Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nordseeurlaub

Neue Weltnaturerbe-Säulen informieren über das Wattenmeer

Jan Philipp Albrecht neben einer Weltnaturerbe-Säule
+
Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht hat die neuen Weltnaturerbe-Säulen in Büsum vorgestellt.

Das Wattenmeer an der Nordsee gehört zum Unesco-Weltnaturerbe. Wer mehr über die einmalige Naturlandschaft erfahren möchte, sollte einmal Büsum besuchen. Dort stehen jetzt neue Info-Säulen, die auf die Besonderheit der Region aufmerksam machen.

Büsum (dpa) - Büsum hat neue Weltnaturerbe-Säule bekommen. Analog zu Litfaßsäulen mit Werbebotschaften zeigten die Info-Säulen Naturschutzbotschaften, sagte Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) bei der Einweihung. Vergleichbare Säulen sollen auch in Niedersachsen sowie in Dänemark und den Niederlanden aufgestellt werden.

Insgesamt 83 Säulen informieren den Angaben zufolge entlang der Schleswig-Holsteinischen Westküste über das Unesco-Weltnaturerbe Wattenmeere. 30 davon sind neu installiert und die älteren technisch überarbeitet worden. Ziel der Säulen sei es, die Menschen zum nachhaltigen Umgang mit der Natur anzuregen, sagte der Leiter des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer, Michael Kruse.

Die Gesamtkosten für die Erneuerung und den Neubau der Säulen betragen nach Angaben des Umweltministeriums 220.000 Euro. Davon stammen rund 165 000 Euro aus dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung. Die Nationalpark-Stiftung beteiligte sich mit 33.000 Euro an dem Projekt.

© dpa-infocom, dpa:210430-99-414592/3

Kommentare