Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch mal genießen

Weniger Fotos, mehr Urlaub: Schöne Momente bleiben im Kopf

Eine Frau fotografiert einen Mann
+
Muss wirklich jeder Moment im Bild sein? Beim Fotos machen im Urlaub ist Gelassenheit ratsam.

Tolle Erlebnisse auf Reisen wollen wir am liebsten für immer festhalten. Nur manchmal kommt beim Blick durch den Kamerasucher das eigentliche Erleben zu kurz. Wie zügelt man seine Knipserei?

Schmallenberg - Fotos machen gehört zum Urlaub dazu. Nur finden manche Menschen kein Ende und vergessen vor lauter Angst, eine Erinnerung nicht bildlich festzuhalten, das Genießen des Augenblicks. Die Reisepsychologin Christina Miro rät zu Gelassenheit: „Besonders emotionale Momente bleiben auch so gut in unserer Erinnerung, die müssen wir nicht fotografieren.“

Anders gesagt: Das Bild bleibt im Kopf, ohne dass es dafür eine Kamera bräuchte.

Natürlich spricht nichts dagegen, im Urlaub Fotos zu machen, um Erlebnisse festzuhalten. „Wenn man sich freut und vor Begeisterung alles abfotografiert, ist das nicht schlimm“, findet Miro.

Die Schwierigkeit mit der Selbstreflexion

Wer sich bei der Knipserei auf Reisen aber etwas bremsen möchte, kann es erst mal mit Selbstreflexion versuchen, so die Expertin. Folgende Fragen helfen dabei: Brauche ich das Motiv? Wie wichtig ist das für mich? Ist es ein ganz besonderer Moment, den ich festhalten will? Wird es ein Foto, das ich in sozialen Medien posten, jemandem schicken oder gar ausdrucken möchte?

Diese Art von Prioritätensetzung kann helfen. Aber oft ist das leichter gesagt als getan: Hat man ständig das Gefühl, etwas zu verpassen, helfen einem diese Fragen kaum weiter - man würde sie wohl immer mit „Ja“ beantworten.

Kleinere Speicherkarte oder gleich analog

Ein weiterer Ansatz ist, dem endlosen Fotografieren durch eine Begrenzung der Ressourcen die Grundlage zu nehmen. Sei es mit einer kleineren Speicherkarte für die Digitalkamera oder dem Umstieg auf eine analoge Kamera mit Film, schlägt Miro vor.

Möchte man sich voll und ganz auf das Erlebnis konzentrieren, bleibt natürlich noch eine radikale Option: Einfach mal das Smartphone oder die Kamera im Hotelzimmer lassen. dpa

Kommentare