Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Ausklangmomente“ geplant

Rügen: Königsstuhl vor Schließung

Königsstuhl vor Schließung
+
Der Königsstuhl an der Kreideküste im Nationalpark Jasmund ist ein Wahrzeichen der Insel Rügen.

Nur noch wenige Wochen können die Menschen auf dem Königsstuhl entlang laufen. Kurz vor der Schließung des Wahrzeichens auf den Kreidefelsen gibt es für Besucher ein besonderes Programm.

Sassnitz - Eine der großen Attraktionen der Ostseeinsel Rügen bleibt den größten Teil des Sommers geschlossen: Nur noch bis zum 30. Juni können Touristen auf den 118 Meter hohen Königsstuhl die Aussicht genießen. Dann wird das Wahrzeichen gesperrt. Im Frühherbst soll eine neu errichtete Aussichtsplattform eröffnet werden.

Wenige Wochen vor der Schließung des Königsstuhls erwartet der Nationalpark auf Rügen mehr Ausflügler auf den Kreidefelsen. „Wir rechnen mit mehr Besuchern, weil der Königsstuhl nicht mehr lange betretbar ist“, sagt Gesine Häfner vom Nationalpark-Zentrum.

Ausklangmomente geplant

Häfner kündigt an: „Wegen der bevorstehenden Schließung des Königsstuhls haben wir jetzt viele Ausklangmomente.“ Angeboten wird ein Malkurs, für Kinder gibt es eine Kreidewerkstatt und auch eine kulturhistorische Führung ist geplant. Die Termine für diese Veranstaltungen gibt es auf der Website „koenigsstuhl.com“.

An der neuen Aussichtsplattform wird seit dem vergangenen Jahr gearbeitet - sie soll an einem Mast hängend mehrere Meter über den Kreidefelsen schweben. Einen konkreten Eröffnungstermin gibt es noch nicht. Insbesondere der Weg zur bisherigen Aussichtsplattform auf dem Felsen ist von Erosion betroffen. dpa

Kommentare