Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ohne wäre fatal

Warum es in Flugzeugfenstern immer ein Loch gibt - und warum es eine so wichtige Rolle spielt

Warum haben Flugzeugfenster immer ein kleines Loch am unteren Rand?
+
Warum haben Flugzeugfenster immer ein kleines Loch am unteren Rand?

Wer häufig reist, wird festgestellt haben, dass sich in den Flugzeugfenstern ein Loch befindet. Doch wozu gibt es dieses Loch in der Scheibe eigentlich?

Wer sich im Flugzeug schon mal die Frage gestellt hat, weshalb sich in den Fenster kleine Löcher im unteren Teil der Scheibe befinden, dem darf vorab gesagt sein: Diese Löcher übernehmen während des Fluges eine enorm wichtige Aufgabe.

Komplexe Konstruktion der Flugzeugfenster

Wie Luftfahrtexperte Heinrich Grossbongardt gegenüber dem Online-Portal Travelbook.de berichtet, bestehen Flugzeugfenster aus insgesamt drei Scheiben. "Das ist auch nötig, weil die Außenluft in elf oder zwölf Kilometern Höhe bis zu Minus 60 Grad kalt sein kann, würde man sich bei der Berührung der eigentlichen Scheiben Erfrierungen zuziehen", so der Experte. Außerdem würde eine einfache Glasscheibe unter dem Druck in luftiger Höhe zerspringen.

Die innere Scheibe ist eine simple Plexiglas-Verkleidung. Sie soll den direkten Kontakt von Passagieren mit den äußeren Scheiben verhindern. Die mittlere Scheibe ist in die Flugzeugwand eingelassen. Zwischen der mittleren und der äußeren Scheibe gibt es einen kleinen Abstand. Dadurch wird die äußere Scheibe von der mittleren geschützt. Die äußerste Scheibe ist die dickste und mit dem Rumpf der Maschine verbunden, denn sie muss dem gesamten Kabinendruck standhalten.

Lesen Sie hier: Sehen Sie, warum diese Frau für ihr Flugzeug-Foto im Netz ausgelacht wird?

Zwischen der äußeren und der mittleren Scheibe befindet sich ein Hohlraum, der mit Luft gefüllt ist. "Da der Luftdruck in der Kabine während des Fluges nicht konstant ist, muss es für den Hohlraum einen Druckausgleich geben", so Grossbongardt.

Welche Funktion hat das Loch in den Flugzeugfenstern?

Dafür ist das Loch da: Es stellt eine Art Entlüftungsventil dar. Das Loch sorgt dafür, dass die Luft im Steigflug herausströmen kann. Das Gleiche gilt für den Sinkflug: Die Luft kann währenddessen wieder hineinströmen. Dadurch wird im Flugzeug der richtige Luftdruck zwischen den Scheiben aufrecht erhalten. Und auch im Kabinenraum kann der Druck so konstant gehalten werden.

Auch interessant: Der wahre Grund: Darum dürfen Sie vor dem Start im Flugzeug nicht auf Toilette.

sca

Diese Geheimsprache verwendet Flugpersonal, um von Passagieren nicht verstanden zu werden

Die Geheimsprache der Luftbegleitung ist für Passagiere nicht zu entschlüsseln.
Die Geheimsprache der Luftbegleitung ist für Passagiere nicht zu entschlüsseln. © Tobias Hase / dpa
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm

Kommentare