Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vor- und Nachteile

Was ist besser: Pauschalreise oder Individualreise?

Privatpool einer Suite im Luxushotel Evason Six Senses Hideaway auf der Insel Yao Noi bei der Insel Phuket
+
Sowohl Pauschal- als auch Individualreisen haben ihre Vor- und Nachteile.

Wer eine Reise plant, kann sich zwischen Pauschal- und Individualreise entscheiden. Aber welche Variante ist die bessere?

Pauschalreisende buchen ihren Urlaub im Paket, das heißt mindestens Flug und Unterkunft sind in der Regel enthalten – es können aber auch schon Transfers oder Verpflegung mitgebucht werden. Diese Pakete werden von Reiseveranstaltern angeboten. Individualreisende hingegen stellen sich ihre Reise selbst zusammen und buchen Flug, Hotels und alles Weitere einzeln. Da stellt sich die Frage: Welche Reiseart bietet mehr Vorteile?

Pauschalreise vs. Individualreise: Wo habe ich mehr Sicherheit?

Wer seinen Urlaub entspannt genießen und nicht mit unangenehmen Überraschungen konfrontiert werden will, ist mit der Pauschalreise* gut beraten. Die Planung übernimmt quasi der Reiseveranstalter und bei Problemen mit dem Hotel gibt es einen direkten Ansprechpartner, der sich darum kümmert. Bei einer Insolvenz des Reiseveranstalters bleiben Pauschalreisende zudem nicht auf ihren Kosten sitzen, weil sie durch die Insolvenzversicherung des Anbieters geschützt sind. Sollte es zu einer Reisewarnung kommen, haben Kunden bessere Karten eine kostenlose und unkomplizierte Umbuchung zu erhalten.

Bei Individualreisenden sieht das etwas schwieriger aus: Bei Problemen mit Unterkunft oder Flug müssen sich Reisende selbst mit den Betreibern auseinandersetzen und sich eventuell um Ersatz kümmern. Mit Erstattungen* kann es besonders schwierig werden, wenn der Firmensitz des Unternehmens nicht in Deutschland liegt. Dann kann mitunter ein anderes Recht gelten. Zudem bleiben Individualreisende bei außergewöhnlichen Situationen wie Reisewarnungen oft auf sich selbst gestellt, was den Rücktransport angeht. Pauschalreisende hingegen können sicher sein, dass der Reiseveranstalter sich um einen Rückflug kümmert.

Auch interessant: Reise umbuchen: Wie oft kann ich meine Pauschalreise verschieben

Pauschal- oder Individualreise für flexible Urlauber?

Bei Individualreisen sind Urlauber flexibler in ihrer Reiseplanung als bei Pauschalreisen. Wer zum Beispiel eine Rundreise machen möchte, kann das je nach Belieben selbst organisieren und sich die Stopps auswählen. Auf der anderen Seite gibt es auch bei der Auswahl von Hotel und Flug mehr freie Hand und man ist nicht an die Angebote der Reiseveranstalter gebunden. Falls sich Pläne kurzfristig noch ändern, haben Individualreisende oft auch noch die Möglichkeit, ihre Unterkunft kurzfristig zu stornieren und eine andere zu suchen. Was dann am Urlaubsort gemacht wird, können Individualreisende ebenfalls spontan entscheiden.

Sind Pauschalreisen oder Individualreisen günstiger?

Oft hängt es vom Reiseziel und Reisezeitraum ab, ob eine Pauschal- oder Individualreise günstiger ist. Generell sind es aber oft die Individualreisen, bei denen Urlauber etwas Geld sparen können. Ein Vergleich von „My Dealz“ im Jahr 2019 hat unter anderem gezeigt, dass bei Buchung desselben Fluges sowie der identischen Unterkunft und derselben Verpflegung oft die individuelle Zusammenstellung günstiger ist als die Pauschalreise. Besonders aber bei Fernreisen können Individualreisende viel sparen, wenn sie Angebote vergleichen und individuell buchen. Aber keine Sorge: Auch bei Pauschalreisen können sich Urlauber gute Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote sichern. (fk) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: Welche Optionen haben Reisende in Zeiten der Delta-Variante?

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Kommentare