Perfektes Trio: Vicenza, Verona und Gardasee

Gardasee Italien Reise
+
Am Ostufer des Gardasees finden Urlauber hübsche Städtchen wie Lazise.

Zum Gardasee fahren Urlauber zum Surfen, zum Mountainbiken, zum Wandern. Alles schön und gut. Doch es gibt auch Vicenza und Verona.

Nur noch ein paar Haarnadelkurven müssen genommen werden, an den sanften Hügeln der Weingegend vorbei. Noch versperren stolze Zypressen, schnurgerade aufgereiht, den Blick auf den See, den die deutschen Urlauber so sehr lieben. Dann liegt er endlich vor Augen, Lago di Garda, abwechslungsreiches, langgezogenes Schmuckstück der Natur.

Die Gegend ist von letzten Ausläufern der Südalpen geprägt, sie hat nicht nur den Massen der Wassersportler im Sommer eine Menge zu bieten. Wir sind hier in einer kulinarischen Ecke - wo denn nicht in Bella Italia? Und im Osten glänzen die Kulturperlen Verona und Vicenza.

Palladios Meisterwerk, der Stadtpalast "La Rotonda", liegt etwas außerhalb von Vicenza.

Ob im Weinort Bardolino, in Garda oder in Torri del Benaco - in vielen Orten am Ostufer können Reisende in dem klaren Wasser aus den Bergen baden. Auf dem Weg nordwärts wird der zunächst bauchige Gardasee enger, die schroffen Berge rücken näher ans Ufer. Im Sommer toben sich Anhänger aller modernen Wassersportarten hier aus, nun liegt der See nonchalant da - solange es keine Unwetter gibt. Die Bergkulisse steigert sich dramatisch, bis hin zum 2200 Meter hohen Monte Baldo, der auch noch in Malcésine über allem wacht.

Herbst und Frühjahr sind die beste Zeit, um auch Ziele nahe des Gardasees kennenzulernen. Da ist zum Beispiel das reiche Verona, von der Etsch sanft zwischen zwei Schlaufen eingezwängt. Der Stadtkern wurde von der Unesco vor einem Jahrzehnt zum Weltkulturerbe erklärt, die Balkone der schmucken Bürgerhäuser und Palazzi sind blumengeschmückt. Apropos Balkon: Natürlich ist der berühmte Vorbau in einem kleinen Hof der Via Cappello ein Star. Es ist der Balkon aus Shakespeares Liebesdrama “Romeo und Julia“, auf dem sich heute Touristinnen ablichten lassen.

Die Top 10 Reiseziele für Weinfreunde

Weinkenner und Freunde haben eine besondere Vorliebe für Rebstöcke, auch im Urlaub. Hier haben wir die schönsten Weinanbaugebiete der Welt für Sie zusammengestellt.
Weinkenner und Freunde haben eine besondere Vorliebe für Rebstöcke, auch im Urlaub. Hier haben wir die schönsten Weinanbaugebiete der Welt für Sie zusammengestellt. © dpa
Die Top 10 Reiseziele für Weinfreunde
Santiago, Chile: Weinbau hat in Chile eine lange Tradition, er kam mit den „Conquistadores“ in das Land. Zu einer echten Größe auf dem Weltmarkt wurden chilenische Weine dennoch erst in den letzten 25 Jahren. Die Weine aus dem Maipo-Tal südlich der Hauptstadt Santiago gelten als die besten aus Chile. © dpa
Die Top 10 Reiseziele für Weinfreunde
Jerez de la Frontera, Spanien: Jerez steht für Sherry. Nur Weine, die in Jerez, Sanlúcar de Barrameda und El Puerto de Santa María hergestellt werden, dürfen sich Jerez-Xérès-Sherry nennen. In den Bodegas kann man verschiedenen Sherry- Sorten probieren. © dpa
Die Top 10 Reiseziele für Weinfreunde
Central Otago, Neuseeland: Hier befinden sich die am südlichsten gelegenen Weinberge der Welt. Die Region ist für ihre hervorragenden Pinot Noirs bekannt, die der französischen Variante aus dem Burgund Konkurrenz machen. Jedes Jahr am Ostersonntag findet das Clyde Wine and Food Festival statt, bei dem man die Weine von mehr als 20 regionalen Weinkellereien probieren kann. Viele Weingüter – haben die „cellar doors“ - sonst tagsüber geöffnet. © dpa
Die Top 10 Reiseziele für Weinfreunde
Mendoza, Argentinien: Mendoza wird gleichermaßen für seine Partyatmosphäre und seinen Wein gefeiert. Hier werden rund 70 Prozent der argentinischen Weine produziert. Einige der Weingüter in der Nähe des Aconcagua gehören zu den höchstgelegenen der Welt. Mendoza liegt an der chilenischen Grenze und lässt sich daher ausgezeichnet mit einem Besuch der Weingebiete von Santiago verbinden. © dpa
Die Top 10 Reiseziele für Weinfreunde
Adelaide, Australien: 20 Minuten von der südaustralischen Metropole Adelaide entfernt liegt eines von Australiens besten Weinbaugebieten. 33 Weingüter öffenen ihre „cellar doors“. © dpa
Barossa Valley
Etwa eine Stunde nördlich von Adelaide im Barossa Valley liegt das Weingut Wolf Blass, das 1973 von Wolfgang Blass, einem deutschen Önologen und Kellermeister, gegründet wurde und sich schnell zu einem der führenden Weingüter Australiens entwickelte. © dpa
Die Top 10 Reiseziele für Weinfreunde
Bordeaux, Frankreich: In keiner anderen Weinbauregion Frankreichs ist der Anteil der Spitzenweine höher als in Bordeaux. Das führt dazu, dass der Bordelaiser Wein manchmal zu astronomisch hohen Preisen verkauft wird. Wer sich auf eine Tour durch die Weinberge begibt, findet allerdings die verborgenen Schätze, die zwischen all den Chauteau Latours und Mouton Rothschilds oft vergessen werden. © dpa
Die Top 10 Reiseziele für Weinfreunde
Kapstadt, Südafrika: Die Star-Rebe in der Weinregion Kapstadt ist Chenin Blanc. Rote Weinsorten haben in den vergangenen Jahren stark zugelegt. Der Cabernet Sauvignon ist mittlerweile die am zweitmeisten angebaute Rebsorte der Region. Das Weingebiet Constantia liegt am Rand von Kapstadt, das Weindreieck Paarl, Stellenbosch und Franschhoek befindet sich etwa eine Stunde nordöstlich davon. © dpa
Die Top 10 Reiseziele für Weinfreunde
Mosel-Tal, Deutschland: Der Weinbau kam bereits mit den alten Römern in die Moselregion. Man sagt, dass die besten Weißweine der Welt an der Mosel angebaut werden. Das Moseltal kann sich außerdem des steilsten Weinbergs der Welt rühmen: Mit einer Hangneigung von bis zu 65 Prozent ist der Weinanbau an den steilen Schieferhängen des Calmont nur durch Handarbeit möglich. © dpa
Die Top 10 Reiseziele für Weinfreunde
Douro-Tal, Portugal: Die Steilhänge machen die Weinberge des Douro-Tals zur spektakulärsten Weinregion Portugals. Früher war die Region für ihre herben Tafelweine bekannt, heute wird dort hauptsächlich Portwein hergestellt. Seit einigen Jahren spezialisieren sich ein paar kleine Weingüter auf die Produktion von Qualitätsrotweinen. Alto Douro wurde im Jahr 2001 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. © dpa
Die Top 10 Reiseziele für Weinfreunde
Toskana, Italien: Nur Weine aus den sechs klassischen Chianti-Zonen in der Toskana dürfen sich Chianti nennen. Ein Chianti muss zu mindestens 80 Prozent aus der Sangiovese-Traube gekeltert sein. Der Brunello di Montalcina muss zu 100 Prozent aus dieser Traube gekeltert sein. Vino Santo ist ein Dessertwein, bei dem die Trauben erst auf dem Dachboden getrocknet werden, bevor sie gekeltert werden. © dpa
Die Top 10 Reiseziele für Weinfreunde
Ein Glas Wein gehört selbstverständlich zum Urlaub dazu. © dpa
Rheinland-Pfalz
Rheinland-Pfalz, Deutschland: Wein ist die Lebensphilosophie in Rheinland-Pfalz. Die sechs Weinregionen Ahrtal, Mosel-Saar, Naheland, Pfalz, Rheinhessen und Romantischer Rhein sind einzigartig. Ist die Ernte eingeholt, der neue Wein gekeltert, finden im Weinland rauschende Feste statt. © Rheinland-Pfalz Tourismus
Die Top 10 Reiseziele für Weinfreunde
Weinkenner und Freunde haben eine besondere Vorliebe für Rebstöcke, auch im Urlaub. Hier haben wir die schönsten Weinanbaugebiete der Welt für Sie zusammengestellt. © dpa

Auch wenn er ein Stück gotischer Architektur im römischen Ambiente ist, ist der Balkon nicht zu den ganz großen Sehenswürdigkeiten Veronas zu zählen. Zu ihnen gehört die römische Arena, noch heute Ort farbenprächtigster Schauspiele. Die bekannten Opernfestspiele wurden in den Sommer gelegt. Herausragend neben der Arena ist vor allem die etwas abseits im Nordwesten des historischen Kerns gelegene Basilika Zeno Maggiore, ein Meisterwerk romanischer Baukunst in Italien.

Der Wein und eine gute norditalienische Kost gehören zu den angenehmen Klammern einer Reise zu Kultur und Natur. Am Gardasee bereits auf den roten Bardolino gestoßen, führt der Weg nach Verona durchs weitläufige Gebiet der Valpolicella-Weine. Diese Tropfen sind den Deutschen bekannt, weniger jedoch die Tatsache, dass hier mit dem Bianco di Custoza auch ein ansprechender Weißer produziert wird. In Venetien gibt es nicht weniger als 25 ausgewiesene Weinproduktionszonen. Wer das mag, kommt bei einer Portion Bigoli - dicke Hartweizen-Spaghetti - überall auf seine Kosten. So auf dem Weg nach Vicenza, der zweiten Kulturperle, über die “Soave-Weinstraße“. 

Romantik pur: Die Scaligerburg auf der Halbinsel von Sirmione.

In Vicenza, eine Autostunde östlich von Verona, strahlt alles durch die Kunst eines einzigen, einzigartigen Baumeisters: Andrea Palladio, dessen 500. Geburtstag vor wenigen Jahren gefeiert wurde. Sicher, man kann auch in Vicenza prima flanieren und einkaufen gehen, samtiges Olivenöl oder Balsamico-Essig aus dem nicht weit entfernten Modena erwerben - aber bitte erst nach dem Besuch der vielen Höhepunkte seiner Baukunst. Das ist in der Stadt selbst vor allem das beeindruckende “Teatro Olympico“ und etwas außerhalb das Meisterwerk “La Rotonda“, ein Stadtpalast auf dem Land mit streng ausgerichteten Seiten und einer übermächtigen Kuppel.

Der Stadtkern Veronas wurde von der Unesco vor einem Jahrzehnt zum Weltkulturerbe erklärt.

Genug der Kultur, der See ruft noch einmal zum Baden oder zu einer Wanderung. Dafür bietet sich die “klassische Seite“ des Lago di Garda an, der im Westen nicht mehr zu Venetien gehört, sondern zur Lombardei. Klassisch deshalb, weil man, von Süden kommend, am ebenso hübschen wie geschichtsträchtigen Städtchen Salò vorbei zu den prunkvollen alten Hotels der “Gründerzeit“ des Gardasee-Tourismus gelangt. Über Gargnano, Tignale und Limone verläuft die Seestraße auf einem Hochbalkon über dem Wasser mit etlichen Tunneln zur Nordspitze Riva di Garda. Das ist dramatisch und bizarr, so ganz anders als die überlaufene Sirmione-Halbinsel im Süden. Wenn man auf der Nordtour bei Tremosine plötzlich hoch über dem See ankommt, geht die Abfahrt durch steilste Schluchten und uralte Tunnel halsbrecherisch wieder in die Tiefe. Auch das Wetter überrascht am Gardasee oft: Gerade eben schwirrten noch Dutzende Paraglider wie ein Mückenschwarm über dem gletscherblauen Wasser, jetzt vertreibt sie ein Gewitter mit Blitzen und Sturzregen. Dann heißt es, noch einmal die Kamera zu zücken, um festzuhalten, welche Schattierungen das launische Wetter aufs Wasser wirft. Der See nimmt es gelassen. So wie er die Millionen an seinem Gestade erträgt.

Hanns-Jochen Kaffsack, dpa

REISE-INFOS ZUM GARDASEE

ANREISE: Der beste Weg zum Gardasee und nach Verona ist die Brennerautobahn A22, die nahezu schurgerade von Südtirol gen Süden führt. Mehrere Low-Cost-Fluggesellschaften bieten Flüge von deutschen Städten nach Verona, Brescia und Bergamo an.

MEHR INFOS: Italienisches Fremdenverkehrsamt unter www.enit.de.  

Kommentare