Wohnmobil-Tour durch Schonen

Auf einen Sprung nach Schweden

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Zum Abheben: Die Provinz Schonen in Südschweden ist gar nicht so weit von München entfernt und lockt mit feinsten Sandstränden, viel Natur, beeindruckenden Bauwerken wie Glimmingehus und einem wider Erwarten gar nicht düsteren, sondern sehr friedlichen und freundlichen Ystad.

Viel Zeit hatte Reiseredakteur Volker Pfau nicht für seine Wohnmobil-Tour nach Südschweden. Dabei hatte er so viel vor:

Der Sohn sollte das Land von Nils Holgersson erleben, die Frau wollte das Ystad von Kommissar Wallander besuchen und er selbst freute sich darauf, die Landschaft, die Strände und den Fisch zu genießen. Trotz dieses üppigen Programms wurde es eine entspannte und erholsame Reise.

Röstånga, am Vormittag

Fangen wir mit der Natur an. „Unsere Gäste kommen vor allem wegen dem Nationalpark“, sagt Campingplatzbetreiber Jörgen Nystrand aus Röstånga, eineinhalb Fahrstunden nördlich vom Fährhafen Trelleborg gelegen. „Hier gibt es jede Menge Natur und viel Platz.“ Zum Wandern beispielsweise, oder zum Radeln, Kajakfahren oder Angeln. Und es gibt den erwähnten Söderåsen-Nationalpark, der quasi direkt an den Campingplatz angrenzt, den Jörgen gemeinsam mit seiner Frau Asta betreibt. Einmal über die Straße, am Fußballplatz vorbei und schon ist man drin in einem hügeligen, zerklüfteten Gelände, das mit seiner üppigen und unberührten Vegetation oft an einen Urwald erinnert.

Welche Tiere hier mal unterwegs waren (und teilweise noch sind), können wir im Skånes Djurpark sehen. Der Tierpark in der Nähe des Ortes Höör wirbt damit, den weltweit größten Bestand an nordischen Tieren zu haben. Auf dem großzügigen Gelände tummeln sich in Gehegen, die der natürlichen Umgebung sehr nahe kommen, in der Tat jede Menge Elche, Wölfe, Luchse, Robben und Bären, rund 900 an der Zahl – und alle der knapp 100 Arten sind in Skandinavien heimisch. Exoten braucht’s keine, um hier einen spannenden Tag zu verbringen, bevor wir Richtung Südosten weiterfahren zur Küste.

Südschweden: Wohnmobil-Tour durch Schonen

Südschweden: Wohnmobil-Tour durch Schonen

Hier ist das Land von Nils Holgersson. Die Autorin Selma Lagerlöf lässt die Reise des verzauberten Taugenichts auf dem Rücken des Gänserichs über „dem großen gewürfelten Tuch“ von Schonen beginnen. Der flache Süden Schwedens ist die Kornkammer des Landes, bisweilen erstrecken sich die riesigen Ackerflächen bis zum Horizont. Die schnuckligen rotgestrichenen Häuser, die inmitten perfekt gemähter Rasenflächen und ein paar Obstbäumen in Orten wie Bullerbü stehen, sucht man hier meist vergeblich.

Wir kommen bei Glimmingehus vorbei, der am besten erhaltenen mittelalterlichen Burg in Skandinavien, die auch bei Nils Holgerssons Reise eine Rolle spielt. Heute steht das über 500 Jahre alte Bauwerk trutzig mitten im Land, von den in Selma Lagerlöffs Buch beschriebenen Ratten finden wir natürlich keine Spur. Statt dessen könnten wir historische Markttage besuchen, unseren Sprössling in eine mittelalterliche Kinderwerkstatt schicken (in der das Leben im 16. Jahrhundert vermittelt wird) oder uns ein Theaterstück anschauen – dieses allerdings auf Schwedisch, was fürs allgemeine Verstehen unsererseits eher hinderlich ist.

Die Landschaft ringsum, insbesondere an den steilen Abschnitten der Küste, wo Schafe auf den grünen Wiesen weiden, erinnert uns an Irland. Bei Kåseberga stehen die Ales Stenar, eine der größten Steinsetzungen in Form eines Schiffes in Skandinavien. Der Wind bläst uns fast über die Kante der 40 Meter hohen Steilküste, und bevor wir in der Ostsee landen, gehen wir lieber zurück in den winzigen Fischerort, in dem es eine kleine Räucherei gibt, in der Meeresgetier fangfrisch und gerade aus dem Rauch kommend angeboten wird. Wir können bei geräuchertem Lachs, in diverse Saucen eingelegtem Hering und beim Makrelenfilet nicht widerstehen, und obendrauf gibt’s zum Sofortessen eine Fischsemmel auf die Hand.

Dass wir kaum Schwedisch sprechen, tut nichts zur Sache, der freundliche Verkäufer hat viel Geduld mit uns, und in einem Mix aus Lachen, Gesten und englischen Sprachfetzen kommen wir zum für beide Seiten befriedigenden Ergebnis. Der gute Wille des Fischverkäufers lag vielleicht darin begründet, dass wir eine der elementaren Grundregeln des schwedischen Einkauflebens beachtet hatten: Wir zogen gleich beim Eintreten in den Verkaufsraum eine Nummer – obwohl wir die einzigen Kunden im ganzen Laden waren.

Und dann geht’s endlich an den Strand. Sand, so weit das Auge reicht, und kein Mensch außer uns. Wo? Im Grunde ist es egal, wo man zwischen Kåseberga und Simrishamn ans Meer fährt, es gibt überall nahezu leergefegte Traumstrände. Nach einem erfrischenden Spaziergang im Wind gibt’s zur Belohnung frische Zimtschnecken und einen Kaffee – dank Wohnmobil sind wir von der gastronomischen Infrastruktur unabhängig.

Was aber nicht heißt, dass man in Schweden kein Geld ausgibt und nur vom Mitgebrachten zehrt. Im Gegenteil: So bietet sich beispielsweise die wunderschön hergerichtete Altstadt von Ystad zu einem ausgedehnten Einkaufsbummel an, und das liegt nicht nur am Sonnenschein. Nichts ist hier zu spüren von der Düsternis, dem trüben Wetter, der Melancholie, in der ein Kommissar Wallander gruslige Mordfälle aufklären muss. In der Stora Östergatan pulsiert das Leben, locken Angebote und Ausverkaufsschilder Kunden in die Läden.

Wenn wir trotzdem Wallander wollen: Das Tourismusamt hat diverses Infomaterial mit Touren auf den Spuren des kantigen Kommissars, mit Führungen zu den Drehorten und ausgewählten Schauplätzen sowie Arrangements im Angebot, und zur Not auch noch die Taschenbücher von Henning Mankell, falls es an entsprechender Lektüre mangelt. Wir setzen uns lieber auf eine Bank in der Sonne und lassen uns eine Tüte süßsaurer Leckereien aus dem Supermarkt nebenan schmecken.

Auf dem Rückweg zum Fährhafen in Trelleborg machen wir natürlich auch noch in Smygehuk Halt. Am Hafen werden wir noch einmal an Nils Holgersson erinnert: Hier steht ein kleines Denkmal für Akka von Kebnekaise, die Leitgans aus Selma Lagerlöfs Roman. Vom südlichsten Punkt Schwedens an der Ostsee ist der nördlichste Punkt des Landes 1572 Kilometer weit entfernt. Nach München sind’s laut Navi gut 800 Kilometer – Schonen ist nur einen Sprung entfernt.

DIE REISE-INFOS

REISEZIEL - Die Provinz Schonen (schwedisch skåne) liegt an der südlichen Spitze Schwedens. Die Halbinsel ist etwa 11.400 Quadratkilometer groß (zum Vergleich: Hessen ist 21.100 Quadratkilometer groß) und hat 1,2 Millionen Einwohner. Zu den wichtigsten Städten gehören Malmö, Helsingborg und Ystadt.

ANREISE - Mit dem Auto von München über Nürnberg, Würzburg, Kassel und Hamburg bis Travemünde (von München rund 800 Kilometer), dann mit der Fähre nach Trelleborg.

FÄHRE - Die Reederei TT-Line feiert in diesem Jahr ihren 50. Geburtstag und bietet jeden Monat Aktionsangebote an (im Internet unter www. ttline.com/50jahre). Preise für Wohnmobile: ab 99 Euro (einfache Fahrt, 5 Personen, Fahrzeug bis 6 m Länge, ab 6,01 m Zuschlag je angefangenem Meter 10 Euro). Täglich mindestens drei Abfahrten. Info und Buchung bei TT-Line, Tel. 045 02/ 801 81, www.ttline.com.

WOHNMOBIL - Wir waren unterwegs mit einem Hymer B 694, einem Modell der Premium-Klasse (Foto). Mietpreis: zwischen 125 (Nebensaison) und 159 Euro pro Tag (Hauptsaison) plus 125 Euro Servicepauschale. Info und Buchung bei Hymer-Zentrum Sulzemoos, Tel. 081 35/93 72 98, www.hymer-muenchen.de.

ÜBERNACHTEN - Nach dem Jedermannsrecht (allemansrätten) ist es in Schweden erlaubt, sein Wohnmobil für ein bis zwei Nächte auf unkultiviertem Land abzustellen. Für frischund Brauchwasser wird man aber immer wieder einen Campingplatz aufsuchen müssen. Empfehlenswerte Plätze: Röstånga: 100 Stellplätze (ab 200 SEK/22 Euro pro Nacht), Campinghütten und Ferienhäuser (ab 450 SEK/50 Euro pro Nacht), Schwimmbad, Kanu, Angeln, Minigolf. Röstånga Camping & Bad. Geöffnet bis 30. September. www.rostangacamping.se. Sandskogen, Ystad: 330 Stellplätze im Kiefernwald an der Stadtgrenze und rund 100 Meter vom Strand entfernt (ab 210 SEK/23 Euro pro Nacht). Geöffnet bis 16. September. www.sandskogenscamping. se.

SEHENSWERT - SÖDERÅSEN-NATIONALPARK: Rund 30 Kilometer von Helsingborg entfernt, etwa 1625 Hektar groß. Haupteingang beim Besucherzentrum in Skäralid (Ausstellung über Natur- und Kulturgeschichte des Gebiets). Infos (auch auf Deutsch) unter www.nationalpark-soderasen.lst.se. SKÅNES DJURPARK: Der Tierpark in Höör ist täglich ab 10 Uhr geöffnet, Eintritt April bis September 180 SEK (rund 20 Euro, Oktober bis März 120 SEK/13 Euro). Gäste von Röstånga Camping & Bad haben freien Eintritt. Info: Tel. 00 46/413/55 30 60; www.skanesdjurpark. se. GLIMMINGEHUS: Die mittelalterliche Burg kann von Ostern bis September besichtigt werden. Infos: Tel. 00 46/410/186 20; www.raa.se/glimmingehus.

AUSKUNFT - Fremdenverkehrsamt Tourism in Skåne, Malmö, Tel. 00 46/40/675 30 01, www. skane.com. Ystads Touristenbüro, Ystad, Tel. 0046/411/577681, www.ystad.se/ tourismus.

Zurück zur Übersicht: Reise

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser