeln, rät das CRM. Einfache Hygienemasken sind gegen Feinstaub nutzlos. Durch den Smog besonders gefährdet sind Schwangere, Kinder und Menschen, die bereits an einer chronischen Lungen- oder Herz-Kreislauferkrankungen leiden, so das CRM.

Zurück zur Übersicht: Reise

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser