Kamera-Auswertungen bringen Aufschluss

Vroni R. (23) bei Aschau totgefahren: Polizei nimmt Fahrer fest

+
  • schließen
  • Julia Grünhofer
    Julia Grünhofer
    schließen
  • Isabelle Skubatz
    Isabelle Skubatz
    schließen

Aschau im Chiemgau - Ein schlimmer Unfall mit Fahrerflucht erschüttert die Region. Die 23-jährige Veronika R. kam ums Leben, als sie auf dem Heimweg von der Disco auf der Straße zwischen Aschau und Hohenaschau von einem Auto erfasst wurde. Nun wurde der Fahrer festgenommen.

UPDATE, 12.20 Uhr Pressemeldung der Polizei

Noch am Unfalltag, Sonntag, 6. Januar 2019, wurde die Ermittlungsgruppe „Schneefall“ beim Kommissariat K1 der Kriminalpolizei Rosenheim ins Leben gerufen. Unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft wurde von den Ermittlern der Kripo, die von Beamten der Polizeiinspektion Prien am Chiemsee, einem Unfallfluchtfahnder der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim und Beamten der Operativen Ergänzungsdienste (OED) Rosenheim unterstützt wurden, nichts unversucht gelassen, diesen aufsehenerregenden Fall rasch zu klären. 

Ein an der Unfallstelle sichergestelltes Fahrzeugteil führte noch am Unfalltag zur Überprüfung von rund 80 Fahrzeugen der Marke VW Golf, Typ VI. Unzählige weitere dieser Überprüfungen hätten in den nächsten Tagen folgen sollen. Großflächig wurde am Unfallort der Schnee von der Fahrbahn abgetragen und eingelagert, um später noch kleinste Beweisstücke daraus sondieren zu können. 

Den entscheidenden Schritt in Richtung Klärung des Verbrechens brachten Auswertungen verschiedener Videokameras. Sie führten die Kripo zu drei Personen, die in der Nacht auf Sonntag ebenfalls Gäste in dem Club in Hohenaschau waren, in der sich auch das Unfallopfer und ihr Begleiter aufgehalten haben. Die drei wurden am Montag, 7. Januar, festgenommen. Ein 22-Jähriger und eine 23-Jährige saßen zur Unfallzeit als Mitfahrer im VW Golf, gegen sie besteht der Verdacht der Unterlassenen Hilfeleistung und der versuchten Strafvereitelung. Sie wurden nach ihrer Vernehmung wieder auf freien Fuß gesetzt. Die 23-jährige Frau hatte zuvor bei der Polizei angerufen und mitgeteilt, dass am VW Golf, dessen Halter ihr Vater ist, das in den Medien gezeigte Fahrzeugteil fehlt.

Gegen den mutmaßlichen Fahrer, einen 27-Jährigen, der in Aschau wohnt, stellte die Staatsanwaltschaft Traunstein - Zweigstelle Rosenheim - einen Haftantrag. Gegen den Mann, der die deutsche und die rumänische Staatsbürgerschaft besitzt, besteht der Verdacht des versuchten Totschlags durch Unterlassen, der fahrlässigen Tötung und des unerlaubten Entfernens vom Unfallort. Die Fahrereigenschaft zur Unfallzeit hatte er zuvor bei seiner Vernehmung durch die Kripo eingeräumt. Er wird am Dienstagnachmittag zur Prüfung der Haftfrage dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

UPDATE, 11.25 Uhr - Diskothek spricht Mitgefühl aus 

Auch das Team des "Eiskellers", einer Diskothek in Aschau im Chiemgau, spricht auf Facebook ihr Mitgefühl nach dem tragischen Unfall aus. 

So heißt es auf der Facebook-Seite: "Liebe Gäste, Freunde und Familie. Bezüglich des tragischen Ereignisses der gestrigen Nacht zwischen Aschau und Hohenaschau, möchten wir unser tiefstes Mitgefühl aussprechen! In dieser schweren Zeit sind wir in Gedanken bei den Angehörigen. Natürlich werden wir alles Nötige tun, um die Polizei bei ihren Ermittlungen zu unterstützen. Das Eiskeller Club Team"

Die 23-Jährige ging am Sonntagmorgen in Aschau zu Fuß von der Diskothek in Richtung Ortsmitte. Veronika R. wurde dann auf der Staatsstraße 2093 von einem Auto angefahren. Die junge Frau verstarb noch am Sonntag in einer Klinik. Der Unfallfahrer ist weiterhin flüchtig. 

UPDATE, 9.15 Uhr - Ermittlungen laufen auf Hochtouren

Die Ermittlungen des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd in diesem schlimmen Fall "laufen weiter auf Hochtouren", wie Polizeisprecher Alexander Huber am Dienstagvormittag auf Anfrage von rosenheim24.de erklärte. Die Polizei will sich voraussichtlich am Nachmittag mit einer weiteren Pressemeldung an die Öffentlichkeit wenden und darin weitere Details bekannt geben.

Die Ermittlungsgruppe sucht in diesem Zusammenhang offenbar vor allem nach einem VW Golf Typ VI. Von so einem Fahrzeugtyp war in der Nähe des Unfallortes ein Ziergitter gefunden worden. Daraufhin bat die Polizei um Zeugenhinweise und überprüfte dazu parallel zahlreiche Fahrzeuge des gesuchten Modells in der Region.

Vroni R. war nach dem Unfall in der Nacht auf Sonntag in einer Spezialklinik in Vogtareuth für hirntot erklärt worden und im weiteren Verlauf des Tages verstorben. Hinterher gab es Diskussionen um die Frage, ob die Gehwege besser geräumt hätten sein müssen und warum der Begleiter von Vroni R. auf dem Fußweg ging, wohingegen die junge Frau auf der Straße unterwegs war. Die 23-Jährige wohnte zuletzt in Aschau, war davor aber auch im Raum Wasserburg zuhause.

Die Erstmeldung:

In der Nacht auf Sonntag wurde die 23-Jährige aus Aschau überfahren. Wenig später wurde sie für hirntot erklärt und verstarb wenig später. Der Täter ist weiter flüchtig. Nun äußerte sich ihr Chef, Sternekoch Heinz Winkler, zu ihrem Tod.

Die verstorbene 23-Jährige, die ursprünglich aus Albaching stammen soll, habe 2012 - also mit 16 Jahren - ihre Ausbildung in der Residenz begonnen. Mitarbeiter sagten den OVB-Heimatzeitungen: "Sie war überall ausgesprochen beliebt und eine Top-Kraft." Sogar bis zur stellvertretenden Rezeptionsleiterin habe sie es geschafft.

Das ganze Team bedauere den Tod der jungen Frau zutiefst. Sie seien geschockt und einfach nur fassungslos. Ihr Chef, Sternekoch Heinz Winkler, gab gegenüber den OVB-Heimatzeitungen an: "Sie war eine unserer Besten."

Den ausführlichen Artikel lesen Sie bei OVB-Online oder in der gedruckten OVB-Heimatzeitung.

Zurück zur Übersicht: Aschau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser