Urteil: Lärm und Läuse auf Safari

+

Elefanten, Zebras und Co. - natürlich gehören Tiere auf einer Safari dazu. Ob auch Ungeziefer im Zelt zur Wildnis gehören hat nun das Landgericht in Berlin entschieden.  

Reisen in die Wildnis dürfen ein bisschen wild sein. So ist zum Beispiel Ungeziefer im Zelt während einer Safari-Reise kein Reisemangel, entschied das Landgericht Berlin (Az.: 15 S33/09). Das gelte auch für die Geräusche, die ein Generator verursacht, befanden die Richter.

Bei Zeltunterkünften in Wildparks könne schließlich keine Anbindung an die öffentliche Stromversorgung erwartet werden. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in Wiesbaden in ihrer Zeitschrift “ReiseRecht aktuell“.

Die kuriosesten Fälle vor Gericht

Reise: Die kuriosesten Fälle vor Gericht 

Auch die Klage über die mangelnde Betreuung durch die Reiseleitung wies das Gericht als unberechtigt zurück: Selbst wenn eine “deutschsprachige Reiseleitung“ angekündigt war, darf damit nicht schon am Ankunftstag für den Transfer vom Flughafen zum Hotel gerechnet werden. Das Gleiche gilt für am Tag der Abreise: Auch am Check-in-Schalter muss kein Reiseleiter behilflich sein, entschied das Gericht und wies damit die Beschwerden des frustrierten Safari-Urlaubers zurück.

dpa

Zurück zur Übersicht: Reise

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser