„Gast“ im Naturbad: Scheu - oder gefährlich?

Jagd auf mysteriöse Exoten: Welche Schildkrötenart treibt in Aschau im Chiemgau ihr Unwesen?

Von Katharina Koppetsch

Welche Schildkrötenart lebt derzeit im Aschauer Naturfreibad?

Eine gefährliche Schnappschildkröte oder doch eine scheue Wasserschildkröte? Das Aschauer Naturbad ist das neue Zuhause von einer Schildkröte geworden. Die Frage ist nun, von welcher? Eine Spurensuche, die vielleicht schon zur Besitzerin führt.

Aschau im Chiemgau - Wer sich derzeit im Aschauer Naturfreibad abkühlen will, der schwimmt nach wie vor nicht alleine. Wie berichtet hat sich eine Schildkröte das Aschauer Bad als neues Zuhause ausgesucht und durch ihre Anwesenheit am Montagabend einen Polizei- und Feuerwehreinsatz ausgelöst.

Keine Gefahr für Schwimmer

Die Gemeinde Aschau ist über den ungewöhnlichen Badegast informiert. „Wir sehen derzeit keinen Handlungsbedarf“, sagt Martin Stuffer, Fachbereichsleiter für Wasser und öffentliche Sicherheit und Ordnung. Die Verwaltung stehe im Kontakt mit dem Landratsamt und damit mit der zuständigen Naturschutzbehörde. „Ein Reptilienfachmann ist bereits vor Ort gewesen und ist auch heute (Mittwoch) noch einmal draußen und versucht das Tier zu identifizieren“, sagt Stuffer. Mehrere Medien berichteten, dass es sich bei der Schildkröte, um eine Schnappschildkröte handle. Bisher wisse man aber nichts Genaueres.

Werbung
Werbung

„Das ist eine ganz Brave“, sagt Werner Heinrichsberger, der Pächter des Kiosks am Aschauer Naturbad. Er habe die Schildkröte in den vergangenen Wochen bereits ein paar Mal gesehen. Sie ist circa 20 Zentimeter lang und 15 Zentimeter breit und vor allem scheu, so Heinrichsberger. Die meiste Zeit verstecke sie sich. „Die Schildkröte mag auch ihre Ruhe“, sagt Heinrichsberger.

Handelt es sich bei der Schildkröte im Aschauer Naturbad um Gundi Mravlags männliche Wasserschildkröte? Mravlag vermisst eines ihrer Tiere bereits seit einem Monat.

Handelt es sich um eine ausgebüchste Wasserschildkröte?

Die Beschreibungen der Schildkröte würden zu einer ausgebüchsten Wasserschildkröte von Gundi Mravlag aus Aschau passen. „Ich vermisse seit einem Monat eine meiner männlichen Wasserschildkröten“, sagt die 80-Jährige. Sie habe damals Plakate ausgehangen und gehofft, dass sich der Ausreißer nur in einen Nachbarteich verirrt hat. Dass es ihre männliche Schildkröte in das knapp ein Kilometer entfernte Naturbad geschafft hat, könnte aber durchaus sein, so die Besitzerin.

Mravlag hat normalerweise zwei männliche Wasserschildkröten. „Wenn eines der Männchen geschlechtsreif wird, kann es sein, dass es das andere Männchen verdrängt“, versucht Mravlag den Grund der Wanderschaft ihrer Wasserschildkröte zu erklären. Sie bewege sich entlang von Wasseradern.

Eine männliche Wasserschildkröte, in diesem Fall der „Partner“ von dem Ausreißer.

Schildkröte ist scheu und blitzschnell

„Ich würde meine Wasserschildkröte sofort erkennen“, sagt Mravlag. Doch dazu müsste die Schildkröte im Aschauer Naturbad erst einmal gefangen werden. „Das ist wie eine Suche nach der Nadel im Heuhaufen“, weiß Mravlag. Zumindest Mravlags Schildkröte sei sehr scheu und blitzschnell.

Gundi Mravlags ist von dem Medienrummel, die die Schildkröte ausgelöst hat, überwältigt. „Die Dinge überschlagen sich“, sagt die 80-Jährige. Ihr sei wichtig, dass der Betrieb des Naturbads nicht gestört wird. Mravlag hofft jetzt, dass die Schildkröte schnell gefangen wird, damit geklärt wird, ob es sich um ihr vermisstes Exemplar handelt.

Sie sei selber bereits mehrmals zum Naturbad gegangen, die Schildkröte habe sie aber nicht gesehen. „Vielleicht erwischt man die Schildkröte im Herbst, wenn das Wasser im Bad abgelassen wird und die Tiere aufgrund der Kälte langsamer werden“, hofft Mravlag.

Mehr zum Thema

Aschau im ChiemgauOVB-Instagram
Kommentare zu diesem Artikel