Terrorgefahr

Wo kann ich noch sicher Urlaub machen 2017?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Wer Familie hat, möchte im Urlaub auf der sicheren Seite sein und einen entspannten Urlaub verbringen.

Viele buchen jetzt ihren Sommerurlaub. Schließlich profitieren sie von Frühbucherrabatten. Doch wo kann ich trotz Terrorgefahr noch sicher hinfahren?

Terrorwarnungen, Anschläge und unsichere Polit-Lagen machen es gerade so manch einem Sonnenanbeter schwer, den Sommerurlaub für 2017 zu planen. Schließlich fühlen sich viele unwohl bei dem Gedanken, in ein Krisengebiet zu fahren.

Daher stellen sie Urlaubswillige die Frage – vor allem diejenigen, die mit den Kindern in die Ferien fahren wollen – welche Urlaubsländer überhaupt noch sicher sind.

Artenreiche Naturkulisse - und sicher: Island

Der Inselstaat in Nordeuropa zählt laut der Travel Risk Map 2017 zu den sichersten Ländern der Welt. Zwar ist eine Reise südlich des nördlichen Polarkreises nicht gerade günstig, doch dafür werden Urlauber mit einer Fülle von Naturphänomen überrascht.

Polarlichter, Geysire oder Vulkane: Die Flora und Fauna Islands ist einzigartig. Am besten reisen Sie auf die größte Vulkaninsel der Erde in den Sommermonaten. Wer allerdings unbedingt die Nordlichter bestaunen möchte, der fährt besser in der Winterzeit von Oktober bis März nach Island.

Genauso vielfältig wie die Naturlandschaft ist auch das Wetter. So ist es an den südlichen Küstenregionen wegen des Golfstromes milder und wärmer als im Landesinneren. Südwestlich liegt auch die Hauptstadt Reykjavik.

Zwar gibt es hier keine besonderen Sehenswürdigkeiten, aber südlich der Stadt liegt der größte Flughafen der Insel. Zudem gelten die Isländer als sehr gastfreundlich und auch das Postkarten-Naturpanorama im Hintergrund von Reykjavik zieht Urlauber von überall an.

Außerdem ist es weltweit bekannt für seine Musikfestivals, allen voran dem Iceland Airwaves, das jeden Herbst stattfindet.

Skandinavien: Norwegen ist eines der sichersten Länder der Welt

Generell gelten neben Island auch die skandinavischen Nachbarn auf dem Festland als sichere Urlaubsländer. Darunter auch Norwegen.

Das Königreich auf der Skandinavischen Halbinsel fasziniert Besucher ebenfalls mit seiner beeindruckenden Naturlandschaft. Norwegen ist bekannt für seine Fjorde, grünen Wiesen und das türkisblaue Wasser.

Seine Hauptstadt Oslo, die direkt am Wasser gelegen ist, besitzt Ecken, die mehr einer kleinen Küstenstadt gleichen und gleichzeitig wird es durch moderne Architekturbauten unterbrochen.

Auch hier ist die beste Reisezeit für Wanderer und Urlauber in den Sommermonaten – dann zeigen sich die Natur und das Wetter Norwegens von ihrer schönsten Seite.

Wer schon früher in den Urlaub fahren möchte, sollte dennoch spätestens im März anreisen. Dann ist das Wetter schon etwas wärmer, es bleibt wieder länger hell und es liegt nur noch wenig Schnee. Allerdings ist in den dunkleren Wintermonaten die Chance größer, Polarlichter zu sehen.

Für Outdoorfans geeignet: Kein Massentourismus in Slowenien

Es ist günstig und es liegt ganz nah, doch die meisten fahren nur durch, wenn sie zum Beispiel nach Kroatien in den Urlaub wollen: Slowenien.

Laut dem Auswärtigen Amt gilt Slowenien als sehr sicher. Es gibt allerdings noch immer Grenzkontrollen aufgrund der Flüchtlingssituation. Dafür erwarten Reisende in Slowenien herrliche Seen- und Naturlandschaften sowie viele kulturelle Highlights wie Schlösser und Burgen.

Die Hauptstadt Ljubljana ist zudem einen Städtetrip wert – die Architektur, die zahlreichen Cafés und die Promenade mit ihren zahlreichen Brücken erinnern ein wenig an die niederländische Hauptstadt Amsterdam.

Wer allerdings einen Strandurlaub buchen möchte, der hat mit rund 46 Küstenkilometer nicht viel Auswahl. Allerdings kommen hier wohl aufgrund der zahlreichen Berge eher Outdoor-und Wanderfans auf ihre Kosten.

Zudem können Sie günstig in Slowenien einkaufen oder Essen gehen. Außerdem ist das Land, obwohl es an so viele Länder in Mitteleuropa angrenzt, noch weitgehend vom Massentourismus verschont.

In Ruhe entspannen in der Schweiz

Zürich, Genfersee oder die Schweizer Alpen: Wer gerne Sport treibt oder die Seele baumeln lassen möchte, ist in der Schweiz richtig.

Denn egal zu welcher Jahreszeit – im Nachbar Deutschlands können Sie Ski fahren, wandern oder einfach nur im Wellnesshotel entspannen. Wem das zu langweilig wird, der macht einen Sightseeing- oder Shoppingausflug nach Basel, Bern oder Zürich.

Allerdings ist ein Wochenendtrip oder ein Aktivurlaub in den Bergen nicht gerade günstig – zudem sind Hotels in den Sommermonaten und zur Weihnachtszeit schnell ausgebucht.

Das bedeutet: Frühzeitig buchen. Dafür gilt das Land als sicheres Reiseziel, das zudem für seine Gaumenfreuden wie Schokolade oder Käse weltbekannt ist.

Fern gelegen und dennoch sehenswert: Australien

Nationalparks soweit das Auge reicht, exotische Tierarten und herrliche Naturkulissen: Australien hat viele kulturelle Sehenswürdigkeiten, aber auch einzigartige Naturphänomene.

Wer in den Staat südlich von Indonesien reist und gerne taucht oder schnorchelt, der kann die Unterwasserwelt des Great Barrier Reef erkunden. Sportler fühlen sich stattdessen in den Blue Mountains im australischen Bundesstaat New South Wales wohl.

Und wer eine Rundreise plant, der kann sich ein Auto mieten und an der Great Ocean Road im Süden entlangdüsen. Hier begegnen Ihnen besondere Felsformationen, Leuchttürme mit Blick aufs Meer und vielleicht sogar das ein oder andere Känguru.

Doch auch Städte wie Sydney oder Brisbane beeindrucken mit ihrer Skyline und den vielen Attraktionen. Gut zu wissen: Australien ist eines der Länder, in denen Sie das ganze Jahr über Urlaub machen können.

Es ist so groß, dass dadurch viele verschiedene Klimata aufeinander treffen. Generell gilt allerdings, dass der Süden in den Sommermonaten sehr heiß und trocken ist, während es im Norden dagegen eher subtropisch und feucht ist.

Verschiedene Kulturen und Klimazonen: Kanada ist ein weites Land 

Auch Kanada ist ein weites Land, das viel Kultur, Geschichte und Natur aufweist. Das Land ist laut dem Auswärtigen Amt sicher – eine gute Vorbereitung ist für den 14-stündigen Flug dennoch Pflicht.

Bei der Einreise nach Kanada sowie auf innerkanadischen Flügen ist nämlich vermehrt mit Kontrollen zu rechnen. Deshalb sollten Reisende sicherstellen, dass sie alle Dokumente, die sie für die Ein- und Weiterreise benötigt werden, mit sich führen.

Der nordamerikanische Staat teilt sich in mehrere Provinzen und Territorien. Die bekanntesten sind Québec und British Columbia. Besonders für Naturliebhaber sind die zahlreichen Nationalparks und die weiten, einsamen Seen- und Berglandschaften ein Muss. Zudem befinden sich hier auch an der Grenze zum US-amerikanischen Bundesstaat New York die berühmten Niagara-Wasserfälle.

Aber auch in den Städten können Reisende über die britische und französische Kolonialgeschichte mehr erfahren, die sich in Kirchen, Museen und in der Architektur widerspiegelt. Da Kanada nach Russland das zweitgrößte Land der Erde ist, gibt es mehrere Klimazonen.

Dennoch ist es am besten, während der (kurzen) Sommermonate dorthin zu reisen. Besonders im Westen des Landes ist das Klima durch die Einflüsse des Pazifik etwas milder, wohingegen es im Rest des Landes generell kälter ist.

Natur pur auf Malta

Türkisblaues Meer, Lagunen und herrliche Naturkulissen: Der südosteuropäische Inselstaat im Mittelmeer hat Pauschalurlaubern und Outdoor-Fans viel zu bieten.

Schließlich ist Malta nicht nur eine günstige Alternative zu Mallorca, sondern besitzt auch viele Bars und Kneipen sowie eine Partymeile in St. Julians/Paceville. Zudem finden Sie hier auch kilometerlange Felsformationen, auf denen Sie stundenlang wandern oder diese mit dem Rad erkunden können.

Außerdem haben Sie die Möglichkeit, mit einem Mietwagen die vielen antiken Tempelkomplexe, blauen Grotten oder die Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt Valletta zu erleben.

Tipp: Wer sich für einen Mietwagen entscheidet, der sollte vorab mit dem Auto-Vermieter klären, ob er eine Kaution verlangt oder eine zusätzliche Versicherung von Ihnen benötigt.

Und auch wenn das berühmte Naturphänomen Azure Window von Stürmen zerstört wurde, gilt Malta als sehr sicher. Nur im Winter können vereinzelt heftige Niederschläge oder Stürme auftreten.

Am besten reisen Sie in den Sommermonaten nach Malta, dann gibt es Sonne pur – und die Temperaturen können schon mal bis zu 40 Grad erreichen.

Terroranschläge sind nicht bekannt und auch die Polit-Lage auf Malta gilt als stabil. Flüge gibt es bereits sehr günstig nach Valletta und auch die Hotelpreise sind vergleichbar mit beliebten Reisezielen wie Mallorca oder den Kanaren.

Ausblick auf die Reisemesse ITB

Von Jasmin Pospiech

Zurück zur Übersicht: Reise

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser