Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wasserwerk verschickt Rundschreiben an Bürger

Keime! Aschauer müssen ihr Wasser abkochen!

Aschau im Chiemgau - Die Bürger von Aschau im Chiemgau müssen ab sofort ihr Trinkwasser abkochen. Das hat das örtliche Wasserwerk jetzt in einem Brief mitgeteilt. Das Schreiben liegt rosenheim24.de vor.

Bei Wasserproben seien mikrobiologische Verunreinigungen festgestellt worden. Bis auf weiteres müsse deswegen das Wasser aus der Leitung fünf Minuten lang sprudelnd abgekocht werden, um die Keime effektiv abzutöten, hieß es in dem Schreiben. 

Dies gilt für folgende Verwendungszwecke: zum Trinken, zur Nahrungszubereitung, zum Abwaschen von Nahrungsmitteln, zum Abspülen von Geschirr, zum Zähneputzen oder auch zur Herstellung von Eiswürfeln. 

Dieses Schreiben wurde an die Bürger in Aschau im Chiemgau verschickt.

Der betroffene Brunnen wurde inzwischen übrigens bereits vom Netz genommen. Die aktuellste Probe sei ohne Auffälligkeiten gewesen. Das berichtet Radio Charivari

Wasserwerk und Gemeinde wollen informieren, so bald die Abkochverfügung aufgehoben ist. Dies sei dann der Fall, wenn die Chlorung des Wassernetzes steht und die Chlormenge an den Wasserhähnen in ausreichender Menge zur Verfügung steht, hieß es seitens des Landratsamtes. Wie die Keime ins Wasser gelangten, ist derzeit noch unklar und wird untersucht.

mw

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare