Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zehn Sekunden des Schreckens

Horrorflug: 30 Verletzte nach Turbulenzen

+
Nach der sichern Landung in Mailand wurden die verletzten Passagiere ins Krankenhaus eingeliefert.

Rom - Für die Passagiere war es ein Horrorerlebnis: Heftige Turbulenzen rüttelten eine Maschine der italienischen Fluglinie Neos Air so durch, dass über 30 Fluggäste verletzt wurden.

Bei schweren Turbulenzen wegen eines Luftlochs über dem Atlantik haben sich Dutzende Passagiere leichte Prellungen und Schürfwunden zugezogen.

Prellungen und Schürfwunden: 30 Verletzte bei Turbulenzen auf Flug von Kuba nach Italien.

45 der 268 Passagiere einer Boeing der Fluggesellschaft Neos mussten nach ihrer Landung am Montagabend in Mailand in Krankenhäusern untersucht werden, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Die Maschine war auf dem Weg von Havanna nach Mailand gewesen, als das Flugzeug innerhalb von zehn Sekunden stark an Höhe verlor.

Nach Neos-Angaben wurde gerade das Essen an Bord ausgegeben, denn die Turbulenzen wären nicht auf den Wetterkarten verzeichnet gewesen.  

Teller seien durch die Kabine geflogen und nicht angegurtete Passagiere durch die Kabine gepurzelt. Es seien „zehn Sekunden des Schreckens“ gewesen, berichtete Passagier Edoardo De Lucchi, der mit Prellungen davongekommen war.

Niemand wurde schwer verletzt, die meisten der untersuchten Passagiere konnten rasch wieder entlassen werden.

dapd

Kommentare