Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf Ritte verzichten

Behörden warnen Urlauber vor Kamel-Virus

Virus
+
Touristen sollten im Urlaub wohl besser auf Kamelritte verzichten.

Berlin - Besser nicht mit Kamelen in Kontakt kommen sollten Touristen, die sich im Nahen Osten aufhalten. Möglicherweise sind die Tiere Überträger eines gefährlichen Virus.

Das obligatorische Foto mit Kamel vom Urlaub im Nahen Osten sollten Urlauber wohl eher bleiben lassen: Das Auswärtige Amt warnt vor dem Kontakt mit den Tieren. Möglicherweise können sich Touristen über sie mit einem gefährlichen Virus infizieren, das die Atemwege stark angreift.

"Middle East Respiratory Syndrome Corona Virus" heißt das Virus genau und ist erst seit Sommer 2012 bekannt. Es löst eine grippeähnliche Erkrankung aus, welche in eine Lungenentzündung übergehen und zu Atemversagen führen kann. Häufiges Begleitsymptom ist laut Robert Koch Institut Durchfall, es kann bei schweren Verläufen auch ein Nierenversagen auftreten.

"Es gibt Hinweise, dass Fledermäuse das Virusreservoir sind und Kamele an der Übertragung beteiligt sein könnten", schreibt das Auswärtige Amt auf seiner Internetseite. Reisende sollten deswegen den Kontakt mit den Tieren meiden. Saudi-Arabien, Jordanien, Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate, Oman und Kuwait sind laut dem Amt besonders betroffen.

170 Fälle von Infizierungen mit dem Virus wurden der Weltgesundheitsorganisation WHO laut Robert Koch Institut bereits gemeldet, 40 Prozent der Patienten starben. Alle bisherigen Fälle waren direkt oder über einen anderen Patienten mit der arabischen Halbinsel oder benachbarten Ländern in Kontakt.

In Deutschland wurden bis jetzt zwei mit dem Virus Erkrankte behandelt. In München war 2013 ein infizierter Mann aus den Vereinigten Arabischen Emiraten an der Krankheit gestorben. Ein in Essen behandelter Patient aus Katar ist inzwischen wieder gesund.

wei

Kommentare