Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Osterreisewelle

Personalengpässe bei Fraport: Einzelne Flüge gestrichen

Osterreisewelle
+
Fraport erwartet in der Osterreisewelle bis zu 170.000 Reisende täglich.

Zum Start der Osterreisezeit kämpft der Frankfurter Flughafen mit Personalengpässen. Fluggäste müssen sich daher nicht nur auf längere Wartezeiten bei den Sicherheitskontrollen einstellen. Vereinzelt können auch Flüge ausfallen.

Frankfurt/Main - Wegen Personalengpässen beim Flughafenbetreiber Fraport müssen Airlines am Frankfurter Flughafen zu Beginn der Osterreisewelle Flüge streichen. Es handele sich vorwiegend um vereinzelte Zubringerflüge im Inland, sagte eine Lufthansa-Sprecherin.

„Wir versuchen, die Auswirkungen so gering wie möglich zu halten und die Gäste auf die Bahn umzubuchen.“ Zur Zahl der betroffenen Verbindungen wurden keine Angaben gemacht. In vielen Bundesländern, darunter Hessen, Bayern und Nordrhein-Westfalen, beginnen Ende der Woche die Osterferien.

Der Flughafenbetreiber hatte zuvor auf Twitter mitgeteilt, man ergreife zusammen mit den Fluggesellschaften und Dienstleistern verschiedene Maßnahmen, um den Betrieb zu stabilisieren angesichts von Aufkommensspitzen, Folgen der Corona-Pandemie und Personalengpässen. Das umfasse auch die Streichung einzelner Flüge durch Airlines.

Längere Wartezeiten einplanen

Fraport warnte bereits vor längeren Wartezeiten am größten deutschen Flughafen in der Osterreisewelle. Verzögerungen drohen den Angaben zufolge insbesondere bei den Sicherheitskontrollen und bei der Gepäckausgabe bei der Rückkehr. „Insbesondere am späten Vormittag und in den frühen Nachmittagsstunden werden uns extreme Aufkommensspitzen vor eine große operative Herausforderung stellen“, sagte Fraport-Manager Alexander Laukenmann jüngst. Trotz umfangreicher Maßnahmen unter anderem zur Rekrutierung von Mitarbeitern stehe noch nicht überall wieder in ausreichendem Maß Personal zur Verfügung.

Fraport empfiehlt Urlaubern aktuell, spätestens zweieinhalb Stundenvor Abflug im Terminal zu sein. Soweit möglich sollten Reisendeonline einchecken und das Gepäck bereits am Vorabend aufgeben.Passagiere sollten die Reise sorgfältig vorbereiten, umNachkontrollen des Gepäcks am Flughafen zu vermeiden.

Der Flughafen-Betreiber erwartet in der Osterreisewelle bis zu 170.000 Reisende täglich. Jeden Tag würden etwa 1100 Flugzeuge in Frankfurt starten und landen. dpa

Kommentare