Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im früheren Umspannwerk

Neue Kunsthalle in Prag eröffnet

Neue Kunsthalle in Prag
+
Die „Kunsthalle Praha“ hat mit zwei kostenlosen Eröffnungstagen am 22. und 23. Februar und einer Ausstellung über „Hundert Jahre Elektrizität in der Kunst“ ihre Türen für Besucher geöffnet.

In einem ehemaligen Umspannwerk will die Kuratorin Christelle Havranek die Besucher mit der Geschichte des Baus und den Fragen der heutigen Welt konfrontieren. Zu sehen ist eine spannende Auswahl moderner Kunst.

Prag - Für Freunde moderner Kunst gibt es einen neuen Anziehungspunkt in Prag. Die „Kunsthalle Praha“ hat mit zwei kostenlosen Eröffnungstagen am Dienstag und Mittwoch (22. und 23. Februar) und einer Ausstellung über „Hundert Jahre Elektrizität in der Kunst“ ihre Türen für Besucher geöffnet.

Die Schau, die noch bis zum 20. Juni zu sehen ist, zeigt auf rund 840 Quadratmetern Werke von mehr als 90 Künstlern. Darunter sind die Experimentalfilmerin Mary Ellen Bute (1906-1983), der Futurist Marcel Duchamp (1887-1968) sowie Zdenek Pesanek (1896-1965), ein Pionier der kinetischen Kunst.

Das Thema der Ausstellung verweist auf die Geschichte des Gebäudes, in dem das neue Museum untergebracht ist. Der denkmalgeschützte Bau aus den 1930-er Jahren diente ursprünglich als Umspannwerk. Man wolle die Welt reflektieren, in der wir leben, aber auch kontroverse Fragen aus der Vergangenheit anfassen, teilte Chefkuratorin Christelle Havranek mit.

Der Name „Kunsthalle Praha“ soll dabei an das jahrhundertelange Zusammenleben von Deutschen und Tschechen in der Stadt erinnern, die auf Tschechisch „Praha“ heißt. Gründer und Träger des Museums, das sich auf der Kleinseite unterhalb der Prager Burg befindet, ist die Familienstiftung des Unternehmers Petr Pudil. Vereinzelte Kritik kam von Umweltschützern, die dem 47-Jährigen vorwerfen, in der Vergangenheit mit dem nordböhmischen Braunkohlegeschäft reich geworden zu sein. dpa

Kommentare