Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rauchverbot

Ab Sommer: Barcelona erklärt Strände zur rauchfreien Zone

Strand bei Barceloneta in Barcelona.
+
An den Stränden in Barcelona werden zukünftig keine Kippen mehr geduldet.

Das Rauchen an den Stränden Barcelonas wird schon bald untersagt sein. Wenn es nach der spanischen Regierung geht, soll es aber nicht dabei bleiben.

Ab dem 1. Juli ist gelten die Strände an der Mittelmeer-Metropole Barcelona als rauchfreie Zonen. Die lokale Regierung hat diesen Schritt kürzlich angekündigt, nachdem es im vorherigen Sommer bereits erfolgreiche Tests an vier Stränden gegeben habe, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Das Rauchverbot sei bei den Bürgern gut angekommen. Barcelona folgt damit dem Beispiel vieler anderer Urlaubsorte auf den Kanaren und Balearen sowie Galicien, Andalusien und Valencia, an denen Rauchen an Stränden bereits untersagt ist. Die Gemeinden können sich auf ein nationales Gesetz berufen, welches für Verstöße Bußgelder von bis zu 2.000 Euro verhängt. Bevor das Rauchverbot offiziell an allen zehn Stränden Barcelonas in Kraft tritt, soll eine Informationskampagne durchgeführt werden.

Spanien: Rauchverbot an Stränden soll Umwelt schützen

Die Masse an Zigaretten sei an den Stränden, an denen das Projekt getestet wurde, sehr zurückgegangen, wie Stadtrat Eloi Badia laut der spanischen Zeitung El Mundo mitteilte. Die Maßnahme solle nicht nur auf eine gesündere Umwelt und den Schutz von Passivrauchern abzielen, sondern auch Abfälle vermeiden. Der Abbau einer Zigarette in der Natur dauert rund zehn Jahre, wie der Naturschutzbund Deutschland (NABU) berichtet. Schuld ist daran meistens ein Zigarettenfilter aus dem Kunststoff Celuloseacetat, der in der Natur nicht abgebaut werden kann und stattdessen aufgrund seiner faserigen Struktur in kleine Teile zerfällt. Wissenschaftler schätzen, dass jedes Jahr rund 4,5 Billionen Kippen in der Natur landen.

Weitere Rauchverbote in Planung

In Barcelona soll das Rauchen am Strand vorerst aber nicht mit 2.000 Euro Bußgeld geahndet werden – stattdessen sind nur 30 Euro bei Vergehen fällig. Bis zum Jahresende will die spanische Regierung allerdings eine Reform des Tabakgesetzes auf den Weg bringen. Sie soll ermöglichen, das Rauchen landesweit an öffentlichen Plätzen zu verbieten. Nicht nur an Stränden, sondern auch in Parks, auf Terrassen oder in Sportstätten. (fk) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare