Aschauer haben entschieden 

Knappes Ergebnis im Bürgerentscheid um neue Sporthalle 

Aschau im Chiemgau - Am Sonntag konnten die Aschauer neben der Landtags- und Bezirkswahl auch darüber entscheiden, ob sie einen geplanten Neubau der Sporthalle im Ort befürworten. Das Ergebnis fiel knapp aus: 

Update, 23.32 Uhr: Entscheidung gefallen 

Wie Bürgermeister Peter Solnar noch am Abend erklärt, sei der Bürgerentscheid angenommen worden - mit 54,47 Prozent. Die Neinstimmen betragen demnach 45,33 Prozent. Die Wahlbeteiligung sei mit 70 Prozent "sehr hoch" gewesen. Die Aschauer haben sich am Wahlabend also mit einer knappen Mehrheit gegen den Neubau einer Sporthalle entschieden. 


Wie es nun weitergeht, könne der Bürgermeister noch nicht abschätzen. Dies werde demnächst mit dem Gemeinderat diskutiert

Vorbericht: 

Der geplante Neubau einer Sporthalle in der Gemeinde Aschau im Chiemgau sorgt für Aufruhr. Nach einer heftigen Debatte im Aschauer Gemeinderat hat das Gremium den Antrag auf einen Bürgerentscheid zur Planung und dem Bau einer neuen Sporthalle für zulässig erklärt. Es folgten ein hitziger Infoabend, bei dem Bürgermeister Peter Solar (FWG) Solnar vor rund 200 Interessierten noch einmal den Weg der Gemeinde zur Entscheidungsfindung aufgezeigt hatte.


Am 14. Oktober, dem Tag der Landtagswahl, werden nun die Aschauer über das umstrittene Bauprojekt abstimmen. 1.118 Unterschriften wurden für den Entscheid gesammelt. 480 hätten die Initiatoren gebraucht, um laut Gemeindeordnung die Voraussetzungen für einen Bürgerentscheid zu schaffen. Mehrere Wochen akribischer Arbeit der Gemeindeverwaltung waren nötig, um die eingereichten Unterschriftenlisten zum Bürgerbegehren durchzuarbeiten und dabei mögliche Doppelungen und Unterschriften von Ortsfremden herauszufiltern. Insgesamt soll das Projekt 7,5 Millionen Euro kosten - für die Initiatoren des Bürgerbegehrens deutlich zu teuer.

Staat stellt 780.000 Euro in Aussicht

Im Februar dieses Jahres gab die Regierung von Oberbayern der Gemeinde grünes Licht für den vorzeitigen Baubeginn zum Neubau einer Sporthalle für die Preysing-Grundschule. Die Regierung hat hierzu eine voraussichtliche Gesamtzuwendung von 780.000 Euro in die Überlegungen zur Haushaltsmittelverteilung der kommenden Jahre einbezogen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Karl-Josef Hi

Kommentare