Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Junge Frau (†23) nach Partynacht im Chiemgau getötet

Aschau unter Schock: „Da wurde dann rasch klar, dass da was Schlimmes passiert sein musste“

Junge Frau in Aschau im Chiemgau getötet
+
Polizeibeamte bereiten sich auf eine Suche unterhalb des Schlosses Aschau vor. Eine junge Frau aus dem oberbayerischen Landkreis Rosenheim ist Opfer eines Gewaltverbrechens geworden.

Am Montagnachmittag wurde im Fluss Prien eine weibliche Leiche gesichtet und daraus geborgen. Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass es sich bei der Toten um eine 23-Jährige aus Aschau im Chiemgau handelt, die am Vorabend dort einen Musikclub besucht hatte und danach gewaltsam ums Leben kam. Am Tag nach dem Fund der Toten war daraufhin ein Großaufgebot der Polizei auf der Suche nach Spuren.

Aschau im Chiemgau/Prien am Chiemsee - „Ein paar Stunden vorher waren wir noch ganz in der Nähe spazieren. Da ist uns nichts aufgefallen“, erinnert sich eine Anwohnerin. „Dann ging auf einmal alles ganz schnell. Zuerst kam die Polizei, dann ein Krankenwagen und schließlich noch die Wasserwacht. Ein Herr hat sie dann wohl zum Fundort dort hinten geführt“, schließt sie und zeigt auf einen Bereich zwischen zwei Bäumen. „Da waren sie dann den ganzen Abend über im Einsatz“, ergänzt ein anderer Anwohner, „Man kann auf der Wiese noch genau sehen, wo überall das Gras niedergetreten ist.“

23-Jährige in Aschau im Chiemgau getötet: Anwohner berichten vom Fund der Toten in der Prien

Am Montagnachmittag wurden zahlreiche Einsatzkräfte in den Weiler Kaltenbach bei Prien am Chiemsee alarmiert. Ein Passant hatte den Körper einer jungen Frau, eher zufällig an einer abgelegenen Stelle an der Prien entdeckt. Wie der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Prien, Paul Huber gegenüber unserer Redaktion berichtete, hatte sich der Leichnam in einem Wurzelstock verfangen. Die Bergung sei aufwändig gewesen. Der Fundort liegt westlich von Prien, zwischen Prien und Wildenwart. Dort schlängelt sich die Prien durch hügeliges Gelände. Am Tag danach deutet zunächst nichts auf das umfangreiche Einsatzgeschehen hin. Der Weiler ist eigentlich eher ruhig, mit nur wenigen Häusern und Betriebsgebäuden darum. Dann und wann fährt einmal ein Auto oder Lastwagen hindurch.

