Südafrika

+
Südafrika ist ein pulsierendes Land mit unglaublichen Landschaften.

Südafrika - Reiseinformationen, wie Einreisebestimmungen und mehr auf einen Blick.

Bevölkerung: Gesamtbevölkerung von 45 Millionen

Hauptstadt: Pretoria (Tshwane) (Hauptstadt und Regierungssitz von Juli bis Dezember). Kapstadt (Sitz des Parlamentes und Regierungssitz von Januar bis Juni).

Sprache: Es gibt elf verschiedene Sprachen -  Englisch, Afrikaans, Ndebele, Northern Sotho, Xhosa, Venda, Tswana, Southern Sotho, Zulu, Swazi, Tsonga.

Einreise: Alle Bürger der EU und der Schweiz benötigen für eine Aufenthaltsdauer von bis zu drei Monaten grundsätzlich kein Visum, wenn sie als Touristen oder Geschäftsreisende das Land besuchen.

Der Reisepass muss eine noch sechsmonatige Gültigkeitsdauer aufweisen. Ausnahmen bilden Arbeits- und Studienaufenthalte, für die ein Visum verpflichtend ist, das im Heimatland beantragt werden muss.

Währung: Südafrikanische Rand, 1 Rand R = 100 cents (c). Geldscheine: R 200, R 100, R 50, R 10; Münzen: R 1, 50 c, 20 c, 10 c, 5 c, 2 c und 1 c.
Genaue Umtauschkurse erfahren Sie in den Banken und in der Tagespresse.

Zeit: MEZ + 1. Keine Sommer-/Winterzeitumstellung in Südafrika. Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Winter +1 Std. und im Sommer 0

Strom: 220/230 V Wechselstrom (50 Umdrehungen pro Sekunde); Stecker mit drei Anschlußzapfen - bringen Sie deshalb einen Adapter! Die meisten Hotels haben 110 Volt Anschlüsse für elektrische Rasierapparate und kleine elektrische Geräte.

Landesvorwahl: 0027

Impfungen: Es bestehen für die Einreise keine internationalen Impfvorschriften.

Von Reisenden, die älter als ein Jahr sind, wird eine Gelbfieberimpfung verlangt, wenn sie in Südafrika innerhalb von sechs Tagen aus einem von der Krankheit befallenen Land einreisen. Besucher, die durch solche Länder reisen und / oder dort einen Zwischenaufenthalt einlegen, sollten sich gegen diese Krankheit vor Antritt der Reise nach SA impfen lassen.

Malaria: Die Provinz Mpumalanga und der Norden von KwaZulu Natal sind Malariagebiete. Eine entsprechende Vorsorge (Prophylaxe) ist zu empfehlen. Diese Krankheit ist in Südafrika größtenteils unter Kontrolle. Regionen, die befallen sind, sind Limpopo (nördliche Provinz) und Mpumalanga, der Norden KwaZulu Natals und Zululand. Das Risiko, sich diese Krankheit zuzuziehen, ist nicht groß, vorausgesetzt, Sie treffen die notwendigen Vorkehrungen! Malariatabletten, ein gutes Anti-Insektenmittel besonders am Abend, Kleidung mit langen Ärmeln und Moskitonetze sind zu empfehlende Vorkehrungen.

Weitere Risiken:
• In gewissen Regionen des Landes tritt das ganze Jahr hindurch P. Falciparum in der vorwiegend bösartigen Form auf. • Resistenz gegen Chloroquine wird aus diesen Regionen gemeldet.
• Empfohlene Vorbeugung: Chloroquine plus Proguanil. 

Trinkgeld: Trinkgelder sind überall in Südafrika üblich. In Restaurants sind es 10 - 15% der Gesamtrechnung; Taxifahrer bekommen 10% der Gesamtsumme und Träger R2.00 pro Gepäckstück. Den Rangern wird nach einer Safari ebenfalls ein Trinkgeld gezahlt.

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Kapstadt:
74 Queen Victoria Street, Gardens Telefon: + 27 (0)21 - 424 2410 Fax: + 27 (0)21 - 424 2410

Kontakt:
South African Tourism Friedensstr. 6-10 60311 Frankfurt 0049 (0)69 - 9291290 [0049 (0)69 - 280950]

Im Internet: www.southafricantourism.de

Zurück zur Übersicht: Reise

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser