Lanzarote – die karge Schönheit

+

Lanzarote - Die nord-östlichste Kanareninsel wird auch die „Insel des ewigen Frühlings“ genannt und entwickelt sich immer mehr zu einem beliebten Urlaubsziel.

Welches Geheimnis bergen die „Cuevas de los Verdes“, dieses aufregende Höhlensystem an der Nord-Ostküste Lanzarotes in sich? Und gibt es noch mal in nicht allzu weiter Zukunft einen mächtigen Vulkanausbruch im Nationalpark „Timanfaya“ - den Feuerbergen der Vulkaninsel, einer Landschaft von karger, fast grafischer Schönheit, wo knapp unter der Erdoberfläche Temperaturen herrschen, die imstande sind, trockenen Dornlattich zu entzünden?

Wer Lanzarote nicht kennt, wird überrascht sein von den vielen langen Sandstränden, ideal für den Familienurlaub und der aufregenden, ebenso wilden wie kargen Vulkanlandschaft und nicht zuletzt den ruhigen, teilweise abgelegenen sauberen Ortschaften mit den strahlend weißen Häusern. Beschaulich ist das Leben auf der Insel des bekannten Künstler Cesar Manrique, der selbst einige Aussichtspunkte, sein Haus und Vulkangrotten mit zu den beliebtesten Aussichtspunkten entwickelt hat. Doch in den zahlreichen und guten Hotelanlagen der Insel und den Clubs der Metropolen wie Puerto del Carmen oder Arrecife, der Inselhauptstadt, wird für Shopping, Bummeln und Nachtleben alles aufgeboten und lässt keine Wünsche offen. Viele Tapas-Bars und Restaurants mit der typischen, mediterranen Küche ergänzen das Angebot zur Halb- oder Vollpension in den Hotels aufs Vortreffliche. Mit einem Mietwagen lassen sich die Attraktionen der „schwarzen Insel“ in wenigen Tages- oder Halbtagesfahrten erkunden. Im Zentrum befindet sich der Nationalpark „Parque Nacional de Timanfaya“ mit seinen Feuerbergen und Lavalandschaften.

Hier bieten speziell eingesetzte Buslinien eine aufregende Rundfahrt vorbei an zahlreichen Kratern an. Ebenso ist die Fundacion Cesar Manrique, das einstige Wohnhaus des Inselkünstlers ein Höhepunkt der Lanzarote Ausflüge. Viel zu bieten hat der nördliche Zipfel mit den geheimnisvollen Höhlen der Cueva de los Verdes und den Jameos del Aqua, diesem Grottensystem in dem die weltbekannten blinden Albinokrebse die dortigen Gewässer bevölkern und normalerweise nur in den Tiefen der Ozeane vorkommen. Jameos del Aqua ist aber auch ein Kulturtreffpunkt mit Restauration und zahlreichen Klassik- und Popkonzerten, die in diesem unterirdischen Auditorium regelmäßig stattfinden. Am nördlichsten Punkt der Insel lässt sich dann noch der Blick von den Salinas del Rio auf die Nachbarinsel La Gracioso werfen. Die kleine Kanareninsel ist an dieser Stelle gerade mal knapp zwei Seemeilen entfernt.

Lanzarote ist von den meisten deutschen Flughäfen in einem knapp vierstündigen Flug direkt zu erreichen. Airlines wie Lufthansa, Iberia, Spanair und einige Urlaubsflieger bieten die Reise um die 430 Euro an. Im Pauschalarrangement lassen sich Flug und gute Hotels ab vier Sternen schon ab 800 Euro buchen.

Pressemitteilung atb-thiry - werbedesign & fotografie

Zurück zur Übersicht: Reise

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser