Pressemitteilung Bayernpartei

Dubiose Baumfällungen in Aschau? Bayernpartei fordert Erklärung

Aschau - Mit großer Verwunderung reagiert die Bayernpartei Aschau-Frasdorf auf die Baumfällungen an der Sporthalle entlang der Schützenstraße. Nun wird eine sachliche Stellungnahme des Ersten Bürgermeisters gefordert.

Wie viele Aschauer Bürger reagierte auch die Bayernpartei Aschau-Frasdorf verwundert auf die bereits stattgefundenen dubiosen Baumfällarbeiten an der Sporthalle entlang der Schützenstraße in Aschau erfahren. Aus Sicht der Bayernpartei ist eine Stellungnahme durch den Ersten Bürgermeister Peter Solnar gegenüber der Aschauer Gemeindebevölkerung unumgänglich. Nach Informationen der Bayernpartei liegen der Gemeinde bis dato weder eine Änderung des Flächennutzungsplans, eine genehmigte Bebauungsplanänderung noch ein genehmigter Bauplan vor.

Aus Sicht der Bayernpartei ist somiteine Fällung zu diesem Zeitpunkt nicht nachvollziehbar. Der Umstand, dass ein kurzfristig ausgesprochener Fällstopp durch das Landratsamt Rosenheim vom Ersten und Zweiten Bürgermeister einfach ignoriert wurde ist skandalös.

"Mit dem Bürgerentscheid vom 14. Oktober 2018 für eine funktionale Turnhalle in kleinerer Ausführung als von der Gemeinde vorgesehen wurde in demokratischer Form der Aschauer Bürgerwille ausgedrückt! Auch das Gemeindeoberhaupt hat sich dieser Bürgerentscheidung zu beugen. Wir fordern deshalb den E rsten Bü rgermeister zu einer sachlichen, öffentlichen Stellungnahme zu den aktuellen Geschehnissen um die Aschauer Turnhalle auf!", sagt Michael Hailer, stellvertretender Ortsvorsitzender Bayernpartei-Ortsverband Aschau-Frasdorf.

Die Bayernpartei ist im aktuellen Gemeinderat Aschau nicht mit einem Mandat vertreten. Eine Bewerbung für die neue Wahlperiode ist mit einer Kandidatenliste für die Kommunalwahl 2020 geplant.

Pressemitteilung Bayernpartei-Ortsverband Aschau-Frasdorf

Rubriklistenbild: © Bayernpartei Aschau-Frasdorf

Zurück zur Übersicht: Aschau

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT