+++ Eilmeldung +++

News-Ticker

Türkei-Wahl 2018: Erdogan erklärt sich zum Sieger - massive Manipulationsvorwürfe - so wählten die Deutsch-Türken

Türkei-Wahl 2018: Erdogan erklärt sich zum Sieger - massive Manipulationsvorwürfe - so wählten die Deutsch-Türken

Umbuchung durch Reisebüro: Airline muss Entschädigung zahlen

+
Einige Kunden buchen ihre Flugreise in einem Reisebüro. Bei einer Umbuchung haben sie dennoch Anspruch auf Entschädigung durch die Fluggesellschaft. Foto: Armin Weigel

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Ein Fluggast erhält eine Entschädigung, wenn die Fluggesellschaft einen Flug umbucht. Das gilt selbst dann, wenn ein Reisebüro diesen Vorgang übernimmt. Der Passagier muss nicht den Verursacher recherchieren.

Im Fall einer Umbuchung kann der Fluggast von der Fluggesellschaft eine Entschädigung fordern. Und zwar auch dann, wenn gar nicht die Airline selbst die Umbuchung vorgenommen hat. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell" und verweist auf eine Entscheidung des Amtsgerichts Erding (Az.: 2 C 228/13).

In dem verhandelten Fall hatte ein Reiseveranstalter einen Reiseteilnehmer auf einen anderen als den geplanten Rückflug umgebucht. Der Fluggast verlangte von der Fluggesellschaft eine Entschädigung von 400 Euro. Die Airline weigerte sich jedoch zu zahlen. Der Fluggast klagte und berief sich auf die Fluggastrechte-Verordnung der EU.

Das Amtsgericht Erding gab dem Kläger recht. Es sah in der Umbuchung des ursprünglich geplanten Rückflugs eine Beförderungsverweigerung. Das verpflichte die Fluggesellschaft zu einer Ausgleichszahlung nach der Fluggastrechte-Verordnung. Dass sie die Umbuchung gar nicht selbst vorgenommen habe, sei für den Anspruch unerheblich. Schließlich könne der Fluggast oft überhaupt nicht erkennen, wer für die Umbuchung verantwortlich gewesen sei. Müsste er dies erst noch aufklären, wäre der Fluggast an einer effektiven Wahrnehmung seiner Rechte gehindert.

Zurück zur Übersicht: Reise

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser