Reisetipp

Malta: Kleine Insel, große Möglichkeiten

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Malta, kleiner EU-Staat im Mittelmeer mit spannender Geschichte und besonderem Flair: Wir stellen Ihnen das kleine Juwel vor - und haben Tipps, wie Sie Ihren Urlaub dort gestalten können.

Die Insel

300 Sonnentage im Jahr, rund 430.000 Einwohner auf 316 Quadratkilometern und damit das Land mit der fünfthöchsten Bevölkerungsdichte weltweit: Die Mittelmeerinsel Malta ist in mehrerlei Hinsicht einzigartig. Vor allem im Ballungsraum um die wunderschöne Hauptstadt Valletta spürt man das: geschäftiges Treiben auf engen Straßen, britische und nordafrikanische Einflüsse, Menschen verschiedener Nationen mit vielen unterschiedlichen Sprachen - einsam ist man hier auch als Alleinreisender nicht. 

Hinkommen

Malta steht auf der Liste aller großen Flughäfen in Deutschland - Air Malta hat von Berlin über München, Hamburg und Bremen fast alle großen Städte im Programm. Ryanair fliegt die Insel von Berlin, Düsseldorf, Karlsruhe, Köln und Nürnberg an.

Unterkommen

Im Prinzip kann man Malta das ganze Jahr über besuchen, die Hochsaison liegt aber zwischen April und Oktober. Die Hotels, vor allem im Norden, wo die schönsten Strände der Insel liegen, haben ganzjährig geöffnet.

Die Alternative:

Wer nicht im Hotel absteigen möchte, hat auf Malta durchaus nennenswerte Alternativen: Malta ist bei Sprachschülern und Touristen gleichermaßen beliebt. Daher gibt es auf der Insel viele preisgünstige (Privat-)Unterkünfte und auch Ferienwohnungen. Wer sich als Alleinreisender bei einer maltesischen Familie einquartiert, bekommt nicht nur Anschluss - sondern möglicherweise auch den einen oder anderen hilfreichen Tipp.

Die 5 Top-Highlights

Hypogeum

Lange Zeit ist das Hypogeum, Weltkulturerbestätte der UNESCO, für Besucher nicht zugänglich gewesen - um das empfindliche Klima der unterirdischen Kultstätte zu erhalten, waren aufwendige Arbeiten notwendig gewesen. Auch nach der Wiedereröffnung im Mai 2017 ist die Anzahl der Besucher stark limitiert, maximal zehn Personen pro Stunde dürfen während der achtstündigen Öffnungszeiten die prähistorische Stätte betreten. Die Tickets sind oft auf Wochen oder sogar Monate vergriffen - frühes Buchen lohnt sich!

Blue Grotto

An der Blue Grotto kommt man als Besucher nicht vorbei: Zu schön ist die Höhle im Südwesten der Insel. Betrachten kann man sie nur, wenn man eines der vielen Fischerboote besteigt - die Grotte und ihre beigeordneten kleineren Höhlen sind nur vom Meer aus gut zu sehen.

Je nach Tageszeit zaubert die Sonne hier die unterschiedlichsten Blautöne ins Wasser - ein wahres Spektakel.

Blaues Wunder: In der Blue Grotto im Süden Maltas schimmert das Wasser in allerlei Blautönen. 

Blue Lagoon

Ebenfalls unter dem Stichwort „Blau“ firmiert der beliebteste Badeplatz der drei Inseln, die Blaue Lagune. Ein Badeparadies - das man am besten frühmorgens aufsucht, wenn noch nicht zu viele Touristen das kleine Eiland Comino stürmen.

Badeparadies: Die Blue Lagoon vor Comino.

Valletta

Maltas Hauptstadt ist seit 1980 Weltkulturerbe - und sowohl nach Fläche als auch nach der Einwohnerzahl die kleinste Hauptstadt eines EU-Staates. Umgeben von schützenden Bastionen hat Valletta die Jahrhunderte beinahe schadlos überstanden, was einen großen Teil des Charmes der Stadt ausmacht.

Hier reihen sich hübsche Restaurants und Cafés an historische Stätten. Sehenswert sind - neben dem obligatorischen Bummel durch die kopfsteingepflasterten Gassen - der Besuch der St. John‘s Co-Kathedrale und der Barrakka Gardens, einer Parkanlage am höchsten Punkt der Stadtbefestigung mit herrlichem Ausblick.

Perle und Weltkulturerbe: Valletta.

Mdina

Die frühere Hauptstadt Maltas ist vor allem Filmfans ein Begriff: In Mdina wurden einige Episoden der Erfolgsserie „Game of Thrones“ gedreht. 

Bekannte Filmkulisse: das Tor von Mdina.

Schon das Stadttor ist Kulisse: In der Serie, die gerade in die siebte Staffel gegangen ist, ist es das Tor von Königsmund. Filmfans finden sowohl in Mdina als auch an anderen Orten auf Malta weitere bekannte Drehorte. Die mittelalterlichen Gassen Mdinas selbst lassen sich herrlich bei einem Stadtspaziergang erkunden - und hinterher lockt der „Fontanella Tea Garden“ nicht nur mit perfekten Kuchen, sondern auch mit einem wunderbaren Ausblick über Malta.

Game of Thrones: Urlaub in den sieben Königreichen

Geführte Touren und Ausflüge: Jeep-Safari auf Gozo und Hafenrundfahrt Valletta

Malta lässt sich gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erkunden - eine gewisse Stressresistenz und wenig Zeitdruck vorausgesetzt. Alleinreisende aber auch Urlauber mit wenig Zeit und viel Abenteuerlust sind deshalb gut beraten, sich im Angebot geführter Touren und geplanter Ausflüge umzusehen, die bequem von Deutschland aus gebucht werden können.

Der Anbieter mit dem umfassendsten Angebot ist MaltaExcursion.com* mit deutschsprachiger Betreuung. Neben über 70 Touren auf Malta, Gozo und Comino bietet die Agentur auf Anfrage auch individuelle Gruppentouren an.

Gozo mit dem Jeep erkunden

Einen ganzen Tag im offenen Jeep über Maltas Schwesterinsel Gozo fahren und dabei alle Highlights und auch die entlegensten Winkel sehen: Die Jeep-Safari macht‘s möglich. Los geht‘s bequem am Hotel beziehungsweise an der Unterkunft, der Abholservice ist (ebenso wie das Mittagessen in einem maltesischen Restaurant und das Ticket für die Fähre) im Preis enthalten. 

Von der Jeep-Station im Norden der Insel fährt man in der kleinen Gruppe zur Fähre, die Autos und Passagiere vorbei an der „Blue Lagoon“ vor Comino direkt nach Mgarr bringt. Die Tour führt dann über den „Roten Strand“ von Ramla Bay, Xaghra, Marsalforn und die Hauptstadt Victoria sowie den Süßwassersee von Dwerja (mit dem eingestürzten Azure Window) und das Fischerdorf Xlendi zurück zur Fähre. Kostenpunkt für den Tagesausflug: 72 Euro (Erwachsene).

So kennt man das Azure Window - heute kann man es nur noch auf Bildern und Postkarten bewundern.

Städte und Geschichte: Hafenrundfahrt um Valletta

Hinsetzen, Hinschauen, Zuhören: Die knapp zweistündige „Hafenrundfahrt Valletta“, die am Hafen von Sliema startet, führt einmal rund um das Weltkulturerbe - und lohnt sich definitiv, wenn man etwas über die Geschichte der Stadt und ihrer Nachbarn erfahren möchte. 

Abgesehen von den spektakulären Ausblicken haben die Reiseführer (deutsch und englisch) viele interessante Fakten zu Vallettas beiden Naturhäfen, dem Marsamxett- und dem Großen Hafen sowie den Buchten und Forts auf Lager. Kostenpunkt: 17 Euro.

Fort San Angelo (Großer Hafen).

Gutschein

MaltaExcursion.com räumt unseren Lesern einen Rabatt von 5 Prozent bei Buchung einer Aktivität auf Malta ein. Dafür einfach den Gutscheincode „MERU“ eingeben, der Nachlass wird automatisch abgezogen.

*Dieser Artikel entstand mit freundlicher Unterstützung von MaltaExcursion.com

Zurück zur Übersicht: Reise

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser