Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Maske fällt

Niederlande schaffen letzte Corona-Maßnahmen ab

Stadtansicht Amsterdam
+
Die Niederlande verzichten von nun an auf fast alle Corona-Maßnahmen.

Obwohl die Infektionszahlen höher sind als in Deutschland, wagen die Niederlande größere Lockerungsschritte. So muss etwa selbst in öffentlichen Verkehrsmitteln keine Maske mehr getragen werden.

Amsterdam - Die Niederlande haben auch die letzten Corona-Maßnahmen abgeschafft. Seit Mittwoch (23. März) müssen Passagiere in öffentlichen Verkehrsmitteln keine Maske mehr tragen.

Auch die Testpflicht für Nachtclubs und Großveranstaltungen ohne feste Sitzplätze entfällt, wie die Regierung beschlossen hatte. Vor etwa zwei Jahren war die Maskenpflicht in Bus und Bahn eine der ersten Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus.

Masken müssen zwar wegen internationaler Vereinbarungen weiterhin auf Flughäfen und in Flugzeugen getragen werden. Aber Fluggesellschaften erklärten bereits, dass sie dies nicht kontrollieren würden.

Die Aufhebung der Maßnahmen bedeutet aber nicht das Ende der Pandemie: Die Regierung hatte die Maßnahmen aufgehoben, da Menschen wegen der derzeit grassierende Omikron-Variante des Virus weniger schwer erkranken. Die Lage in den Krankenhäusern ist stabil. In den vergangenen sieben Tagen waren täglich im Schnitt rund 45.000 Neuinfektionen gemeldet worden. In sieben Tagen sind das rund 1800 Infektionen pro 100.000 Einwohner. Zum Vergleich: In Deutschland liegt die Inzidenz bei 1734,2.

Die Regierung rät dazu, allgemeine Hygieneregeln zu befolgen wie Händewaschen und Räume lüften. Bei Symptomen sollen sich Menschen testen lassen und bei einem positiven Ergebnis zu Hause bleiben. dpa

Kommentare