ADAC informiert

Rückreisewelle nach Silvester sorgt für Staugefahr

+
Vom 1. bis 3. Januar werden viele Wintersport-Urlauber die Heimreise antreten. Vor allem im und nördlich vom Alpenraum wird es daher zu zahlreichen Staus kommen.

Wer an den Neujahrstagen mit dem Auto aus den Alpen zurückkehrt, muss mit viel Rückreiseverkehr rechnen. Andernorts sorgt das Ende der Winterferien für Staus auf den Autobahnen.

Stuttgart - Zurückkehrende Urlauber sorgen am Wochenende nach Silvester (1. bis 3. Januar) für volle Autobahnen. Besonders am Samstag drohen zum Bettenwechsel in den Wintersportgebieten auf den Rückreiserouten Staus, warnt der ADAC.

Ein Grund ist das Ende der Winterferien in sieben Bundesländern. Der Auto Club Europa (ACE) erwartet die Rückreisewelle an beiden Tagen ab den Mittagsstunden. 

Mit Staus müssen Autofahrer vor allem auf folgenden Autobahnen rechnen:

A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg
A 2 Dortmund - Hannover - Berlin
A 3 Köln - Frankfurt - Nürnberg - Passau
A 4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden
A 5 Hattenbacher Dreieck - Karlsruhe - Basel
A 6 Saarbrücken - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
A 7 Hamburg - Hannover - Kassel - Würzburg - Füssen/Reutte
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
A 9 München - Nürnberg - Berlin
A 10 Berliner Ring
A 24 Hamburg - Berlin
A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
A 81 Stuttgart - Singen
A 93 Inntaldreieck - Kufstein
A 95 München - Garmisch-Partenkirchen
A 96 München - Lindau
A 99 Umfahrung München

Auf den Transitrouten in den Alpen muss speziell am Samstag mit Verzögerungen gerechnet werden, so der ADAC. In Österreich liegen die Brennpunkte auf der A 1 (West-), A 10 (Tauern-), A 12 (Inntal-) und A 13 (Brennerautobahn) sowie auf der Arlberg-Schnellstraße (S 16) und dem Fernpass (B 179). Rückreisende aus Italiens Skigebieten sollten sich auf der Brennerroute (A 22/SS 12) auf viel Verkehr einstellen. In der Schweiz sind die A 1 (St. Gallen - Bern), A 2 (Gotthard-Route) sowie A 13 (San Bernadino-Route) besonders stark frequentiert.

dpa/tmn

Zurück zur Übersicht: Reise

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser