Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachbarland lockert

Niederlande wollen Gaststätten und Kultur wieder öffnen

Coronavirus - Niederlande
+
Gaststätten und Kulturbetriebe sollen in den Niederlanden wieder öffnen dürfen.

Trotz hoher Corona-Zahlen verabschieden sich die Niederlande von einigen harten Maßnahmen. In Restaurants und Kulturstätten soll der Betrieb wieder losgehen. Einige Auflagen bleiben jedoch.

Den Haag - Trotz einer massiven Omikron-Welle wollen die Niederlande Gaststätten, Theater, Museen und Kinos wieder öffnen. Das hat die Regierung nach übereinstimmenden Berichten der Medien nun beschlossen.

Cafés und Restaurants sowie Kulturstätten sollen wieder bis 22.00 Uhr öffnen dürfen, allerdings mit Einschränkungen wie Maskenpflicht und Impf-Nachweis. Premier Mark Rutte will die Entscheidungen am Dienstagabend bekannt geben. Auch bei Sportwettkämpfen wie etwa Fußballspielen soll wieder Publikum zugelassen werden.

Verbot nicht länger durchsetzbar

Vor knapp zehn Tagen wurde bereits die Schließung der Geschäfte aufgehoben, nach einem harten Lockdown seit dem 18. Dezember. Der Druck auf die Regierung, auch noch die letzten harten Einschränkungen aufzuheben, ist groß. Proteste gab es von Unternehmern und auch dem Kultursektor. Auch Bürgermeister forderten ein Ende der harten Maßnahmen. Angesichts der geöffneten Gaststätten in den Nachbarländern Deutschland und Belgien sei ein Verbot nicht länger durchzusetzen.

Die Zahl der Neuinfektionen steigt inzwischen weiter rasant. Bis zum Montagmorgen wurden in 24 Stunden rund 65.000 neue Infektionen registriert. Es sind vermutlich mehr, da die Computer der Gesundheitsbehörden die hohe Zahl der positiven Testergebnisse nicht mehr verarbeiten können. Die Inzidenz liegt bei fast 2000 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen. Zum Vergleich: In Deutschland liegt der entsprechende Wert bei 840,3. Die Zahl der Patienten in Krankenhäusern nimmt aber nur leicht zu. dpa

Kommentare