Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reisemängel immer beim Veranstalter rügen

Heiner Brand
+
Heiner Brand Trainer der Deutschen Handball Nationalmannschaft an der Rezeption seinen Hotelzimmerschlüssel ausgehändigt.

Wenn sich Touristen über Mängel beschweren wollen, müssen sie sich direkt an ihren Veranstalter wenden - und nicht an die Hotelleitung. Sonst verliert der Urlauber seine Schadensersatzansprüche.

Ein Hotelier ist nicht der verlängerte Arm der Reiseveranstalter, die Urlauber bei ihm unterbringen.

Wer sich dennoch mit seiner Beschwerde an den falschen Adressaten wendet, verliert mögliche Schadensersatzansprüche, hat das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz entschieden (Az.: 5 U 766/09).

Im verhandelten Fall hatte sich ein Reiseveranstalter geweigert, einem Kunden Schadenersatz zu zahlen. Der Kunde hatte am Urlaubsort bei der Hotelleitung verschiedene Mängel gerügt - unter anderem, dass “alle paar Minuten eine Kokosnuss zu Boden krachte“.

Der Veranstalter erklärte aber, er habe von den angeblichen Mängeln nichts gewusst - und bekam Recht. Wie das OLG befand, soll der Reiseveranstalter durch eine Rüge schon am Urlaubsort die Chance erhalten, vorhandene Mängel zu beseitigen. Die Hotelleitung sei dafür aber der falsche Adressat.

dpa

Kommentare