Polizeieinsatz in Aschau im Chiemgau nach Leichenfund in der Prien

Am Montagnachmittag wurde im Fluss Prien eine weibliche Leiche gesichtet und daraus geborgen. Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass es sich bei der Toten um eine 23-Jährige aus Aschau im Chiemgau handelt, die am Vorabend dort einen Musikclub besucht hatte und danach gewaltsam ums Leben kam. Am Tag nach dem Fund der Toten war daraufhin ein Großaufgebot der Polizei auf der Suche nach Spuren.
Am Montagnachmittag wurde im Fluss Prien eine weibliche Leiche gesichtet und daraus geborgen. Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass es sich bei der Toten um eine 23-Jährige aus Aschau im Chiemgau handelt, die am Vorabend dort einen Musikclub besucht hatte und danach gewaltsam ums Leben kam. Am Tag nach dem Fund der Toten war daraufhin ein Großaufgebot der Polizei auf der Suche nach Spuren. © hs
Am Montagnachmittag wurde im Fluss Prien eine weibliche Leiche gesichtet und daraus geborgen. Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass es sich bei der Toten um eine 23-Jährige aus Aschau im Chiemgau handelt, die am Vorabend dort einen Musikclub besucht hatte und danach gewaltsam ums Leben kam. Am Tag nach dem Fund der Toten war daraufhin ein Großaufgebot der Polizei auf der Suche nach Spuren.
Am Montagnachmittag wurde im Fluss Prien eine weibliche Leiche gesichtet und daraus geborgen. Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass es sich bei der Toten um eine 23-Jährige aus Aschau im Chiemgau handelt, die am Vorabend dort einen Musikclub besucht hatte und danach gewaltsam ums Leben kam. Am Tag nach dem Fund der Toten war daraufhin ein Großaufgebot der Polizei auf der Suche nach Spuren. © hs
Am Montagnachmittag wurde im Fluss Prien eine weibliche Leiche gesichtet und daraus geborgen. Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass es sich bei der Toten um eine 23-Jährige aus Aschau im Chiemgau handelt, die am Vorabend dort einen Musikclub besucht hatte und danach gewaltsam ums Leben kam. Am Tag nach dem Fund der Toten war daraufhin ein Großaufgebot der Polizei auf der Suche nach Spuren.
Am Montagnachmittag wurde im Fluss Prien eine weibliche Leiche gesichtet und daraus geborgen. Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass es sich bei der Toten um eine 23-Jährige aus Aschau im Chiemgau handelt, die am Vorabend dort einen Musikclub besucht hatte und danach gewaltsam ums Leben kam. Am Tag nach dem Fund der Toten war daraufhin ein Großaufgebot der Polizei auf der Suche nach Spuren. © hs
Am Montagnachmittag wurde im Fluss Prien eine weibliche Leiche gesichtet und daraus geborgen. Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass es sich bei der Toten um eine 23-Jährige aus Aschau im Chiemgau handelt, die am Vorabend dort einen Musikclub besucht hatte und danach gewaltsam ums Leben kam. Am Tag nach dem Fund der Toten war daraufhin ein Großaufgebot der Polizei auf der Suche nach Spuren.
Am Montagnachmittag wurde im Fluss Prien eine weibliche Leiche gesichtet und daraus geborgen. Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass es sich bei der Toten um eine 23-Jährige aus Aschau im Chiemgau handelt, die am Vorabend dort einen Musikclub besucht hatte und danach gewaltsam ums Leben kam. Am Tag nach dem Fund der Toten war daraufhin ein Großaufgebot der Polizei auf der Suche nach Spuren. © hs
Am Montagnachmittag wurde im Fluss Prien eine weibliche Leiche gesichtet und daraus geborgen. Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass es sich bei der Toten um eine 23-Jährige aus Aschau im Chiemgau handelt, die am Vorabend dort einen Musikclub besucht hatte und danach gewaltsam ums Leben kam. Am Tag nach dem Fund der Toten war daraufhin ein Großaufgebot der Polizei auf der Suche nach Spuren.
Am Montagnachmittag wurde im Fluss Prien eine weibliche Leiche gesichtet und daraus geborgen. Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass es sich bei der Toten um eine 23-Jährige aus Aschau im Chiemgau handelt, die am Vorabend dort einen Musikclub besucht hatte und danach gewaltsam ums Leben kam. Am Tag nach dem Fund der Toten war daraufhin ein Großaufgebot der Polizei auf der Suche nach Spuren. © hs
Am Montagnachmittag wurde im Fluss Prien eine weibliche Leiche gesichtet und daraus geborgen. Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass es sich bei der Toten um eine 23-Jährige aus Aschau im Chiemgau handelt, die am Vorabend dort einen Musikclub besucht hatte und danach gewaltsam ums Leben kam. Am Tag nach dem Fund der Toten war daraufhin ein Großaufgebot der Polizei auf der Suche nach Spuren.
Am Montagnachmittag wurde im Fluss Prien eine weibliche Leiche gesichtet und daraus geborgen. Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass es sich bei der Toten um eine 23-Jährige aus Aschau im Chiemgau handelt, die am Vorabend dort einen Musikclub besucht hatte und danach gewaltsam ums Leben kam. Am Tag nach dem Fund der Toten war daraufhin ein Großaufgebot der Polizei auf der Suche nach Spuren. © hs
Am Montagnachmittag wurde im Fluss Prien eine weibliche Leiche gesichtet und daraus geborgen. Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass es sich bei der Toten um eine 23-Jährige aus Aschau im Chiemgau handelt, die am Vorabend dort einen Musikclub besucht hatte und danach gewaltsam ums Leben kam. Am Tag nach dem Fund der Toten war daraufhin ein Großaufgebot der Polizei auf der Suche nach Spuren.
Am Montagnachmittag wurde im Fluss Prien eine weibliche Leiche gesichtet und daraus geborgen. Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass es sich bei der Toten um eine 23-Jährige aus Aschau im Chiemgau handelt, die am Vorabend dort einen Musikclub besucht hatte und danach gewaltsam ums Leben kam. Am Tag nach dem Fund der Toten war daraufhin ein Großaufgebot der Polizei auf der Suche nach Spuren. © hs
Am Montagnachmittag wurde im Fluss Prien eine weibliche Leiche gesichtet und daraus geborgen. Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass es sich bei der Toten um eine 23-Jährige aus Aschau im Chiemgau handelt, die am Vorabend dort einen Musikclub besucht hatte und danach gewaltsam ums Leben kam. Am Tag nach dem Fund der Toten war daraufhin ein Großaufgebot der Polizei auf der Suche nach Spuren.
Am Montagnachmittag wurde im Fluss Prien eine weibliche Leiche gesichtet und daraus geborgen. Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass es sich bei der Toten um eine 23-Jährige aus Aschau im Chiemgau handelt, die am Vorabend dort einen Musikclub besucht hatte und danach gewaltsam ums Leben kam. Am Tag nach dem Fund der Toten war daraufhin ein Großaufgebot der Polizei auf der Suche nach Spuren. © hs

„Da wurde dann rasch klar, dass da was Schlimmes passiert sein musste“

Umso mehr ist am Dienstagnachmittag auf dem Parkplatz am Schloss Hohenaschau los. Überall auf den Straßen rund um den Ort herum sieht man an diesem Tag Einsatzfahrzeuge fahren. Immer wieder fahren diese, aber auch zivile Fahrzeuge mit Beamten darin, hier ein und aus.

Ein ganzer Bus voller Beamter der Bereitschaftspolizei ist angerückt. Mittendrin stehen leitende Polizeibeamte und koordinieren aus mehreren Polizeibussen heraus den Einsatz. „Zuerst dachte ich noch: Na was ist denn da los? Vielleicht eine Promi-Hochzeit auf dem Schloss?“, berichtet ein Anwohner, der gerade Laub kehrt. Kurz huscht bei der Erinnerung ein melancholisches Lächeln über sein Gesicht, das jedoch sogleich von einer ernsten Miene abgelöst wird. „Aber dann fingen sie an mit ihren Stecken zu suchen. Da wurde dann rasch klar, dass da was Schlimmes passiert sein musste.“

Polizei bestätigt: Frau (23) kam gewaltsam ums Leben

Noch am Montag wurde die Tote auf Weisung der sachleitenden Staatsanwaltschaft Traunstein – Zweigstelle Rosenheim – im Rechtsmedizinischen Institut in München im Beisein der Kripo obduziert, wie die Polizei am Dienstagnachmittag mitteilte. Sie sei dabei zweifelsfrei als eine 23 Jahre alte Frau aus Aschau im Chiemgau identifiziert worden. Die Rechtsmediziner stellten bei ihren Untersuchungen außerdem eindeutige Spuren fest, die auf eine äußere Gewalteinwirkung schließen lassen und somit ein Tötungsdelikt belegen. Einzelheiten hierzu können aus ermittlungstaktischen Gründen derzeit nicht genannt werden.

Großeinsatz der Polizei in Aschau im Chiemgau

Zahlreiche Polizisten suchen die Prien im Bereich der Schulstraße (Aschau im Chiemgau) nach Hinweisen und Spuren ab.
Zahlreiche Polizisten suchen die Prien im Bereich der Schulstraße (Aschau im Chiemgau) nach Hinweisen und Spuren ab.  © Nitzsche
Zahlreiche Polizisten suchen die Prien im Bereich der Schulstraße (Aschau im Chiemgau) nach Hinweisen und Spuren ab.
Zahlreiche Polizisten suchen die Prien im Bereich der Schulstraße (Aschau im Chiemgau) nach Hinweisen und Spuren ab.  © Nitzsche
Zahlreiche Polizisten suchen die Prien im Bereich der Schulstraße (Aschau im Chiemgau) nach Hinweisen und Spuren ab.
Zahlreiche Polizisten suchen die Prien im Bereich der Schulstraße (Aschau im Chiemgau) nach Hinweisen und Spuren ab.  © Nitzsche
Zahlreiche Polizisten suchen die Prien im Bereich der Schulstraße (Aschau im Chiemgau) nach Hinweisen und Spuren ab.
Zahlreiche Polizisten suchen die Prien im Bereich der Schulstraße (Aschau im Chiemgau) nach Hinweisen und Spuren ab.  © Nitzsche

Bei der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim wurde in der Folge am Dienstag, zur Klärung des Gewaltverbrechens, die Sonderkommission „Club“ eingerichtet. Rund 40 Ermittlerinnen und Ermittler führen unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft die Untersuchungen. „Nach derzeitigem Sachstand hat die 23-Jährige am Sonntagabend, den 2. Oktober, den Musikclub „Eiskeller“ in ihrem Wohnort in Aschau im Chiemgau besucht und den Club in den frühen Montagmorgenstunden, gegen 2.30 Uhr, verlassen. Wo sich die junge Frau danach aufhielt und wie es zu dem Gewaltverbrechen kam, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen“, so die Polizei weiter.

Polizei sucht am Dienstag mit großem Aufgebot nach Spuren

Laut der Polizei erstreckt sich ihre Suche nach Spuren an diesem Tag über eine größere Strecke flussaufwärts bis nach Aschau im Chiemgau. Nach allen Richtungen hin sind die Polizisten an diesem Tag unterwegs. Beispielsweise nicht weit vom Parkplatz entfernt durchsucht ein Trupp den Bärbach aufmerksam und gründlich. Zwei ältere Spaziergänger beobachten das Geschehen mit besorgten Blicken. „Na hoffentlich wird das recht bald aufgeklärt“, meint einer der beiden. Überall im Ort haben die Leute mitbekommen, dass ein großer Polizeieinsatz stattfindet. „Es ist ja unübersehbar“, meint eine Frau.

Erschütterung in Aschau

Unterdessen reißt die Tätigkeit auf dem Drehkreuz der Einsatztätigkeit, dem Parkplatz beim Schloss in Aschau nicht ab. Gegen Mittag rücken noch viele der Beamte sichtlich motiviert und entschlossen, ihren Teil beizutragen, aus. Am späten Nachmittag sieht man dann überall sichtlich Anspannung und Erschöpfung rundum. Beamte der Bereitschaftspolizei sitzen für eine Verschnaufpause in ihrem Bus und tauschen sich aus. Andere kommen in wasserdichten Hosen und Stiefeln, die mit Schlamm verklebt sind, zurück. Über allem liegt eine grimmige Entschlossenheit. Erschüttert zeigt sich unterdessen. Aschaus Bürgermeister Simon Frank gegenüber dem Oberbayerischen Volksblatt: „Da zieht es einem regelrecht den Boden unter den Füßen weg. Was bleibt, ist eine Mischung zwischen Trauer, Wut und Fassungslosigkeit.“ Seine Gedanken seien jetzt bei der Familie - „alles andere ist Aufgabe der Polizei.“

Zeugenhinweise erbeten - Hinweistelefon eingerichtet

Die Ermittler der Soko bitten Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können, sich zu melden. Hierzu ist ab sofort ein spezielles Hinweistelefon unter der Rufnummer 0800-5565101 bei der Kriminalpolizei in Rosenheim erreichbar. Von besonderem Interesse sind dabei folgende Fragen:

  • Wer hat die Getötete (siehe Foto) im Musikclub „Eiskeller“ gesehen oder hatte dort Kontakt mit ihr?
  • Befand sich die 23-Jährige in Begleitung oder hatte sie dort mit jemandem Kontakt?
  • Wer hat die junge Frau beim oder nach dem Verlassen des Musikclubs „Eiskeller“ oder im Laufe des Montags gesehen?
  • Wer hat insbesondere in den frühen Morgenstunden des Montags Wahrnehmungen in der Gemeinde Aschau im Chiemgau oder im Umfeld gemacht?
  • Wer kann zu folgenden Gegenständen der Getöteten Angaben machen: schwarze Umhängetasche (siehe Foto), schwarze Damenlederjacke?  
Mit diesem Foto bittet die Polizei dringend um Hinweise

hs

Kommentare