Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alptraum vieler Urlauber

Mit dem Flieger reisen: Tipps, damit der Koffer nicht verloren geht

Das Gepäckband rollt und rollt, nur Ihr Koffer ist nicht dabei? Damit Ihr Gepäck nicht verloren geht, beherzigen Sie die folgenden Tipps.

Jedes Jahr gehen mehr als 20 Millionen Gepäckstücke von Flugreisenden verloren oder erreichen erst mit Verspätung den Zielflughafen. Aufgrund von Personalmangel und gestrichenen Flügen kommt es aktuell sogar vermehrt zu solchen Fällen an deutschen Flughäfen.

Unter Urlaubern sorgt dies immer wieder für mächtig Ärger. Wer plötzlich ohne Badehose, Zahnbürste & Co. im Urlaubsparadies ankommt, möchte vermutlich am liebsten direkt wieder umdrehen und nach Hause fliegen. Damit Ihnen diese Aufregung erspart bleibt, verfolgen Sie am besten ein paar einfache Tipps und Tricks. Sie sorgen dafür, dass ihr Gepäck nicht verloren geht oder Sie es schnellstmöglich wiederbekommen.

Koffer: Tipps, damit Ihr Gepäck auf Flugreisen nicht verloren geht

Schwarze Koffer sollten mit Aufklebern oder bunten Kofferbändern gekennzeichnet werden. So sind sie leichter zu identifizieren. (Symbolbild)

Das Gepäckband rollt und rollt, nur Ihr Koffer ist nicht dabei? Damit für Sie dieser Alptraum vieler Reisender nicht Wirklichkeit wird, beherzigen Sie die folgenden Tipps:

1. Gehen Sie rechtzeitig zum Check-in und achten Sie auf Ihren Gepäckanhänger

Kurz bevor der Check-in schließt, kann es auch bei den Flughafen-Mitarbeitern schon mal zu Nervosität und fehlender Aufmerksamkeit kommen. Planen Sie deshalb genug Zeit vor dem Abflug ein und seien Sie schon mindestens zwei Stunden vorher da. Dasselbe gilt für das Boarding: Wenn Sie hier trödeln und kurz vor knapp in den Flieger steigen, kann es sein, dass Ihr Koffer nicht mehr mitkommt. Denn es dürfen nur Gepäckstücke von Fluggästen verladen werden, die auch tatsächlich an Bord sind.

Achten Sie außerdem bei Anschlussflügen darauf, dass Sie hier genügend Zeit haben, umzusteigen. Dann klappt es in der Regel auch mit Ihrem Koffer. Zudem sollte das Kürzel des Flughafens auf Ihrem Ticket und dem Gepäckanhänger identisch sein. Überprüfen Sie es besser vorher, damit es nicht zu bösen Überraschungen kommt und Ihr Koffer ein anderes Ziel ansteuert als Sie selbst. Entfernen Sie deshalb alte Gepäckanhänger von vergangenen Flügen immer von Ihrem Koffer, bevor Sie einen neuen Flug antreten. Flughafenmitarbeiter könnten so durcheinanderkommen und Ihr Gepäck in einen anderen Flieger setzen. Achten Sie obendrein darauf, welche Daten Sie auf Ihren privaten Gepäckanhängern preisgeben.

2. Setzen Sie auf bunte Farben anstatt auf Schwarz, aber übertreiben Sie es nicht

Da sich viele Passagiere für dunkelfarbige Koffer entscheiden, kann es am Gepäckband schnell mal zu Verwechslungen kommen. Laut dem vom Frankfurter Flughafen veröffentlichten „Koffer Know-how“ empfiehlt es sich deshalb, schwarze, blaue oder graue Koffer individuell zu kennzeichnen. Das kann zum Beispiel mit einem Aufkleber, einem bunten Kofferband oder eine Kofferhusse geschehen. Oder Sie greifen vor dem Packen des Koffers direkt zu einem auffälligeren Gepäckstück in Rot, Gelb, Lila, Grün oder Ihrer Lieblingsfarbe, damit Sie es auf jeden Fall wieder erkennen und identifizieren können.

Bei den Farben können Sie sich zwar austoben, auf teure Designerstücke sollten Sie jedoch verzichten, wenn Sie mit dem Flugzeug reisen. Insbesondere, wenn es sich um Marken handelt, deren Logo auf dem Koffer oder der Tasche ersichtlich sind. Dies könnte das Interesse von Dieben wecken und das Risiko besteht, dass Ihr Koffer geklaut wird und absichtlich das Gepäckband verlässt. Ein Sicherheitsschloss ist demnach auch keine gute Idee, da so potenziellen Langfingern signalisiert wird, dass sich in Ihrem Gepäckstück teure Wertstücke befinden. Tablet, Laptop, Schmucke, Fotokamera und Bargeld gehören daher immer in das Handgepäck.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wann greift die Reiserücktrittsversicherung? Bei Tod oder unerwarteter, schwerer Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Die Reiserücktrittsversicherung greift in der Regel auch, wenn eine unerwartete Impfunverträglichkeit auftritt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität können valide Gründe für einen Reiserücktritt sein. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einem Bruch von Prothesen oder einer unerwarteten Lockerung von Implantaten können Sie von der Reiserücktrittsversicherung Gebrauch machen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage können Sie von einer Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verschiebung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wenn die Urlaubsvertretung eines Selbständigen ausfällt, zum Beispiel wegen Krankheit, dürfen Sie von der Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch das gilt: Eine unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch ein unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark) sorgt dafür, dass die Reiserücktrittsversicherung greift. © dpa

3. Fotografieren Sie Ihren Koffer vor dem Einchecken

Machen Sie vor dem Check-in mit Ihrem Smartphone ein Foto Ihres Koffers. Sollte er tatsächlich verloren gehen, erleichtern Sie den Flughafenmitarbeitern damit die Suche danach. Wenn Sie sich dann auch noch für eine auffälligere Farbe als schwarz entschieden haben, dann sollte Ihr Gepäck aus der Masse herausstechen und schneller gefunden werden.

Im Falle eines Gepäckverlusts wenden Sie sich an die Gepäckschalter am Flughafen. Diese befinden sich meist in der Ankunftshalle und sind mit „Lost and Found“ gekennzeichnet. Hier können Sie Ihren Koffer als vermisst melden. Mithilfe Ihres Fotos auf dem Smartphone oder einer detaillierten Beschreibung. Anschließend wird Ihnen die Kopie Ihrer Verlustmeldung ausgehändigt, auf der auch eine Referenznummer ausgewiesen ist. Damit Sie keine Schadenersatzansprüche verlieren, melden Sie den Verlust sofort Ihrer Airline. Manchmal erhalten Sie den Koffer sogar am selben Tag noch. Ist er länger verschwunden, hat der Betroffene Anspruch auf Schadensersatz in Höhe von 1.200 Euro.

Rubriklistenbild: © Mariusz Blach/IMAGO

Kommentare