+++ Eilmeldung +++

Zahl der Toten in Ägypten steigt

Mindestens 23 Tote bei Angriff auf Bus mit Christen 

Mindestens 23 Tote bei Angriff auf Bus mit Christen 

Bad Aussee

Wo das Dirndl Urlaub macht

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Tracht macht Urlaub: In Bad Aussee hat das Dirndl nicht nur auf festen, sondern das ganze Jahr über Saison.

Für das Münchner Oktoberfest, das an diesem Wochenende beginnt, gibt es nur eine weibliche Kleiderordnung: Dirndl. Kurz oder lang, bunt oder uni, streng oder rüschig...

...dem Geschmack sind keine Grenzen gesetzt. Aber ist das Dirndl wirklich ein Münchner Original? Nein, sagen sie in Bad Aussee und hissen selbstbewusst die Dirndl-Erfinder-Flagge.

Die Blechlawine stört den Kaffeegenuss im Freien am Kurhausplatz, und es ist schon eine Weile her, dass man im Café Lewandofsky selbstgemachte Lebkuchen servierte. Doch sonst ist in Bad Aussee vieles beim Alten geblieben. Das hat die Stadt an der Traun wohl auch Erzherzog Johann zu verdanken.

Den volksverbundenen Kaiserbruder zog die Liebe zur Natur und zu einer Postmeistertochter ins steirische Salzkammergut. Nicht nur, weil er zur nicht standesgemäßen Verbindung mit einer der ihren stand, verehrt man den Erzherzog in Bad Aussee bis heute. Deshalb, und weil der Adelige ab dem Jahr 1820 auch das Tragen der Tracht salonfähig machte.

Ein paar Schritte hinter dem Café im alten Kurhaus steht der Erzherzog lebensgroß in Bronze. Unweit davon befindet sich Österreichs Mittelpunkt. Ein Marmorblock markiert den Messpunkt, den Geografen 1949 errechneten. Da hatte das Soleheilbad seine beste Zeit als gefragte Sommerfrische des Adels und seiner Entourage schon wieder hinter sich – Kaiser Franz Joseph und seine Sissi zogen das 26 Kilometer entfernte Bad Ischl vor.

Doch eines blieb: das Dirndl. Bis heute heißt das beschürzte Arbeitskleid in Bad Aussee Gwandl und ist in etlichen Variationen aus rosa Rock, grünem Leib und lila Schürze fester Blickpunkt im Alltagsbild.

Sonntags und zu Festen bestimmt dieselbe Kombi dann in edleren Stoffen und Dessins den Dresscode. Der Geschäftsführer des Tourismusverbands Ausseerland-Salzkammergut, Ernst Kammerer, bewundert „diese Kraft, dass eine Frau in einem Kleidungsstück, das schon vor 150 bis 200 Jahren getragen wurde, auch heute noch attraktiv und gar nicht museal erscheint“.

Tiefdekolletierte und schulterfreie Carmen-Blusen, die auf der Wiesn in München die echten Hingucker abgeben würden, sieht man allerdings nicht in Bad Aussee. Und es muss auch keine Einheimische überlegen, ob sie die Schürze nun vorne rechts oder links binden muss, um zu zeigen, dass sie noch zu haben ist (links für Ledige), oder ob auch Flipflops und High Heels zum beschürzten Leibchenkleid passen.

„Die Ausseerin zeigt Geschmack und Sicherheit beim Einkauf“, umschifft Peter Veigl, Herr über tausend verschiedene Stoffe, vielsagend die Klippen der Unhöflichkeit. Er berät die Wiener, Salzburger oder Münchner behutsam, die zu Hause mit einer aktuellen Version des Magdgewandes aus dem 19. Jahrhundert glänzen wollen. In seiner Schneiderei in einem stattlichen Bürgerhaus aus dem Jahr 1500 bekommen die Kundinnen innerhalb von 24 Stunden Halbmaß, also Maßkonfektion mit vorgefertigten Teilen.

Die Welt der Model-Handdrucker, Hut- und Lederhosenmacher sowie Stoffmanufakturen ist in Bad Aussee ebenfalls noch in Ordnung. Vielleicht auch, weil Zugereiste die Nachfrage stabil halten in der Stadt, in der Herbert von Karajan und Klaus Maria Brandauer ihre Kindheit verbrachten.

Nur ein altes Handwerk musste sich der Moderne anpassen: Die Ausseer Lebzelterei ist heute auf Bustourismus eingestellt. Doch immerhin wird der Lebkuchen noch im familieneigenen Café Stremberger serviert.

Karin Willen

Rent a Dirndl in Hallstatt

Aus dem oberösterreichischen Hallstatt kommt die Tourismus-Idee mit dem Miet-Dirndl, damit Feriengäste sich relativ kostengünstig mit dem Traditionsgwand fotografieren können. 22 Euro kostet es für eine Stunde, 50 Euro für den ganzen Tag. Und im Heritage Hotel Hallstatt ist das Leihdirndl im Tagesarrangement ab 155 Euro schon mit drin. Infos unter www.dirndl-to-go.at, www.hotel-hallstatt.com oder bei Oberösterreich-Tourismus unter Tel. 0043/732/727 71 00.

DIE REISE-INFOS ZU BAD AUSSEE

REISEZIEL Die Kurstadt Bad Aussee ist der Hauptort des steirischen Salzkammerguts. Sie liegt am Zusammenfluss der Traun-Quellflüsse, etwa 50 Kilometer östlich von Salzburg. Sie verdankt ihre Entstehung dem Salzbergwerk bei Altaussee und den damit verbundenen Salinen (stammen noch vor 1300). Geografisch soll Bad Aussee der Mittelpunkt Österreichs sein, was ein Stein im Stadtkurpark dokumentiert. Gleich daneben steht die Bronzestatue von Erzherzog Johann, der in Bad Aussee die Tracht hoffähig machte. Bis ins 15. Jahrhundert war das Salzkammergut samt Aussee und dem Ausseerland direktes Eigentum des Kaisers (Kammergut). Bad Aussee wurde 2010 zur Alpenstadt des Jahres gewählt.

ANREISE Mit dem PKW auf der Salzburger Autobahn und der Henndorfer Bundesstraße. Entfernung von München rund 230 Kilometer.

SEHENSWERT Der Kammerhof, ehemaliger Amtssitz des Salzverwesers, ist heute Heimatmuseum mit den Schwerpunkten Tracht, Volksmusik und Brauchtum. Eine Besonderheit des Kammerhofs ist der Kaisersaal mit seinen Freskomalereien. Unter Denkmalschutz steht auch das Gebäude der Alten Salzmühle, mit dessen Bau vor 1500 begonnen wurde. Auf dem Chlumeckyplatz findet bis Ende November einmal wöchentlich ein Markt statt. Ende Mai findet in Bad Aussee das Narzissenfest statt, zu dem jedes Jahr bis zu 25.000 Besucher erwartet werden.

REISETYP Wie kaum ein anderer Fremdenverkehrsort Österreichs steht Bad Aussee für den klassischen Begriff der Sommerfrische, das heißt Urlaub ganz traditionell mit und in der Natur ohne spektakuläre Events. Badeseen sind nie weit: Grundlsee und Altausseer See, Toplitzsee und der kleine Ödensee. An den Sommersbergsee fährt ein Bus ab Postamt Bad Aussee.

WELLNESS/AKTIV Bad Aussee ist seit 1868 Kurort, seit 1911 Soleheilbad. Infos zum Vitalbad Aussee am Chlumeckyplatz unter Tel. 00 43/36 22/ 55 30 00. Wichtig für den Wintersport ist das Skigebiet Lofer.

TRACHTEN Im Verein „Regionalmarke Ausseerland-Salzkammergut“ ist ein Großteil der Betriebe organisiert, die Trachten und Accessoires herstellen und verkaufen: Bahnhofstraße 132, A-8990 Bad Aussee, Tel. 00 43/36 22/54 04 00, www.selektion-ausseerland.at.

WEITERE INFOS Informationsbüro Bad Aussee, Tel. 00 43/36 22/523 23, E-Mail: info.badaussee@ausseerland.at. Steiermark Tourismus, Graz, Tel. 00 43/36 22/54 04 00,

Zurück zur Übersicht: Reise

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser