Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sommerurlaub

Kretas Strände: Die 10 schönsten Highlights für Ihren Traumurlaub

Eine Frau mit Sonnenhut spaziert über einen Strand auf Kreta.
+
Entdecken Sie die wunderschönen Strände Kretas.

Kreta hat eine abwechslungsreiche Landschaft zu bieten. Die Insel besitzt einige wunderschöne Strände für jeden Geschmack – von entspannt bis abenteuerlich.

Kreta gehört zu den beliebtesten Urlaubszielen der Deutschen: Neben malerischen Altstädten bietet die griechische Insel eine abwechslungsreiche Landschaft und wunderschöne Strände zum Planschen, Entspannen oder für sportliche Aktivitäten. Welche Buchten dürfen Urlauber nicht verpassen?

Die zehn schönsten Strände Kretas: Highlights im Norden

Im Norden der Insel befindet sich die Hauptstadt Iraklion, ebenso wie die beliebten Urlaubsziele Rethymno und Chania. Aber auch der ein oder andere Traumstrand ist auf dieser Inselseite zu besuchen.

Die drei sehenswertesten Strände in Kretas Norden:

Am Balos Beach erwartet Urlauber karibisch-weißer Sand.

Balos Beach: Abenteuerlich hinter Hügeln gelegen, verzaubert der Strand von Balos. Er besticht mit karibisch-weißem Sand und einer wunderschönen Lagune mit knöcheltiefem Wasser zum Planschen. Sportliche erreichen den Strand nach einem dreißigminütigem Fußweg. Wer es entspannter mag, nimmt die Fähre von Kissamos.

Falasarna bei Sonnenuntergang.

Falassarna: Er gehört zu den größten Stränden der Insel, der ein Touristenmagnet ist, ohne zu voll zu werden. Sanfte Wellen und flache Pools machen Falassarna Beach perfekt für Kinder. Aber auch Sportler kommen hier auf ihre Kosten. Der Strand liegt etwa eine Stunde von Chania entfernt und ist gut mit dem Auto zu erreichen.

Der Sandstrand von Rethymno befindet sich unweit der gleichnamigen Altstadt.

Rethymnon Beach: Der Strand von Rethymno ist perfekt für Bequeme – er liegt direkt an der wunderschönen Altstadt. Dennoch ist er sehr weitläufig und genauso perfekt für lange Tage am Meer wie für gemütliche Spaziergänge. Mit ein bisschen Glück können Urlauber hier die Unechte Karettschildkröte entdecken, die in der Gegend ihre Eier ablegt.

Lesen Sie auch: Griechenland plant früh für die Reise-Saison – und beschließt eine Lockerung bei der Einreise.*

Kretas schönste Strände im Süden

Steile Felsen und eine atemberaubende Landschaft verleihen dem Süden der Insel ihren ganz besonderen Charme. Hier können Urlauber aber auch beeindruckende Strände entdecken – von abgelegenen Buchten bis hin zu Palmenhainen.

Diese sieben Strände finden Sie in Kretas Süden:

Strohsonnenschirme stehen am Elafonissi-Strand auf Kreta.

Elafonissi: Am südwestlichsten Zipfel von Kreta liegt Elafonissi – der perfekte Ort für Familien. Die Kinder können hier im flachen Wasser toben, während die Eltern die Ruhe genießen. Das Besondere ist der leicht pinkfarbene Sand, der durch zerbrochene Muscheln entsteht. Der Strand steht unter Naturschutz, da hier viele Tiere nisten. Daher gibt es auch keine Gastronomie.

Sonne, Sand und Meer: Auch die Küste im Süden Kretas, hier nahe Matala, ist beliebt.

Matala: Dieser Ort war früher ein beliebter Treffpunkt unter Hippies, die in den prähistorischen Höhlen gecampt haben. Diese stehen heute unter Denkmalschutz, sind aber nach wie vor ein beeindruckender Anblick.

Der Agiofarago-Strand zeichnet sich durch seine besondere Lage aus.

Agiofarago: Wer mehr Wert auf die gute Landschaft und einen abenteuerlichen Ausflug als auf Entspannung legt, der sollte Agiofarago Beach nicht verpassen. Der Strand liegt am Ausgang einer malerischen Schlucht und ist nur zu Fuß oder per Boot zu erreichen. Dort erwarten Besucher ein romantischer Kieselstrand und ein instagramtauglicher Felsbogen im Wasser. Gastronomie gibt es hier keine. Aber am Ende der Schlucht gibt es eine alte Kapelle, aus deren Brunnen Wanderer Trinkwasser schöpfen können.

Der Strand von Preveli ist im Sommer gut besucht.

Preveli: Nicht weit von Rethymno liegt der erstaunliche Strand von Preveli. Hier fließt der Fluss Megas Potamos ins Meer, gesäumt von Palmen, was dem Strand ein afrikanisches Flair verleiht. Familien können hier im flachen Wasser baden oder am Fluss entlang spazieren. Das Gebiet steht unter Naturschutz, es gibt dennoch ein paar Restaurants und Bars.

Sie wollen es ruhig? Dann ist der Strand von Mirtos genau richtig für Sie.

Mirtos: Hinter dem kleinen Dörfchen Mirtos liegt der gleichnamige Strand. Dieses ehemalige Hippie-Paradies ist ein echter Geheimtipp für alle, die es ruhig mögen. Windgeschützt können sich Urlauber hier in den kostenlosen Liegen entspannen.

Lesen Sie auch: Warme Reiseziele für den Osterurlaub 2022: Wo Sie im April Sonne tanken können.

Sonnenbaden direkt neben einer Burg: Frangokastello ist ein einzigartiger Strand auf Kreta.

Frangokastello Beach: Strand, Natur oder Sightseeing? Diese Frage stellt sich hier nicht. Der ruhige Strand ist mit seinem seichten Wasser ein schöner Ausflugsort für Familien. Direkt am Strand liegt eine alte Burg, dahinter ragt eine herrliche Bergkulisse in den Himmel. 

Der Strand von Glyka Nera ist etwas abgeschieden – aber wunderschön.

Glyka Nera Beach: Trittsichere Abenteurer sollten den Strand Glyka Nera nicht verpassen. Dieser ist nur über einen steilen Wanderpfad oder den Wasserweg zu erreichen. Dafür empfängt er Wanderer am Ende mit einem sauberen Kieselstrand und tiefblauem Wasser. Proviant erhalten Besucher in einer Taverne. (Larissa Strohbusch) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare