Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Luftverkehr

Sommerflugplan bringt größeres Angebot und höhere Preise

Luftverkehr
+
Das Sitzplatzangebot ist nach Angaben des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft etwa doppelt so groß wie vor einem Jahr. Aber auch die Ticketpreise steigen.

Steigende Energiepreise machen auch das Fliegen teurer. Auf Fluggäste kommen daher höhere Ticketpreise zu. Die gute Nachricht: Die Airlines haben ihr Sitzplatzangebot in diesem Jahr deutlich ausgebaut.

Frankfurt/M. - An den deutschen Flughäfen gibt es mit Beginn des Sommerflugplans an diesem Sonntag (27. März) ein deutlich größeres Angebot. Fluggäste müssen aber mit höheren Preisen rechnen. Das teilte der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft mit.

„Die deutlich steigenden Treibstoffpreise werden nicht ohne Folgen für die Flugpreise bleiben“, sagte Hauptgeschäftsführer Matthias von Randow. Er empfahl, frühzeitig zu buchen.

Das Sitzplatzangebot im neuen Flugplan ist nach Verbandsberechnung etwa doppelt so groß wie vor einem Jahr. Mit knapp 154 Millionen Sitzen liegt die Kapazität noch etwa 15 Prozent unter dem Niveau von 2019, dem letzten Sommerflugplan vor der Pandemie.

„Wir sind auf dem Weg zu einem Flugbetrieb, wie wir ihn aus der Zeit vor der Pandemie kennen“, sagte von Randow. „Die Nachfrage nach Flugreisen zieht stark an und es werden wieder deutlich mehr Flugziele erreicht.“ Bei touristischen Flügen innerhalb Europas ist das Vor-Krisen-Niveau demnach schon überschritten. Inlandsflüge liegen jedoch noch etwa ein Drittel darunter. dpa

Kommentare