Hotels und Hemingway: Das Seebad Lignano feiert Geburtstag

Lignano: 50 Jahre Adria-Glück

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Spuren von damals: Auch auf alten Postkarten ist das Gebäude von Lingnano zu sehen.

Ernest Hemingway hat ihm den Namen „Italiens Florida“ gegeben. Dabei war Lignano damals, vor 50 Jahren, noch ein eher stiller Fischerort. Heuer feiert das Seebad Geburtstag.

Irgendwo Sand in Sicht? Nur hier und da ein paar Flecken. Dafür jede Menge Riesenpilze in Blau, Grün und Orange. Sie verstellen den Blick auf den Strand von Lignano. Schon morgens vor neun hat hier der mediterrane Abschirmdienst ganze Arbeit geleistet und jede Liege mit einem Schattenkreis versorgt. Rund 12 000 Sonnenschirme stehen stramm wie angetretene Soldaten auf der acht Kilometer langen Halbinsel Lignano, gut 80 Kilometer nördlich von Venedig. Klingt nach Teutonengrill, ist aber keiner. Denn es sind wenig Teutonen hier, sie kommen zahlenmäßig erst nach Italienern und Österreichern.

Anders als bei den Adria-Nachbarn Jesolo und Bibione fehlen in Lignano auch die typischen Begleiterscheinungen des Massentourismus. Hier mal eine Schaumparty in der Hoteldisco, dort eine Bikini-Show – ja, so was gibt’s, aber nur im vorderen, lebhaften Drittel Lignanos namens Sabbiadoro. Pineta, der Mittelteil der Halbinsel und erst recht Riviera, das Ende, sind ruhige, in Pinienwäldchen gelegene Urlaubsresorts mit kleinen Hotels und Apartment-Häusern in schmalen Gassen.

Vor 50 Jahren sagte sich der Ort Lignano von der nächstgrößeren Stadt Latisana los und begann seinen Aufstieg als Seebad. Und an manchen Orten von Lignano scheint es, als sei das erst gestern gewesen. Im Ristorante Santin etwa, das herrlich nostalgisch mit Muschelnetz-Deko daherkommt, am lila angestrahlten Sechzigerjahre-Springbrunnen und an den putzig-bunten Strand-Umkleidekabinen.

Ideal für Baywatch- Daddys

 Der zweite Blick zwingt zur Urteils-Revision: Alles ziemlich gepflegt hier, renoviert und preiswert, nicht überlaufen und sehr kinderfreundlich. Letzteres natürlich vor allem wegen der Badewanne Adria, die selbst 300 Meter vom Strand entfernt knietief und lauwarm ist. Ideal für Baywatch- Daddys, die bäuchlings auf der Luftmatratze die Kinder beim Plantschen beaufsichtigen und Sonne tanken. Manch einer dieser Bräun-Bären entfaltet danach sein Talent als Strandarchitekt und modelliert mit dem Nachwuchs fleißig Sandburgen. Familien mit Kindern jenseits des Sandkastenalters landen früher oder später im Riesenspaßbad Aquasplash, im Gulliverlandia inmitten von haushohen Dinos, im Zoo oder einer anderen der neun Bespaßungs-Zentren.

Vielleicht hat Schriftsteller Ernest Hemingway das alles schon vorausgesehen, als er Lignano das Etikett „Italiens Florida“ verpasste. Vielleicht hat er aber auch nur den endlosen Sandstrand gemeint. „Vielleicht war er aber auch gar nicht hier“, sagt Pierfrancesco Bocus augenzwinkernd. Er ist Präsident des Hotelverbandes von Lignano und hat schon viele Geschichten um Hemingway gehört. Auch die, dass man dem Autoren von „Der alte Mann und das Meer“ ein strandnahes Grundstück geschenkt habe, in der Hoffnung, er werde sich hier niederlassen. Hemingway kam nie wieder und ist doch geblieben. Als Namensgeber für einen Park sowie für Lignanos alljährlich verliehenen Literaturpreis. Und als Reisebegleiter, denn in der Umgebung stößt man immer wieder auf seine Spuren. Im gut 40 Kilometer entfernten Caorle etwa. Auf Hemingway-Art werde der Fisch hier zubereitet, verkündet ein verwittertes Holzbrett am Ristorante Da Nappa. Pizza gibt’s hier nicht. Angenehmer Nebeneffekt des Fladen-Boykotts: Das Lokal mit dem besten Blick auf die Piazza San Pio X ist nie überfüllt. Beim Verdauungsspaziergang an der Promenade glaubt man schon wieder, Hemingway ins Gesicht zu blicken, doch es ist das bärtige Konterfei von Meeresgott Neptun.

Hemingway ging in der Lagune auf Entenjagd

Hemingway hat sich eher im Hinterhof Caorles und wohl auch Lignanos herumgetrieben – in den Lagunen. Hier ging er mit seinem Gastgeber, Baron Raimondo Franchetti, auf Entenjagd. Die Faszination dieser Wasserwelt aus Kanälen und Schilf-Dschungel kann man nachlesen – in Hemingways Roman „Über den Fluss und in die Wälder“. Oder „erfahren“ – mit Ausflugsdampfern wie der Europa. Der Kapitän steuert sachte an schilfgedeckten Hütten vorbei. Casoni heißen sie und waren früher Behausungen der Fischer während der Fangmonate. Einige sind bis heute in Betrieb , auch als eine Art Freilichtmuseum , in denen Besucher am offenen Kaminfeuer mit Frutti di Mare begrüßt werden. Dazu das eine oder andere Gläschen Friaulischer Weißwein. Damit man danach noch weiß, wo es nach Hause geht, steht ein Wegweiser – mitten im Wasser . Später, beim Einlaufen in Lignanos Hafen, sind die 12 000 Sonnenschirme alle eingeklappt und Sand und Land nun bestens in Sicht.

Stephan Brünjes

Reise-Infos zu Lignano

REISEZIEL Der Badeort Lignano liegt an der italienischen Adria in der Region Friaul-Julisch Venetien etwa genau zwischen Venedig und Triest (80 bzw. 100 Kilometer Entfernung). Lignano zerfällt in drei Teile: Sabbiadoro im Nordosten, Pineta und Riviera (an der Mündung des Flusses Tagliamento).

ANREISE von München mit dem PKW über die Salzburger und die Tauernautobahn. Am Knoten Villach Abzweig nach Friaul- Julisch Venetien. Gesamt rund 500 Kilometer.

WELCHER REISETYP Italien-Nostalgiker, die noch nicht zur toskanischen Landadel-Fraktion gewechselt sind und der Adria- Sehnsucht der 50er-Jahre hinterherreisen wollen.

WOHNEN z. B. direkt am Strand von Sabbiadoro im Viersterne- Grand-Hotel Playa (DZ ab 150 Euro. Tel. 0039/0431-710 71, www.playa.it). Apartments für vier bis fünf Personen gibt es im „Gilda“ in Lignano Riviera (je nach Saison zwischen 199 und 980 Euro pro Woche, www.ltl.it).

KULINARISCH Ristorante Da Nappa, Caorle, Piazza Pio X, 8. Spezialität: Spaghetti ai xotoi (kleine Tintenfische), Tel. 0039/ 0421-818 54. Gutes Eis in der Bar Gelateria Kristal, Via Tolmezzo 46c, Lignano. Besonders lecker: Coppa Tiramisu oder Tartufo.

ATTRAKTIONEN Lagunenfahrt mit der MS Europa, vier Stunden inkl. Besichtigung der sehr schönen Stadt Grado: 16 Euro pro Person. Ausflüge nach Venedig und Triest unternimmt man am besten per Auto, da die angebotenen Bus- und Schiffstouren zumeist viel Zeit damit verbringen, weitere Gäste aus anderen Orten in der Nähe Lignanos „einzusammeln“. Im Sommer am Strand von Lignano Beach-Soccer und gelegentlich Auftritte von DJs wie Fatboy Slim.

WEITERE INFOS über das Italienische Fremdenverkehrsamt Enit in München , Tel. 089/53 13 17, im Internet: www.enit-italia.de. Hotelverband CAL (Consorzio Alberghi Lignano), Infos im Internet unter www.hotelslignano.net.

Zurück zur Übersicht: Reise

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser